Immofinanz laboriert weiter an Anlegerklagen

31. Mai 2012, 12:20
  • Ex-Immofinanz-Chef Karl Petrikovics. In seine Ära fällt der mutmaßliche Schaden.
    foto: apa/fohringer helmut

    Ex-Immofinanz-Chef Karl Petrikovics. In seine Ära fällt der mutmaßliche Schaden.

Das Gericht hat nun 160 Verfahren für die 3.474 sich geschädigt fühlenden Anleger gebündelt. Ein Gutachter soll die gemeinsamen Sachverhalte beurteilen

Wien - Die Immofinanz-Gruppe laboriert nach wie vor an Hunderten Klagen von Anlegern, die sich geschädigt fühlen. Das Handelsgericht Wien hat nun 160 Verfahren für die 3.474 sich in der Ära von Karl Petrikovics geschädigt fühlenden Anleger gebündelt, die der Prozessfinanzierer AdvoFin eingebracht hat. Der Streitwert belaufe sich auf mehr als 200 Millionen Euro, berichtet die "Wiener Zeitung" heute, Donnerstag. Ebenfalls zusammengelegt werden sollen die Klagen der Anwälte Andreas Köb, Michael Poduschka und Benedikt Wallner für Anleger mit Rechtsschutzdeckungen - die Schadenssumme beläuft sich hier auf rund 40 Millionen Euro. Die Immofinanz ist gegen diese Bündelung.

Immofinanz will von Fall zu Fall streiten

Gegen die Zusammenlegung in Sachen AdvoFin habe die Immofinanz bereits Rechtsmittel eingelegt, sei aber mit dem ersten bereits abgeblitzt. Das Gericht wolle sich damit einfach nur die Einvernahme der Anleger ersparen. "Das hat es noch nie gegeben. Wir werden auf eine Einvernahme der Parteien bestehen", sagte Immofinanz-Chefjurist Josef Mayer zur "Wiener Zeitung". In dem Gutachten müsse der mögliche Schadenszeitraum vom ersten bis zum letzten Kläger abgedeckt werden. Es werde daran scheitern, dass die Gutachtenerstellung ewig lang dauern und das Gutachten ein Monster sein werde, so Mayer. Schon in den Strafverfahren gehe nichts weiter, weil die Gutachter mit der Komplexität des Falles überfordert seien.

Möglicherweise will das Gericht die Immofinanz und die Anleger mit der Bündelung zu Vergleichsverhandlungen bewegen, wird vermutet. Für den neuen Immofinanz-Chef Eduard Zehetner ist ein rechtlicher Vergleich mit Anlegern kein Thema: Jeder einzelne Fall sei anders gelagert. "Wenn jemand streiten will, muss er die Themen mit uns ausstreiten."

AWD am Pranger

Für Vergleichszahlungen müssten am Ende die 70.000 derzeit vorhandenen Immofinanz-Aktionäre aufkommen. Der Strukturvertrieb AWD habe auch Leute zu Aktionären gemacht, die besser keine geworden wären. "Mit einer - aber rechtlich nicht existenten - Fürsorgepflicht hätte man diese nicht zu Aktionären machen dürfen. Ich halte das auch für unmoralisch", so Zehetner. AWD bestreitet alle Vorwürfe. (APA, 31.5.2012)

Share if you care
5 Postings

160 zusammengelegte Anklagen mit einem Streitwert von 200mio? Das müssen die vielen Kleinanleger sein, von denen immer die Rede ist.

Naja

57500 Euro durchschnittler Verlust pro Aktionaer - bei 9 Euro Verlust pro Aktie macht das mehr als 6000 Aktien/Anleger - gutbetuchte Kleinaktionaere?

Laut Artikel dürften da auch irgendwelche AWD Geschichten in der Summe drinnen sein. Bei denen wird oft der gesamte Veranalgungsbetrag als Schaden angegeben, da bei Falschberatung bereits der Erwerb des falschen WP als Schaden angesehen wird (unabhängig ob irgendwas passiert ist).
Die Frage ist nur was diese Fälle mit den genannten zu begutachtenden Sachverhalten zu tun hätten?

Bezueglich Schaden

- hier ergibt sich noch eine andere Frage - wenn wer um 0.40 Euro nachgekauft hat, wird dieser Gewinn dann vom "Schaden" abgezogen (Argument: professioneller Aktienbesitzer)??
Wobei - einen echten Schaden hat nur der, der 2008/2009 panikartig verkauft hat!

Schaden

Da wird ein heikles Thema angesprochen. Wenn der Kauf um bspw. 0,40€/Aktie am selben Depot erfolgt ist, wird er sich schwer verstecken lassen. Nachdem bei Gericht gelogen wird, dass sich die Balken biegen, wird ein Kauf bei verschiedenen Banken nicht nachweisbar sein. Oftmals geben sich Anleger mit großen Aktiendepots als unmündige Sparbuchsparer aus und kommen damit durch bzw. werden nur zufällig aufgedeckt.
Zum Thema - Schaden nur bei Verkauf - das kann man nicht so sehen. Der OGH sagt: Schaden ist das, was der Anleger bei einer von ihm alternativ gewählten Anlage in Relation zur eingeklagten Anlage an Verlust hat.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.