Samsung mit Lieferproblemen beim Galaxy S 3 "Pebble Blue"

  • Probleme mit der Beschichtung verzögern die Auslieferung des Galaxy S 3 "Pebble Blue".
    foto: samsung

    Probleme mit der Beschichtung verzögern die Auslieferung des Galaxy S 3 "Pebble Blue".

Probleme mit Beschichtung verzögern den Start um zwei bis drei Wochen - 600.000 Hüllen vernichtet

Wie Samsung nun bekannt gegeben hat, wird sich das Smartphone Galaxy S 3 mit der Farbe "Pebble Blue" um zwei bis drei Wochen verspäten und auch dann wird es nur in geringen Stückzahlen vorhanden sein. Für das Modell hat Samsung eine neue Beschichtung entwickelt, mit der es Probleme gibt. Genauere Angaben macht Samsung dazu nicht. Vergangene Woche hatte Tweakers.net berichtet, dass 600.000 blaue Rückdeckel deswegen zerstört werden mussten.

"So schnell wie möglich"

Samsung verspricht in einer Aussendung, hart daran zu arbeiten die blauen Modelle des Galaxy S 3 so schnell wie möglich auszuliefern. Ungewöhnlich ist, dass Samsung erst nach dem geplanten Marktstart am 29. Mai von den Lieferproblemen berichtet. Da es bereits neun Millionen Vorbestellungen für das Galaxy S 3 gibt, werden sich die Kunden möglicherweise noch auf lange Wartezeiten einstellen müssen, um das blaue Modell in Händen zu halten. (soc, derStandard.at, 30.05.2012)

Share if you care
5 Postings

finde es eine FRECHHEIT von Samsung ! wollte mir eines Kaufen jetzt KÖNNE SIE ES BEHALTEN die a. den man sollte schon wissen was man tut

kannst es dir nicht leisten oder wie?

du A woher bekommen ! ein freies ! nicht a1 usw

T-Mobile...

...hat die blauen laut deren Hotline schon und verschickt sie im Laufe der Woche.

Dann müssen die Empfänger halt die Hülle wegschmeißen...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.