Umsatzplus aber Rückgang bei Gewinn erwartet

29. Mai 2012, 12:17
posten

Wien - Einen etwas höheren Umsatz, aber gleichzeitig deutliche Abschläge beim Gewinn erwarten die Analysten der Bankhäuser Erste Group und Citigroup für die Gesamtjahreszahlen 2011/12 des heimischen Stahlkonzerns voestalpine. Im Konsensus liegt der Nettogewinn nach Minderheiten für das abgelaufene Geschäftsjahr um 37 Prozent geringer bei 321,7 Millionen Euro, obwohl der Umsatz im Jahresvergleich im Schnitt 7,4 Prozent höher erwartet wird.

Seitens der Erste Group führt man das im vierten Quartal über dem dritten liegende operative Ergebnis (Ebitda) auf eine nahezu volle Kapazitätsauslastung der Stahldivision im letzten Jahresviertel zurück. Dennoch weist die Konsensusschätzung für das Gesamtjahr einen klaren Ebitda-Rückgang von knapp 15 Prozent im Jahresvergleich aus.

Getrübtes Marktumfeld im laufenden Jahr

Beim Betriebsergebnis (Ebit) erwarten die Erste-Analysten im letzten Jahresviertel wegen einer 205 Millionen Euro schweren Rückstellung für das Schienenkartellverfahren in Deutschland und einer Werksschließung in Duisburg einen Verlust. Auch bei der Citigroup erwartet man, dass dies auf das Ergebnis drückt, weshalb das Ebit im Konsensus um ein knappes Drittel geringer bei 661,7 Millionen Euro gesehen wird.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnen die Erste Group-Experten mit einem eingetrübten Marktumfeld, nachdem sich zu Jahresbeginn die Stahlpreise noch erholt und die Rohmaterialpreise gefallen waren. Dies liege an niedrigeren Spotmarkt-Preisen für Stahl und schwächeren Indikatoren für Europas Produktionssektor. Bei der Citigroup rechnet man hingegen mit höheren Einnahmen in den kommenden Jahren, vor allem im Schienenbausektor. (APA, 29.5.2012)

Share if you care.