Urlaubsgeld nur für die Hälfte der Deutschen

29. Mai 2012, 13:33
7 Postings

Berufserfahrene Männer, die in einer größeren westdeutschen Firma arbeiten und gut verdienen, bekommen am ehesten Urlaubsgeld

Berlin - Statistisch gesehen erhalten 46 Prozent aller Beschäftigten diesen Zuschuss, wie am Dienstag aus einer Online-Umfrage der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung unter rund 20.500 Arbeitnehmern hervorgeht.

Allerdings hängt dies entscheidend von Faktoren wie Betriebsgröße, Tarifbindung, Berufserfahrung und Geschlecht ab. Die Höhe des tariflich vereinbarten Urlaubsgeldes variiert für die mittlere Gehaltsklasse je nach Branche und Region zwischen 155 und 2.140 Euro. In acht von 22 untersuchten Bereichen blieb die Summe gleich, in elf Bereichen stieg sie im Vergleich zu 2011.

Arbeitnehmer in Betrieben mit mehr als 500 Beschäftigten erhalten zu 56 Prozent ein Urlaubsgeld, in Betrieben unter 100 Beschäftigten sind es nur 38 Prozent. Stark ist auch das Ost-West-Gefälle: Im Westen kommen 50 Prozent, im Osten 31 Prozent der Beschäftigten in den Genuss des Zuschlags. Während sich nur 40 Prozent der Frauen über die Finanzspritze für die Urlaubskasse freuen können, ist es bei den Männer genau die Hälfte. Bei einer Berufserfahrung von unter fünf Jahren gibt es insgesamt für 38 Prozent ein Urlaubsgeld, der Anteil steigt auf knapp 52 Prozent bei zwanzig und mehr Jahren Erfahrung.

Einkommen

Auch das Einkommen spielt eine wichtige Rolle. Bei einem monatlichen Bruttoeinkommen zwischen 1.000 und 2.000 Euro erhalten nur 34 Prozent Urlaubsgeld, in der Einkommensklasse von 2.000 bis 3.000 Euro sind es 49 Prozent. Zwischen 4.000 und 5.000 Euro bekommen 56 Prozent der Beschäftigten das Zubrot. Bei Gehältern darüber sinkt der Anteil laut Umfrage wieder.

"Eindeutig profitieren die Beschäftigten von einer Tarifbindung ihres Arbeitgebers", erklärte die Stiftung. Rund 59 Prozent der Beschäftigten mit Tarifbindung erhalten demnach ein Urlaubsgeld, bei Angestellten ohne Tarifbindung hingegen sind es nur 35 Prozent.

Spitzenreiter ist laut Umfrage die Holz- und kunststoffverarbeitende Industrie Westfalen-Lippe: Hier gibt es für die Angestellten 2.140 Euro und damit 82 Euro mehr als im Vorjahr, bei den Arbeitern sind es 69 Euro mehr (auf 1.809 Euro). In der Metallindustrie steigt durch den jüngsten Tarifabschluss das Urlaubsgeld in Baden-Württemberg voraussichtlich um 77 Euro auf 1.870 Euro. Im Versicherungsgewerbe erhöht sich das Urlaubsgeld um 38 Euro auf 1.320 Euro. In der ostdeutschen Textilindustrie gibt es ein Plus von 49 Euro auf 364 Euro. Im Steinkohlebergbau Ruhr erhalten die Kumpel nur 156 Euro, Beschäftigte in der Landwirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns mit 155 Euro das geringste Urlaubsgeld. (APA/Reuters, 29.5.2012)

  • Urlaubsgeld gibt's nicht nur in Deutschland nur dann, wenn es im Kollektivvertrag festgehalten ist.
    foto: epa/julian stratenschulte

    Urlaubsgeld gibt's nicht nur in Deutschland nur dann, wenn es im Kollektivvertrag festgehalten ist.

Share if you care.