Zahlreiche Veranstaltungen in Österreich

5. Juni 2012, 12:33
3 Postings

Livestreams für alle, die das Ereignis vom Bett aus beobachten wollen

Wien - Bei zahlreichen Veranstaltungen in ganz Österreich kann man das Ereignis Venustransit am 6. Juni ab 4.55 Uhr früh (Wien) unter fachkundiger Anleitung und mit entsprechendem Equipment beobachten. Gleich, ob unter professioneller Anleitung oder beim privaten Blick aus dem Fenster: Die Beobachtung des Himmelschauspiels "ohne geeigneten Schutz ist extrem gefährlich und kann schnell zu unheilbaren Augenschäden, ja bis zum völligen Erblinden führen", warnt etwa die Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA).

Die WAA stellt - nur bei Schönwetter - an drei Standorten Fernrohre mit geeigneten Sonnenfiltern für die sichere Beobachtung des Venustransits bereit: am Leopoldsberg, auf der Fußgängerbrücke über den Handelskai vor dem Millennium-Tower in Wien sowie am Parkplatz vom Römersteinbruch in St. Margarethen (Burgenland). Aufgrund des zu erwartenden Andrangs bittet die WAA um Voranmeldung. Bei Schlechtwetter können die Beobachtungspunkte verlegt werden, Änderungen werden am Vorabend auf der Homepage bekanntgegeben.

Für die Mitglieder des Österreichischen Astronomischen Vereins bietet der Wiener Astronom und Volksbildner Hermann Mucke auf dem Flakturm im Wiener Esterhazypark Beobachtungsmöglichkeiten und Vorträge inklusive Abspielen des "Venustransit-Marschs" des US-Komponisten John Philip Sousa (1854-1932).

Bundesländer

In Kärnten kann man am Observatorium Kanzelhöhe der Uni Graz auf der Gerlitzen beim Ossiachersee mit mehreren Instrumenten zuschauen. Die Linzer Astronomie Gemeinschaft beobachtet vom Linzer Freinberg (Nähe Gasthof Wienerwald) aus und heißt Gäste willkommen. Im Salzkammergut bietet die Sternwarte Gahberg bei Seewalchen am Attersee fachkundige Anleitung.

Wer so früh noch nicht aus dem Haus will, kann sich den Venustransit auch per Livestream ansehen, zahlreiche Links dazu gibt es auf http://www.venustransit.de/venustransit-beobachtung.htm#web. (APA/red, derStandard.at, 5.6.2012)

  • Das europäische GLORIA-Projekt (GLObal Robotic-telescopes Intelligent Array) hat eine Grafik veröffentlicht, wo der Venustransit beobachtet werden kann.
    foto: gloria

    Das europäische GLORIA-Projekt (GLObal Robotic-telescopes Intelligent Array) hat eine Grafik veröffentlicht, wo der Venustransit beobachtet werden kann.

Share if you care.