Gelähmte Ratten lernen wieder laufen

  • Eine Ratte im Dienste des medizinischen Fort-Schritts: Forschern gelang es, "schlafende" Nerven im Rückenmark des gelähmten Tieres mittels Stimulation zu "wecken" - und den Nager wieder zum Gehen zu bringen.
    vergrößern 600x314
    foto: epfl

    Eine Ratte im Dienste des medizinischen Fort-Schritts: Forschern gelang es, "schlafende" Nerven im Rückenmark des gelähmten Tieres mittels Stimulation zu "wecken" - und den Nager wieder zum Gehen zu bringen.

Mit einem Chemikalienmix und elektrischer Stimulation brachten Schweizer Neurowissenschaftler Nagern mit gelähmten Hinterbeinen das Gehen bei. Demnächst soll das Verfahren auch bei Menschen getestet werden

Washington/Wien - So groß der Fortschritt der Medizin in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten war: Bei der Therapie von Menschen mit Querschnittslähmung stehen die Forscher an. Hoffnungen setzen sie allenfalls auf die Behandlung mit embryonalen Stammzellen, die in das verletzte Nervengewebe eingebracht werden. Im Tierversuch kam es dadurch zu Verbesserungen, eine Studie bei 20 Personen läuft seit Ende 2010.

Einen neuen Ansatz, der Hoffnung macht, stellt nun ein Forscherteam rund um Grégoire Courtine vor, der an der renommierten Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL) eine eigene, der Rehabilitation von Rückenmarksverletzungen gewidmete Professur innehat. Das Prinzip, auf das Courtine setzt, heißt Neuroplasitizität - das heißt, man will sich die Veränderbarkeit von Nervenmaterial zunutze machen.


Grégoire Courtine erläutert Details seiner Experimente (Quelle: Youtube/EPFL)

Seine neuesten Experimente liefern zumindest bei Ratten beeindruckende Ergebnisse: Nagetiere, die vollständig gelähmte Hinterbeine hatten, erlangten nach dem speziellen Rehabilitationsverfahren die bewusste Kontrolle über ihre Beinbewegungen zurück und konnten sogar rennen, Stiegen steigen und Hindernisse umgehen, wie Courtine mit seinem Team im US-Wissenschaftsmagazin "Science" (Bd. 336, S. 1182) berichtet.

"Schlafende" Nervenzellen wecken

Das Neurorehabilitationsverfahren beruht vor allem auf einer Stimulierung der "schlafenden" Nervenzellen im Rückenmark. Wird das Rückenmark schwer verletzt oder vollständig durchtrennt, erhalten die Nervenzellen unterhalb der verletzten Region keine Informationen mehr aus dem Gehirn.

Die Wissenschafter weckten die schlafenden Zellen nun gewissermaßen wieder auf - und zwar mit einem Chemikalienmix, der die Nervenzellen ähnlich wie normalerweise die Botenstoffe des Gehirns anregt. Darüber hinaus wurden die Nervenfasern elektrisch stimuliert. Nach zwei bis drei Wochen Training machten die Ratten ihre ersten selbstständigen Schritte. Schon bald legten sie eine Strecke von 21 Metern in drei Minuten zurück, schreiben die Forscher um Courtine, der angesichts des Therapieerfolgs euphorisch vom "Weltpokal der Neurorehabilitation" spricht.

Die Forscher gehen davon aus, dass dieser Ansatz sich auch auf menschliche Patienten mit Querschnittslähmungen übertragen lasse - auch wenn die Nervenfasern bei Tier und Mensch anders verlaufen. Courtine zeigt sich optimistisch, dass man in ein bis zwei Jahren an der Balgrist Uniklinik in Zürich, mit einer entsprechenden Phase-zwei-Studie beginnen kann. (tasch, DER STANDARD, 1.6.2012)


Link

Science

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 313
1 2 3 4 5 6 7

Das ist der Grund, warum ich für Tierversuche bin.

http://derstandard.at/133669842... forumstart

Warum ich gegen Tierversuche bin

http://youtu.be/sSXcxuoOIsY

Jeder Mensch mit einer Lähmung...

