Gesellschaftliche Ungleichheit ist älter als gedacht

29. Mai 2012, 20:04
  • Ein 7.000 Jahre altes Ehrengrab eines mächtigen "österreichischen" Bauern: Als 
Zeichen für seinen besonderen Status wurde ihm eine Axt (im Rücken) mit zur 
letzten Ruhe gelegt.
    foto: bda, neugebauer

    Ein 7.000 Jahre altes Ehrengrab eines mächtigen "österreichischen" Bauern: Als Zeichen für seinen besonderen Status wurde ihm eine Axt (im Rücken) mit zur letzten Ruhe gelegt.

Analysen von bis zu 7.500 Jahre alten Zähnen zeigen, dass erste Bauerngesellschaften bereits stark hierarchisch geprägt waren - Und Männer hatten wohl auch schon damals das Sagen

Reichtum und Macht scheinen heute ungleicher denn je verteilt: Einige wenige - meist Männer - verfügen über Milliardenvermögen und entsprechenden politischen Einfluss. Die überwiegende Mehrheit muss, global betrachtet, mit Brosamen auskommen. Doch wie weit reichen die Wurzeln der sozialen Ungleichheit und die Hierarchie in den Geschlechterbeziehungen zurück?

Ein internationales Forscherteam, an dem auch die Wiener Anthropologin Maria Teschler-Nicola beteiligt war, hat nun in über 7000 Jahre alten Zähnen und Gräbern überraschend frühe Spuren ungleicher Machtverhältnisse gefunden, nämlich in der sogenannten Linearbandkeramik-Kultur, der ersten sesshaften Bauerngesellschaft in Mitteleuropa, die vor rund 7500 Jahren in Europa für einen Kulturbruch sorgte.

War Mitteleuropa bis dahin nur dünn mit Jägern und Sammlern besiedelt, so siedelten sich damals von Osten her Menschen an, die Ackerbau und Viehzucht betrieben. Dieser Prozess änderte die soziale Organisation der Gesellschaft der Frühsteinzeit fundamental. Doch wie genau die Menschen zusammenlebten, konnte bisher nur vermutet werden - und genau das wollte das Team um Teschler-Nicola, Direktorin der Abteilung für Anthropologie des Naturhistorischen Museums Wien (NHM), nun rekonstruieren.

Mobile Frauen, sesshaftere Männer

Dazu haben die Forscher die sogenannte Strontium-Signatur von Zähnen von mehr als 300 Menschen aus frühsteinzeitlichen Gräbern in Mitteleuropa analysiert, wodurch sich auf die Sesshaftigkeit der frühen Bauern und Bäuerinnen schließen lässt. Dabei zeigte sich, dass die Signale von Frauen deutlich stärker variierten als jene von Männern - ein starkes Indiz dafür, dass die Frauen mobiler als die Männer waren.

Für Teschler-Nicola sind das Hinweise auf sogenannte patrilokale Gesellschaftsformen, in denen die Männer die Macht hatten: "Sie waren die Hofbesitzer und blieben an Ort und Stelle, während die Frauen mobil waren." Doch der soziale Unterschied zwischen Männern und Frauen bereits vor über 7000 Jahren war nicht die einzige Erkenntnis der Forscher.

Die fanden in den Gräbern von Männern nämlich auch noch Steinäxte als besondere Grabbeigaben. Und wie die Strontium-Signaturen der Zähne zeigten, waren diese Männer eindeutig ortsansässiger als jene Männer, in deren Gräbern keine Beigaben gefunden wurden. Die Forscher schließen daraus, dass einige ortsansässige Männer schon vor über 7000 Jahre über mehr Besitz und Macht verfügten - für Teschler-Nicola ein Hinweis darauf, dass "soziale Ungleichheit älter ist als bisher gedacht". (APA/tasch, DER STANDARD, 30.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 102
1 2 3

Mir kommen die Schlußfolgerungen, die da gezogen werden ziemlich gewagt vor. Aber vielleicht sind sie auch nur extrem verkürzt dargetellt

"Und Männer hatten wohl auch schon damals das Sagen"

...es hat sich halt 7500 Jahre lang bewährt. *duck und weg*

Eigentlich nicht.

Nicht alles, was mich nicht umbringt, ist deswegen auch schon gesund.

fehlt nurnoch das ausbuddeln eines grünen giebelkreuzes ;-)

wie bei uns fueher am land

der erste bua kriegt den hof (=ortsansaessig, konstantes stronzium) die anderen buam muessen sich verdingen gehen (Knechte= variables stronzium), frauen heiraten so wie so weg (variables stronzium).

