Äußere Milchstraße gibt es seit 11,4 Milliarden Jahren

  • Artikelbild
    foto: nasa, esa, and a. feild (stsci)
  • Blick ins Innere des Kugelsternhaufens 
Messier 4. Mit seiner Hilfe haben US-Astronomen das Alter des inneren Halo der Milchstraße bestimmt.
    vergrößern 600x600
    foto: nasa

    Blick ins Innere des Kugelsternhaufens Messier 4. Mit seiner Hilfe haben US-Astronomen das Alter des inneren Halo der Milchstraße bestimmt.

US-Astronomen analysierten den Halo mit einer neuen Methode und rekonstruieren so die Entstehungsgeschichte unserer Galaxis

London - Viele Spiralgalaxien - und damit auch unsere Milchstraße -  bestehen aus der flachen galaktischen Scheibe, dem zentralen "Bulge" und dem Halo, einer Ansammlung von vergleichsweise wenigen Sternen und Kugelsternhaufen, die wie eine gigantische Kugel um die unserer Galaxie verteilt sind. Der Halo wiederum lässt sich in einen äußeren und einen inneren Bereich teilen. Letzteren haben nun US-Astronomen mit einer neuen Methode genauer unter die Lupe genommen und sein Alter genauer bestimmt: Er ist 11,4 Milliarden Jahre alt. Ihre Untersuchungen geben den Wissenschafter neue Einblicke in die Entstehungsgeschichte unserer Galaxis.

Der innere Halo-Teil ist vermutlich durch das Verschmelzen relativ massereicher Galaxienfragmente im jungen Kosmos entstanden. Der äußere Halo geht nach gegenwärtigen Vorstellungen auf die noch frühere Verschmelzung massearmer Galaxienvorläufer zurück. Die ältesten bekannten Objekte der Milchstraße sind Kugelsternhaufen im Halo, die etwa 13,5 Milliarden Jahre alt sind und damit kaum jünger als das 13,7 Milliarden Jahre alte Universum selbst.

Jason Kalirai vom Space Telescope Science Institute in Baltimore (USA) und seine Kollegen erläutern im britischen Fachjournal "Nature" ihre neue Methode, um das Alter neu entstandener Weißer Zwergsterne zu bestimmen. Weiße Zwerge sind ausgebrannte Sonnen, die zu leicht sind, um als Supernova-Explosion zu enden. Stattdessen stoßen sie ihre äußere Hülle ab, und der Kern stürzt in sich zusammen. Weiße Zwerge leuchten vor allem durch die Hitze, die beim Zusammenballen entsteht, und glühen dadurch über Jahrmilliarden langsam aus.

Jünger als die Kugelsternhaufen

Anhand des gut untersuchten, 12,5 Milliarden Jahre alten Kugelsternhaufens Messier 4 hatte Kalirai das Alter der Vorläufersterne frisch entstandener Weißer Zwerge gemessen. Mit diesen Daten untersuchte er vier relativ frische Weiße Zwerge aus dem inneren Halo und bestimmte ihr Alter auf 11,4 Milliarden Jahre, mit einer Unsicherheit von 0,7 Milliarden Jahren. Das lege nahe, dass diese Sternpopulation erst nach den Kugelsternhaufen entstanden sei, schreibt Kalirai. Von künftigen Beobachtungen mit Hilfe seiner Methode erhofft der Forscher weitere Einblick in die Entstehungsgeschichte unserer Heimatgalaxie. (APA/red, derstandard.at, 2.6.2012)

Share if you care