New York will große Becher mit Softdrinks verbieten

Cola mit Süßstoff, Fruchtsaft und Bier bleiben ausgenommen

New York - New York will ab dem kommenden Jahr größere Getränkebecher mit kalorienreichen Softdrinks aus der Stadt verbannen. Schnellrestaurants, Cafes, Würstelstände, Kinos und auch Stadien dürften dann keine Getränke mehr anbieten, die über 16 Unzen, 473 Milliliter, hinausgehen. Allerdings betrifft das Verbot nur kalorienreiche Softdrinks. Cola mit Süßstoff, Fruchtsaft und auch Bier bleiben ausgenommen.

Mit dem in den USA bisher einzigartigen Plan will Bürgermeister Michael Bloomberg gegen die Fettsucht in seiner Stadt vorgehen. 36 Prozent aller Amerikaner gelten als fettleibig. Die Grenze von knapp einem halben Liter gilt nicht im Supermarkt. Die etwa litergroßen Becher im Kino oder im Schnellrestaurant soll es ab März aber nicht mehr mit Cola oder Brause geben, höchstens in der "diet"-Variante mit Süßstoff. Das gleiche gilt für Fruchtsaft und selbst Kaffee, wenn sie gesüßt sind. Milchkaffee, ungesüßte Säfte, Milchshakes und natürlich Wasser sind davon ausgenommen und auch Alkohol. (APA, 31.5.2012))

Share if you care
23 Postings

The Land of the free - und dann dürfen's nicht mal einen Liter Cola trinken.
Meschugge.

Wird Zeit für steviahaltige Limonaden!

Gibt's in Japan schon länger - ohne Probleme.

Und Nervengifte wie Aspartam - und die ganzen anderen Krebserreger - könnten's bei der Gelegenheit auch mal endlich vom Markt entsorgen.

Würden Sie freiwillig ein Mittel zu sich nehmen das Nervengift ist und Pflanzenschutzmittel? Wenn Sie jetzt Nein sagen, dann dürfen's nie wieder Kaffee oder Tee trinken, weil coffein ist genau das. Trotzdem ist Coffein gesund, und schützt laut neuesten Studien vor Alzheimer. Nur weil etwas als Nervengift deklariert ist heißt gar nix.

Geh bitte, diese Aspartamhsyterie ist absolut lächerlich:

http://www.scilogs.de/wblogs/bl... erben-oder

Sie ist aber auch ganz nützlich: Man merkt sofort, dass man jemanden nicht ernst nehmen muss, wenn er/sie damit kommt.

Ja, solche wie Dich z.B.

Die diesen teuren Chemiedreck von Monsanto in Schutz nehmen, wenn's eine pflanzliche Alternative gibt, die auf jedem Balkon wächst.

Stevia kommt in Europa nur chemisch extrahiert als E960 auf den Markt. Damit bleibt nur mehr ein Molekühl wie jedes andere, was um nix besser ist als andere Süßungsmittel. Wo Stevia draufsteht ist nicht unbedingt Gesundheit drinnen.

http://j.mp/MS0cxm

Der nächste Irrtum: Aspartam hat mit Monsanto schon seit 12 Jahren nichts mehr zu tun. Und auch erfunden wurde es nicht von Monsanto.

Und ich verrate Ihnen noch etwas: Das Patent ist 1992 abgelaufen, sodass das heute jeder produzieren darf.

Aber auch an so einer "Argumentation" merkt man, dass Sie nicht ernst zunehmen sind.

Wenn Sie Stevia besser finden - gut. Verwenden Sie es, es hält Sie niemand auf. Warum müssen Sie dabei aber ein anderes Produkt schlecht machen? Spricht Stevia nicht für sich?

eine xunde kritikfähigkeit gegenüber nahrungsmittelindustrie, diversen studien, mainstreammeinungen... is ja nicht das schlechteste.

das problem: immer mehr leute, die sich selbst für unglaublich kritisch halten, glauben jeden schass, der an peinlichkeit zum himmel stinkt. (und posten dann solche quellen, wie du)

btw: die gängigen verschwörungstheorien sind kein "insiderwissen", sondern längst auch mainstream. für die weniger hellen köpfe sind diese theorien auch leichter zu "verstehen" und zu glauben, als sich mit einer komplexen welt abzufinden. hat mit kritisch nichts zu tun.

Ja, gute Quelle. Diese Aspartam-Horrorgeschichten findet man meistens dort, wo man auch vor Chemtrails warnt, Emoto verehrt wird, der CIA 9/11 angekreidet wird usw.

Sprich: *gähn*

Lesen Sie, was Sie da gepostet haben. Hoffentlich erröten Sie ein bisschen ob der Peinlichkeit.

Aspartam ist kein Nervengift, es ist ein Süßstoff, genauso wie Steviosid.
Es gibt eine (nicht wiederholte) Studie für Aspartam die in Ratten erhöhte Krebsrate gezeigt hat.
Es gibt auch eine (nicht wiederholte) Studie zu Steviosid das in männlichen Ratten erhöhte Unfruchtbarkeit hervorgerufen hat.

In Summe sind beide Nahrungsmittelzusatzstoffe meiner Einschätzung nach sehr sicher (obwohl ich noch immer natürlichen Zucker bevorzuge). Aber sie können sich ja ihre Meinung bilden (oder einfach nur behalten) wie sie wollen ...

(Es gibt bei uns auch Aspartam-Getränke schon länger, auch ohne Probleme, sehe ihr Argument hier nicht ganz)

Du beziehst dich auf das hier?

http://www.gesundheit.de/ernaehrun... l/aspartam

Denen würde ich nicht trauen.

Die haben vor einigen Jahren noch lapidar gemeint, Stevia wäre ein Pflanzenextrakt mit "fragwürdigen Nebenwirkungen" und "ein Zucker Löffel wäre sowieso die bessere Alternative". Und natürlich kein Wort davon, dass Stevia schon seit JAHRZEHNTEN in Japan zugelassen ist.

Ich würde die Angaben Ihrer verlinkten Seite nicht trauen. Die enthält allerhand Unfug, der schon längst widerlegt ist.

Dieser Übereifer...

Bist Du auch ein Praktikant?

Los, hakelt's mich noch ein bisschen, ihr zwei! Aspartam ist gesund, ihr seid's euch doch so sicher! ;)

Die Argumente hauen einen um.

Nur immer schön denen trauen, die dem eigenen Weltbild zuspielen gell...

Ja, stimmt.

Ein paar Jahrtausende Ureinwohner in Paraguay und ein paar Jahrzehnte in Japan sprechen eine deutlichere Sprache, als der Chemiedreck von Monsanto.

Ausser natürlich man bezieht sein Salär von solchen Panschern oder hat einen Rechthaberkomplex.

Aja

welche Lebenserwartung haben oder hatten die oder wie soll der Vergleich jetzt aussehen?

Haben's ausser Pharmabashing noch Argumente?

Nur, dass Aspartam mit Monsanto nix zu tun hat. So beratungsresistent sind echt nur wenige.

Da muss man aber dann das in den USA übliche gratis-refill auch verbieten. Es ist egal, ob ich 2 x je 0,5 liter oder 4 x je 0,25 liter Cola trinke.

der weg ist länger und ein paar kalorien mehr werden verbrannt ;)

Allerdings

nur dann, wenn die lieben Kunden sich nicht in ihren

http://www.emotec-mobile.de/de/Elektr... l-leo.html

zur Refillstation chauffieren lassen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.