...würde anhand einiger Posts hier nur den Kopf schütteln, wenn er das könnte.
Darum möchte ich alle Moralprediger erst Mal bitten, sich in diese Situation zumindest ansatzweise hineinzuversetzen, bevor Sie einige der womöglich bahnbrechendsten Fortschritte in der medizinischen Forschung kritisieren.
Noch ein schönes Abschlusszitat zum Nachdenken:
"Früher starben die Menschen mit 35 Jahren, heute schimpfen sie bis 95 auf die Chemie."

Gleichfalls können Sie sich in die Situation von Millionen Tiere hineinversetzen, die gequält wurden und gestorben sind, ohne dass es was für die Medizin gebracht hat.

"ohne dass es was gebracht hat"
Dieser Satz zeigt schon, dass Sie nicht verstanden haben, wie Forschung funktioniert.

Hat er nicht?
Das erklärn sie mir mal bitte was das für einen Sinn hat wenn man Ratten auf eine heiße Herdplatte setzt um zu sehen wie lang es braucht bis sie sterben???...bzw ob verschiedene shampoos in den augenbrennen etc.
Kommt immer darauf an für was es dient, bei gehbehinderungen sag ich ok, is was sinnvolles nur leider kann man das nicht von sehr vielen tierversuchen behaupten <.<

Soweit ich mich entsinne, habe ich nicht gesagt, dass Tierversuche für Shampoos sinnvoll geschweigedenn notwendig sind.
Aber wie Sie schon richtig sagten, bei Gehbehinderungen oder anderen medizinischen Forschungen, die zur drastischen Lebensverbesserung kranker Menschen führen kann wählt man sehr gern das kleinere Übel der Tierversuche.

an die anti-tierversuchler moralprediger

haben sie oder ihre verwandten, freunde etc. jemals medikamente genommen? oder benutzen sie nur kraeuter, z.b. wenn sie oder jemand in ihrer umgebung herzanfall hat oder angina?

erst wenn sie vollkommen auf die ergebnisse aus tierversuchen verzichten erlangen sie das moralische recht anderen menschen moralpredigten zu halten und ihnen schuldgefuehle einzureden.

mmn gibt es kaum jemanden unter ihnen, der im leben NIEMALS zum genuss eines medikaments, dass durch tierversuche entwickelt wurde, kam, sei es die impfung oder antibiotika im kindesalter, z.b.

wenn sie reflektierende kognitive faehigkeiten besitzen, muss es ihnen klar sein, dass es ohne TV einfach nicht geht u. dass wir meisten wahrscheinlich d. TV danken, dass wir leben

Reflektierende Fähigkeiten haben Sie scheinbar nicht, TV-Gegener sind keine Gegner des medizinischen Fortschritts. Immer mehr Ärzte gehören dieser Gruppe an.

Viele befürworten Tierversuche noch bevor sie sich fragen, ob es denn Alternativen gibt.

Ich hätte gerne deutlich mehr Unterstützung für die Erforschung und Weiterentwicklung von solchen durchaus bereits existenten Alternativen. Aber die Politiker scheint das immer noch wenig zu interessieren, für sie gilt also wohl auch mein erster Satz. Nur die Kosmetiklabors haben sie in Entwicklungsländer verschoben, wo's noch mehr Tieren noch dreckiger geht.
Am schlimmsten ist, dass die Zahl der in TV getöteten Tiere in Österreich von Jahr zu Jahr mächtig ansteigt, anstatt dass man endlich zumindest klar unnötige Versuche durch alternative Methoden ersetzt. Großer Dank an alle, die sich gegen Tierversuche stellen!

Das Bild erinnert mich etwas an einen schlechten Science-Fiction-Film...

heuchler

haettet ihr die tiere vorher nicht gelaehmt, braeuchten sie eure scheiss verfahren auch nicht.

wenn leid nur auf kosten von anderem leid behandelt werden kann, ist das moralisch falsch.

der falsche weg.

Der Zweck dieses Verfahrens ist es aber nicht gelähmte Ratten das gehen wieder zu ermöglichen sondern in Zukunft Menschen das gehen zu ermöglichen.

"wenn leid nur auf kosten von anderem leid behandelt werden kann, ist das moralisch falsch."

