Ein Fahrradschlauch als iPhone-Täschchen

Ansichtssache | Eva Tinsobin
10. Juni 2012, 16:14
«Bild 2 von 20»
foto: derstandard.at/tinsobin

Fünf Teilnehmer versammeln sich um den Arbeitstisch, und wie man erkennen kann, finden auch Männer Gefallen am Nähen. "Die Innenseite des Schlauchs rutscht mehr als die Außenseite, deshalb empfehle ich euch, die Innenseite auch als Innenseite eurer Stücke zu verwenden", rät Eva K. und verteilt Fingerhüte, da das Durchstechen mehrerer Schlauch-Lagen eine ziemliche Belastung für die Fingerkuppen bedeutet.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 108
1 2 3

Ich steck meins immer in einen Ola-Gummi....oder war das doch was anderes?..hmmm

jetzt wiss ma warum die critical mass immer kleiner wird - die komischen leut suchen sich halt neue hobbies, und wegen der anschaffung des suv bietet sich das nicht mehr gebrauchte fahrradl zur verwertung an.

weiss nicht wovon sie reden, die wiener cm ist so groß wie nie.

Schauerlich,

verursacht Augenkrebs und Handytascherln oder Handyholster am Gürtel haben soviel Sex wie diese Herrenhandtaschen, "Schnipfertascherln", vor 20 (?) Jahren.

Hauptsache es wird wieder "iPhone" als Headliner verwendet?

gebrauchte kondome

noch cooler !

das mit den Fahrradschläuchen ist nichts neues
http://www.kontiki.or.at/ gibt es seit fast 10 Jahren

was kommt als nächtes? geplatzte kondome als rahmen für ultraschallfotos?

Tascherl fürs Smartphone sind sowieso uncool

... als nächstes kommen dann sexy Dessous aus Fahrradschläuchen für das Bobo-Mädel von Welt.

Nett.

Aber dieses Material setzt garantiert soviel Giftstoffe frei dass das Handydisplay matt wird!

Gift & so

Untrennbar mit meiner Jugendzeit ist die Erinnerung an den überall gleichen Fahrradgeschäft-Geruch verbunden.
<ironie>Hätte ich damals schon gewußt, wie giftig diese Butylschläuche sind (und feinstaubbehaftet mit Talkum auch noch!), hätte ich sicherlich Finger und Nase von diesen Dingen gelassen...</ironie>
Lebt der gute alte Brunner aus der Degengasse, 1160, eigentlich noch?

brunner w.?

ja, lebt

und so wie der raucht, sind die giftigen schläuche sein kleinstes problem.

Na perfekt: Zusätzlich als Displayentspiegler vermarkten und 30€ draufschlagen! :)

Ich hab als Kind immer Gummiringerl fürs G'schäft g'schnitt'n...

ja, diese ekelhafte kinderarbeit: papierstanizel falten, erbsen auslösen, gummiringerl schneiden - schad das das vorbei ist :-)

Ja, aber was ist aus den "Kinderarbeitern" geworden?

Ergotherapeuten!

Klingt lustig, isses aber nicht. Es ist leider symptomatisch für unser Wirtschaftssystem: Nicht nur, daß die Kinder nicht produktiv sind, wir zahlen auch noch Leute, die ihre eigen Unproduktivität als gesellschaftlich wertvoll darstellen. Daß sie damit gegen das Gatschspielen, Zwirneinfädeln, Kirschenstehlen, Zäuneklettern, Fußballspielen, Gummiringerlschneiden, Nägelrausziehen etc nicht ankommen, wen stört das?
Und jeder der Psychologen, Psychiater, Therapeuten überweist an den nächsten, damit alle Arbeit haben.
Zahl ma eh mit Geld, das es in Wirklichkeit nicht gibt...

Ein hochwertiger Stoff ist das

Wer schon ein mal so einen Schlauch gerochen hat, der wird wissen, dass es sich dabei um billigsten Industriegummi hergestellt aus diversen Nebenprodukten und Abfällen der Erdölindustrie handelt. Jeglicher Hautkontakt sollte abgesehen vom Reifenwechseln tunlichst vermieden werden. Aber jeder wie er meint...von mir aus sollens Kleidung, Teller und was weiß ich was drauß schneidern...

was sie nicht alles wissen,

nur weil sie an was gerochen haben...

von "Abfällen der Erdölindustrie" haben sie offenbar ebenso wenig ahnung wir von der herstellung von synthesekautschuk

Eva K., bist du's?

sprich...

E..vaK

Ein hochwertiger S

iPhone?

und ein anderes smartphone kann man da nicht reingeben? anscheinend muss es von apple sein.

ich hab meines in veganer vernähter bio-apfelschale

logo.

Posting 1 bis 25 von 108
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.