Kronprinz tritt Debatte über Toiletten-Weitwurf los

31. Mai 2012, 14:17
  • Willem-Alexander beim Wurf
    foto: epa/robin utrecht

    Willem-Alexander beim Wurf

Willem-Alexander erinnert an Menschen ohne Sanitäreinrichtungen

Den Haag - Der niederländische Kronprinz Willem-Alexander hat eine Debatte über die bei vielen seiner Landsleuten beliebte Tradition des Toilettenwerfens ausgelöst. "Hier bei uns in den Niederlanden gibt es Städte, die zum Spaß Toilettenwerf-Wettbewerbe veranstalten", sagte der Thronfolger bei einem Empfang in Rotterdam mit Blick auf seine eigene Teilnahme an einer solchen Veranstaltung. "Ich habe mit einem Lächeln mitgemacht. Aber ich fühlte mich beschämt angesichts von 2,6 Milliarden Menschen, die nicht die geringste Infrastruktur haben, um ihre Bedürfnisse mit Würde zu verrichten."

Der Kronprinz hatte am sogenannten Königinnentag am 30. April in dem kleinen Dorf Rhenen eine extra in der Landesfarbe orange gehaltene Toilettenschüssel geworfen - und sogar den Wettbewerb gewonnen. Nach seiner nachträglichen Kritik am eigenen Verhalten zeigte sich der Veranstaltungschef überrascht: "Das ist kindisch", sagte Jakob Buitenhuis der Tageszeitung "Algemeen Dagblad". "Es ist wirklich komisch, wie er reagiert."

Buitenhuis verriet der Zeitung auch, welchen Preis Willem-Alexander beim Toilettenwerfen gewann: "einen Pokal mit einer kleinen Toilette oben drauf und einer Strippe, an der man zieht, um zu spülen." (APA, 31.5.2012)

Share if you care
2 Postings

willem-alexander ist ja schon geuebt in demutsgesten. nach reiflicher ueberlegung, ganz ohne druck von aussen, ist er draufgekommen, dass sein bescheidenes heim in mosambik dennoch ein wenig zu teuer sei.

die niederlande koennen sich gluecklich schaetzen ... dereinst wird ein philosoph auf dem throne platz nehmen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.