PKP BBDO wirbt für die Tourismusregion Burgenland

30. Mai 2012, 15:57

Agentur setzte sich nach einem mehrmonatigen Auswahlverfahren durch

Nach einem mehrmonatigen Auswahlverfahren entschied sich Burgenland Tourismus für die Kommunikationsstrategie und Werbelinie von PKP BBDO. Der Start der Kampagne erfolgt im Herbst 2012, sodass über den Inhalt den Verantwortlichen noch keine Details entlockt werden konnten. Kreativdirektor Erich Enzenberger: "Ich freue mich als Burgenländer ganz besonders, für mein Bundesland werben zu dürfen. Wir setzen dabei ganz stark darauf, was ein Urlaub und das Lebensgefühl im Burgenland ausmachen und inszenieren das in einer impactstarken Art und Weise."

"Unsere Strategie funktioniert in der Umsetzung in allen Kanälen und geht sogar über die touristische Werbung hinaus", sagt Josef Mayerhofer, der scheidende PKP BBDO-Geschäftsführer, "mich freut es, mit diesem Erfolg meine Tätigkeit hier zu beenden. Es herrscht aber im ganzen Team große Begeisterung, weil viele unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen viel Freizeit im Burgenland verbringen und sich mit dieser Region stark identifizieren." (red, derStandard.at, 30.5.2012)

Credits
Creative Head: Roman Sindelar | Creative Director: Erich Enzenberger | Art Director: Daniela Reichmann | Junior Art Director: Florian Kozak | Graphic Designer: Julia Reischmann | Copywriter: Stefan Metzler-Dinhobl | Strategic Planner: Jana Wiedemann, Theresa Lobo | Kundenberatung: Josef Mayerhofer, Kathrin Würger

Share if you care
7 Postings
Da scheint die Sonne in Erdberg!

Gratuliere dir, Enzo! Und natuerlich deinem Team!

Endlich, endlich wieder ein Etatgewinn für die PKP BBDO!

Zweistelliger Etat?

Ja, natürlich.

Monatlich.

Kampagne beschäftigt sich mit Burgenländer-Witzen

eine riskante Sache, könnte auch nach hinten los gehen.

na bitte!

da ist wohl einer angekommen ....

Gratulation!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.