Eben.
Tolle neue Erkenntnis.

Wenn das Ernst Bornemann hörte ;(

Reichtum und Macht scheinen heute ungleicher denn je verteilt ...

WTF online-standard? vielleicht ungleicher als in den 50er bis 80er Jahren aber denn je?

Bestätigt die Theorie vom "ältesten Gewerbe"

des Escorts

Das Hackl im Kreuz ...

... naja, viel hat sich nicht verändert in den vergangenen paar Tausend Jahren in Österreich ... ;-)

Die Ortsansässigen und die Zuagrasdn

Das hat sich eigentlich sehr lange gehalten...

Nicht wie lange schon soziale Ungerechtigkeit besteht...

...ist wichtig, sondern wie lange sie noch bestehen wird.

Für immer. Es wird immer Menschen geben welche fleissiger/intelligenter/leistungsbereiter sind. Ein Kultur die derartige Vorteile negiert endet wie die UDSSR. Auch wenn's Deiner Ideologie widerspricht.

...

sie sind wohl auch zu schön intelligent und erfolgreich für uns Normalsterbliche...

denken Sie 5 Minuten über ihre eigene Frage nach

sie werden merken dass die Antwort: "Bis zum Ende des Lebens auf der Erde" lautet.

Ungleichheit ist das Erfolgsrezept des Lebens an sich. Nur durch seine Variabilität, also im Endeffekt Ungleichheit, kann es sich die ständig wechselnden Bedingungen anpassen. Es wird immer einen geben, der besser an die aktuellen Bedingungen angepasst ist, dieser jemand wird immer einen höheren Rang innerhalb einer Gesellschaft haben. Das klingt jetzt zwar total unromantisch und spielverderberisch, aber es hat nicht nur negative Seiten.

Das schöne an der Sache ist, dass diese Rangordnungen temporär sind. Die Bedingungen ändern sich, langsam aber stetig, und somit auch die Machtverhältnisse.

Soziale Ungerechtigkeit

ist keine menschliche Errungenschaft, sondern ein allgemeines Naturprinzip. Gleichförmig sind nur tote Steine.

so lange der Mensch ein Neidhammel ist und dem Nachbarn nix gönnt. Leider.

solange unser system wettbewerb, profit und wachstum benötigt um zu funktionieren - ein mathematisches problem, das neid und konkurrenzdenken bedingt.

wieder mal die klassische Ursache-Wirkung Umkehr von Herrn Higgs

die FED macht die Menschen geizig oder ist es doch die Pharmalobby?
Oder gar die Chemtrails?

so ist es - und wir sind die erste generation auf diese affenkugel, die über sowas wie informationsfreiheit verfügt, und enfdlich mal die chance hat das denken zu globalisieren und zu kapieren, daß wir alle auf der selben kugel hocken, alle die gleichen bedürfnisse, wünsche und probleme haben, und wir diese nur gemeinsam lösen bzw. befriedigen können.

wir haben mit jedem der vorgekauten feindbilder mehr gemein, als mit jenen die uns diese feindbilder vorgeben, und wenn wir das mal kapiert haben, ist das "teile und herrsche" spiel beendet, welches politmarionetten und konzernmedien so gerne mit uns spielen

stellt für mich keine neuigkeit dar... die neolithische revolution ist der ursprung des patriachats. zuvor, mit ihren fruchtbarkeitsidolen, sehr matriachisch geprägte gesellschaften haben sich dann hier auf grund der kraftaufwendigen feldarbeit verändert und einem neuen gesellschaftlichen paradigma unterworfen... was denk ihr denn, wieso die emanzipation gerade jetzt kommt?^^ seit beginn der industriellen revolution kommt sie auf, denn das alte paradigma der körperkraft wird immer mehr in frage gestellt.

die männliche kraft ist aber seit jeher die geisteskraft.

Zirbengeist, Weingeist, Spiritus.

Stimmt, das ist sehr alte Literatur

stimmt auch nicht

Die neolithische Revolution sorgte nicht fuer die Ungleichheit. Sie war fuer uns sehr wichtig, aber nicht allein dafuer verantwortlich.
Es gibt ziemlich ungleiche Gesellschaften, die keine neolithische Revolution erlebt haben.

Posting 1 bis 25 von 102
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.