Fast jeder Zweite in der EU bekommt irreführende Werbung

29. Mai 2012, 15:48

Knapp ein Fünftel der Verbraucher, die solche Werbung gelesen hatten, seien auch auf sie hereingefallen

Brüssel - Europas Bürger schlagen sich zunehmend mit ungewollter und irreführender Werbung herum. Fast die Hälfte aller EU-Bürger habe im vergangenen Jahr unseriöse oder betrügerische Angebote im Internet oder auf Flugblättern bekommen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Damit war die Zahl mit 46 Prozent um vier Prozentpunkte höher als im Vorjahr. Knapp ein Fünftel der Verbraucher, die solche Werbung gelesen hatten, seien auch auf sie hereingefallen. (APA, 29.5.2012)

Share if you care
7 Postings
Fast jeder Zweite in der EU bekommt irreführende Werbung

Ist Werbung denn nicht immer irreführend?

war werbung leicht je ehrlich?

Also ich finde, die 46% sind deutlich zu nieder angesetzt

Allein schon die Wahlwerbung ist generell irreführend. Und damit hat jeder zu tun!

Da kann dann jene Zeile nicht ganz stimmen:

"Knapp ein Fünftel der Verbraucher, die solche Werbung gelesen hatten, seien auch auf sie hereingefallen"

Dabei gehen doch großteils sogar mehr als 50% der Bevölkerung zu den Urnen. Das ist weit mehr als ein Fünftel.

Dann bleibt nur noch der Verweis auf Churchill:-)

meinem eindruck nach ist werbung so gut wie immer irreführend

oder habens schon mal wo gelesen

"unsere produkt enthält zum großteil zucker, macht dick und die zähne kaputt"

oder

"unsere versicherung wird alles tun, um im schadensfall nicht zahlen zu müsen"?

ich nicht - nicht mal in 50% aler fälle

...

stimmt, aber das ist jetzt die regeln seit die eu vor irrefuehrender werbung warnt, da sie ja den gewinn einsteckt... ach so: es ist ja "krise"

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.