AK kampagnisiert gegen Schieflage in Österreich

31. Mai 2012, 14:37

Arbeiterkammer startet neue Kampagne mit TBWA

Verteilungsgerechtigkeit heißt das Stichwort der neuen Kampagne der Arbeiterkammer, entwickelt von TBWA.

Das Konzepz: Arbeiter, Angestellte und junge Familien quälen sich in Spots und Anzeigen eine schiefe Ebene aufwärts.

Mit Anfang Mai wurde der Etat vergeben, am 31. Mai gehen der TV-Spot und drei Anzeigensujets - jeweils Teaser und Auflösung - on air. Für Herbst ist eine Fortsetzung geplant. (red, derStandard.at, 31.5.2012)

Credits:

Arbeiterkammer | Leiter Kommunikation: Wolfgang Mitterlehner | Kommunikation: Doris Himsl | Kommunikation/Marketing: Maria Schmidt | TBWA\Wien | GF Christian Schmid | Strategie Sonja Prem | CCO Gerda Reichl-Schebesta | Team Bernhard Grafl, Tanja Trombitas, Marlene Bacher, Cornelia Gleichweit, Martina Lechner, Irene Werschlan, Arnold Preisl | Filmproduktion DIEFILMEMACHER | Regie Laurentius Emmelmann | Fotograf Robert Staudinger | Tonstudio Soundfeiler | Komponist Chris Bremus

Share if you care
4 Postings

Warum rollt das Bobbycar nach rechts, wenn der rote Würfel aufschlägt? Das ist physikalisch so offensichtlich falsch, dass sich beim ersten Mal anschaun einfach nur irgendwas komisch angefühlt hat .. was es war, hab ich erst beim zweiten Mal gemerkt. Es müsst nach links weiterrollen, nur langsamer halt.

Besser: !Blanke Angst! erkannt zu werden

kann auch zu Durchfall führen.

Find das eigentlich eine brauchbare Metapher. Und vorallem Bild Nr. 1 wirkt schon sehr stark! Um auch ein bissal zu raunzen: Ich find die automatische Unterstreichung von Indesign nicht sonderlich brauchbar, wird in Relation zur Schriften meistens (so auch hier) zu dünn.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.