Nachtfalter inspiriert hochsensible Sprengstoff-Detektoren

2. Juni 2012, 18:14
  • A, B und C zeigen die Sensoren eines Seidenspinners, D, E und F ie technische Nachahmung.
    vergrößern 800x728
    foto: ns3e fabien schnell

    A, B und C zeigen die Sensoren eines Seidenspinners, D, E und F ie technische Nachahmung.

Geruchssinn des Seidenspinners beruht auf winzigen Fäden, auf denen eine große Anzahl Fasern im Mikrometerbereich sitzt

Saint Louis - Der ursprünglich aus China stammende Seidenspinner (Bombyx Mori) ist für den Menschen in erster Linie wegen seiner Seide produzierenden Raupen relevant. Die in ausgewachsenem Zustand zwischen drei und vier Zentimeter großen Tiere haben aber noch andere Qualitäten - wie einen für Schmetterlinge typischen sehr feinen Geruchssinn, mit dem sie einzelne Pheromonmoleküle wahrnehmen können.

Was den Tieren dazu dient Paarungspartner zu finden, hat Wissenschafter zum besseren Aufspüren ganz anderer Stoffe inspiriert, wie das Deutsch-Französische Forschungsinstitut Saint-Louis (ISL) berichtet. Der Wahrnehmungsapparat des Nachtfalters ist in die Konzeption eines Sensors eingeflossen, der winzige Spuren verschiedener Sprengstoffe detektieren kann. Selbst Konzentrationen von ca. 800 ppt (parts per trillions) TNT konnten mit einem nanostrukturierten Sensor mit Hilfe der sogenannten Nano-Calorimetrie detektiert werden. Die Arbeiten wurde in der Fachzeitschrift "Angewandte Chemie" präsentiert.

Die Antennen des Seidenspinners bestehen aus kaum millimeterfeinen Fäden, auf welchen eine große Anzahl Sensillen sitzt: Kleinste Fasern im Mikrometerbereich, die direkt mit den Sinnesneuronen verbunden sind. Diese Struktur wollten die Wissenschafter nachahmen. Ihr Sensor besteht aus einem Mikrocantilever, auf dem etwa 500.000 Titandioxid-Nanoröhrchen angereiht sind, die alle zusammen eine sehr große Oberfläche ergeben, welche für die Detektion ausschlaggebend ist. Im Bereich Sprengstoffdetektion ist dies den Forschern zufolge ein wirklicher Durchbruch. Denkbar wäre beispielsweise aber auch ein Einsatz im Umweltschutz, um geringste Spuren organischer Umweltgifte festzustellen. (red, derStandard.at, 2.6.2012)

Share if you care
2 Postings
ein LOD von 800 ppt

ist dann aber leider noch ein bisserl hoch fuer umweltanalytik - spurengaskonzentrationen in der atmosphaere sollte man eher im bereich zwischen 0.5 und 500 ppt messen koennen...

und 800 ppt TNT in der Gasphase kriegt man wahrscheinlich auch nur im Headspace einer beheizten Probe hin...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.