Smileys in Businessmails

31. Mai 2012, 17:16
  • Das einzige Smiley-Zeichen, das akzeptabel wäre, nennt sich "nie versandte E-Mail".
    foto: apa/arno burgi

    Das einzige Smiley-Zeichen, das akzeptabel wäre, nennt sich "nie versandte E-Mail".

Bad News mit einem säuerlichen Emoticon auflockern oder würde man nur dem Dalai Lama ein Grinszeichen abnehmen?

Pro: Kreativität in der Mure
Von Luise Ungerboeck

Seit der Versand von Aussendungen nur Bits statt Porto kostet, werden unsere Postfächer zugemüllt. Wenn von mehr als hundert E-Mails pro Tag zwei oder drei brauchbar sind oder wertvolle Information enthalten, ist das eine optimistische Schätzung. Daher bedarf es einiger Kreativität und des Hirnschmalzes, um in dieser elektronischen Mure zu bestehen.

In professioneller Büro-Korrespondenz hat das vereinnahmende Facebook-Du definitiv nichts verloren. Allein die Vorstellung, eine trockene Ad-hoc-Meldung, wie sie börsennotierte Unternehmen an ihre Aktionäre verschicken müssen, mit "Du" zu beginnen, ist jenseitig.

Aber so schlecht ist die Idee, da Gefühle reinzubringen, gar nicht. Bad News lösen heftige Emotionen aus, und da kann es doch nicht schaden, diese mit einem säuerlichen Emoticon aufzulockern, oder? Und erst recht bei Jubelmeldungen! Die nimmt ohnehin niemand für voll, daher wäre es nur ehrlich, den zwinkernden Smiley gleich mitzuliefern.

Kontra: Witzigmann
Von Ljubisa Tosic

Doch, der Dalai Lama. Er wäre der einzige Witzigmann auf Erden, dem man ein Grinszeichen abnehmen würde. Immerhin ist aktenkundig, dass der Charmeur beim Blödeln von der kleine Zehe bis zum Ohrläppchen durchschüttelt wird, sein ganzes Körperwesen in Einsatz bringt, um die Umwelt zu erheitern. Würde so jemand einer Mail sein Kreiszeichen hinzufügen, stünde dessen global erwiesene Lachautorität (China ausgenommen) dahinter. Sehr gering wäre somit die Wahrscheinlichkeit, hier würde sich ein Heuchelautomat mit Gefühlssimulationen aufdrängen.

Für den Rest der Welt jedoch gilt es, klar und sachlich zu bleiben. Der Krieg gegen die Invasion von Mitteilungen ist bitter und fordert entsetzliche Zeitopfer. Die Aufmerksamkeit des Empfängers ist durch den Versuch, Wesentliches herauszufiltern, sadistisch belastet - für das Wahrnehmen eines Lachzeichens bleiben keinerlei Nervenreserven übrig. Man hat ja noch ein Privatleben. Das einzige Smiley-Zeichen, das akzeptabel wäre, nennt sich "nie versandte E-Mail". Lasst uns also einfach in Ruhe. (Rondo, DER STANDARD, 1.6.2012)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Wenn dann nur bei Kündigungen:

+?+(?_?)+?+

Lieber Herr Tosic!

haben also diesmal Sie die ar5chkarte gezogen und ein "kontra" zu etwas schreiben müssen, das Sie so überhaupt nicht interessiert.

aber das muss der leser doch nicht so merken. ;-)

finde

(_!_)-karte besser.

klar und sachlich bleiben. genau das ist die devise. nachdem ein emoticom allerdings wertvolle zusatzinformation liefert, die in einem direkten gespräch z.b. durch den tonfall asgedrückt wird, soll man's natürlich verwenden, wenn's notwendig ist.

irgendwie wirken so schwarz/weiß pro/kontra listen schon ein bissl angegraut...

danke für ihr angebot

aber es ist einfach nur Oo ^^

tja, ist doch alles nur eine frage mit wem ich

auf welcher ebene verkehre.
schreibe ich geschäftspartnern, die ich persönlich erst ein-, zweimal gesehen habe, werde ich emoticons weg lassen.
ist der geschäftskontakt intensiver (und dann meist auch persönlicher), warum nicht auch mal ein smiley?

Smileys sind schon erlaubt, aber nur wenn sie business-konform sind: :-| :-| :-|

oder das:
(?°?°)?? ???

(╯°□°)╯︵ ┻━┻

neuer Versuch

Die Kontra argumente sind meine Pro Argumente

Ich verwende sie sehr selten bei Business Mails. Dafür dann aber, um den Text zu kürzen.

wie man in den Wald hinein ruft

von mehr als 100 E-Mails nur 2-3 brauchbar - wer täglich nur Müll produziert, bekommt auch nur Müll.

Wer heutzutage überhaupt noch klassische Emoticons verwendet,

outet sich als Internet-Oldie. Für junge Leute ist sowas schon peinlich, die lassen sich höchstens noch auf japanische Horizontal-Smileys (kaomoji) vom Typ (^_-) ein.

Tja die Internet-Youngsters

sind halt noch nicht in dem Alter, in dem man Business-Mails verfasst.
Kommt noch früh genug. geniesst's es.

(>_<)

(>_< )( >_<)

sie nennen mich einen oldie??

das bringt mich jetzt echt in rage

(?°?°)?? ???

genau, alles klassische ist out

8==D

8================================D

angeber

de gfrasta messen oba a ned hackeln!

som-mer-loch! :-) (-:

100 Mails pro Tag?! Ich bekomme höchstens eines in der Woche, und auch das meist nur, wenn ich etwas im iTunes-Store gekauft oder bei einem Versandhändler bestellt habe.

cool! die benachrichtigung dass du ein neues mail hast kriegst aber schon noch auf deinen pager und dein fax, oder?

Leb ich in der Steinzeit? Als es solche Dinge gab, war ich noch etwas zu jung für all das.

warum immer entweder oder?
für mich ist wichtig, dass mails authentisch rüberkommen. und wenn es für mich aufgrund meiner beziehung zum geschäftspartner/kunden/mandanten/ passt, dann mach ich eins. dann wünsch ich auch einen sonnigen tag oder ein wunderbares mittagessen. wenn ich gut drauf bin. wenns nicht passt, dann lass ich es und bleib trocken und seriös.

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.