Muss nicht sein. Der Utilitarismus z. B. behauptet anderes. Übrigens hat auch schon Gott seinen Sohn leiden lassen, um die Menschheit zu retten. Moralisch falsch?

So vereinfacht kann man das auch nur sehen, wenn man selbst nicht gelähmt ist oder zumindest niemanden mit Querschnittslähmung näher kennt.

na unbedingt. wenn an der geschichte was dran ist, bezweifle ich eh, dass jesus der sohn dieses monsters ist, der im alten testament als gott auftritt.

der von hiob verlangte seinen sohn zu toeten, um seine treue zu testen...
der seinen "sohn" brutal krepieren laesst, um die menschheit zu retten...

was ja ohnehin kaum was bewirkt hat, wie mir scheint.

Sachliche Inforamtion über Tierversuche

Falls sich jemand mit diesem Thema genauer auseinandersetzen möchte:

www.aerzte-gegen-tierversuche.de/images/in... testen.pdf

Mit kommt diese Broschüre sehr sachlich vor, über fundierte Gegenargumente würde ich mich aber freuen, da ich immer gerne mehrere Seiten eines Problems kennen lerne.

Es wird das argument von der "nicht uebertragbarkeit" wiederholt. Allerdings geht niemand von absoluten sicherheiten aus. Es geht um risikominimierung. Wenn etwas im TV schaedlich ist oder nicht wirkt, dann verfolgt man diesen ansatz eher nicht weiter. Das bedeutet nicht, dass alles was im TV nicht schaedlich ist unschaedlich fuer den menschen ist. Der TV dient als filter.

Es geht um medikamente, die schwer in die stoffwechselablaeufe eingreifen. Hierbei muss man abwaegen zwischen erwuenschten und unerwuenschten wirkungen und deswegen gibt es nachher noch studien am menschen.

Voellig absurd wird es, wenn dann gleichzeitig die Simulation im Computer angepriesen wird.
In Vitro tests koennen eine ergaenzung zum in-vivo test sein

mit hilfe einer computersimulation,

kann man den menschen auch fliegen lassen

zustimmung bis auf: computersimulationen sind durchaus eine sinnvolle ergänzung zu experimenten und werden auch eingesetzt - zb in den neurowissenschaften.

solche ansätze können den bedarf an experimenten reduzieren. (allerdings müssen die so gewonnenen erkenntnisse durch experimente verifiziert werden.)

Diese Wesensart von Tierschützern, wie sie hier herumeifern …

… halte ich wirklich für einen Haufen heuchlerischer Zeloten. Das würde ich gerne sehen, ob nicht dann plötzlich der Gesinnungswandel eintritt, wenn es um die potentielle Gesundheit eines eigenen Kindes geht …

Ad "herumeifern":

Jene Seite, die hier im Forum (in vielen Postings) mit Schimpfwörtern und "Verfluchungen" auf die Gegner losgeht,
ist allerdings deutlich die Seite Pro-Rattenverstümmelung.

Es ist schon merkwürdig, wieso man bei diesem Thema so aggressiv gegen Leute mit anderer Meinung vorgehen muss:
Ist das ein Kompensieren dafür, dass Ihr von den (ethischen) Fehlern in Eurer eigenen Argumentationslinie zwar (ebenso) wisst,
diese aber harsch verleugnet?

Ist vermutlich abwechselnd, wer jeweils heftiger agiert

Und natürlich argumentiere ich nicht ohne Bauchweh gegenüber den Tieren.

Paper durchgelesen

und soweit ichs verstanden habe echt interessant empfunden. Meine Zweifel sind beseitigt, ich verstehe jetzt nur noch weniger was dieses seltsame Video soll. Es wäre halt vorteilhaft, von vornherein klar zu machen, dass das nur bei nur teilweise durchtrenntem Rückenmark geht. Wer Zugang zu Science hat und an dem Thema nur entfernt interessiert ist, meine Empfehlung.

Im Video ist erkennbar, dass nur eine teilweise durchtrennung vorliegt. Was finden sie am Video denn schlecht? Die franzoesiscchprachigen sprechen halt so englisch. Und gezeigt wurde was notwendig ist: Chemische + elektrische stimulanz + versuchsaufbau.

Posting 1 bis 25 von 313
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.