KTM macht auf 2013

Ansichtssache | Guido Gluschitsch
28. Mai 2012, 15:51
Bild 1 von 10»
foto: ktm

„Bei KTM gehen die Uhren oftmals etwas anders", meint Philipp Grünberger, zuständig für Presse und PR bei der KTM-Sportmotorcycles AG, „auf unserem Gebiet sind wir aber der Zeit voraus." KTM bringt schon im Juni 2012 die Offroad-Modell-Palette für 2013 in den Handel und ist damit so früh dran wie kein anderer Motorrad-Hersteller.

Der Zahlentrick wäre vielleicht auch eine feine Idee für Honda und Yamaha gewesen, die in den letzten Jahren ihre neuen Modelle nicht rechtzeitig zum Saisonstart in die Läden brachten.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 31
1 2

KTM stellt auch gerne Fahrzeuge den Händlern auf den Hof und senkt ein paar Wochen später die Verkaufspreise unter doe Einkaufspreise.

weiß das jemand zuverlässig ?

welche stückzahlen werden z.b. von einer 350er pro jahr verkauft?

bei KTM gibts leider keine daten.

erstens werden ALLE pressefahrzeuge auf BR angemeldet, zweitens meldet KTM auch gern mal selber ein paar hundert stück an und stellt sie dann auf ein gelände - ist so bei der alten RC8 passiert, da unverkäuflich.

Macht Lärm und stinkt.

Zumindest die KTM-Mitarbeiter werden bald merken, was es bedeutet, auf Auslaufmodelle der technischen Evolution zu setzen.
Da bekommt die Aussage, "der Zeit voraus zu sein" eine ganz subtile Bedeutung...

kann halt nicht jeder auf webdesigner machen. aber wenn das mal nachlassen sollte, empfehle ich die ausbildung zur wc ente bei humboldt.

ktm motorräder sind nicht dazu da, um von a nach b zu fahren oder zur arbeit.

KTM...

....baut auch Elektroenduros, und Elektrofahrräder und ist da auf jeden Fall konkurrenzfähig und innovativ.
Aber eine Elektroenduro wird auch in 10 oder 15 Jahren keine 500er abhängen, außer das Rennen dauert nur 5 Minuten damit der Akku bis zum Schluss reicht.
Für Hobbyfahrer auf der Rundstrecke mit ein paar Ersatzakkus ist so eine E-Enduro vielleicht durchaus interessant, aber ganz ehrlich, lieber etwas trainieren und ein Mountainbike kaufen.

Da wäre ich mir nicht so sicher..

Erstens werden die Lärmvorschriften immer strenger und zweitens stehen am Elektrosektor einige bahnbrechenende Erfindungen an. Vergleichen Sie einmal die Handy-Akkus der letzten 15 Jahre. In 15 Jahren wird KTM vermutlich keine Bezin Motoren mehr für Wettkampfgeräte mehr verkaufen.

der akku von meinem nokia hat im jahre 1993 maximal 2 tage gehalten, der akku meines dreckberrys hält 2012 auch nicht wesentlich länger...

Sie wissen aber schon, dass der Vergleich etwas hinkt.

Moderne Smartphones haben mehr Rechenleistung als 10 Jahre alte Laptops und als wichtigste Stromfresser die fetten Displays und schnellen UMTS Verbindungen.

Alleine bei der Option "Nur 2G Netze" hält mein Akku 3 mal so lange. Mit einem kleinen SW-Display wären wochenlange Laufzeiten kein Problem, wobei das E-Netz 1993 deutlich weniger Energie verbraten hat.

Also weltweit nimmt die Anzahl der Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor von Jahr zu Jahr zu und auch technologisch gibt es dabei gar nicht mal so kleine Verbesserung. D.h. der Höhepunkt des Verbrennungsmotors liegt noch in der Zukunft und bis er dann ganz weg ist wird es - so schätze ich - nochmal 100 Jahre dauern. Aber sie haben mit einer Einschätzung recht, der Elektromotor im Motorrad wird für KTM wichtig werden, da man mit einem E-Bike auch dort fahren kann (und hoffentlich darf) wo Abgase und Lärm das bis jetzt zurecht verhindert haben. Es werden also neues Terrain und neue Zielgruppen in einem sonst gesättigten Markt erschlossen.

der verbrennungmotor ist eine 120 jahre alte technologie, die einen völlig falschen ansatz verfolgt, einen wirkungsgrad zum plärren hat, größtenteils abwärme produziert, und sich nur durchgesetzt hat, weil sie den wirtschaftlichen interessen der ölmonopolisten dienlich war - die nahe zukunft ist eher eine elektrische, die fernere zukunft eine die das explosionsprinzip durch das implosionsprinzip ersetzen wird.

des weiteren: ich fahre viel enduro, hab eine 300 exc, und bin der erste der sich sofort eine elektroenduro kaufen wird, weil ich genug erfahrung mit diesen komischen alkoholikern gemacht hab, die bewaffnet durch den wald ins wirtshaus gehen

auch auf die Gefahr hinauf als i-Tüpferl-Reiter zu gelten...:
Das Gewicht mit unter 100kg bei der EXC 200 wird vermutlich fahrfertig ("ohne Kraftstoff") sein, nicht "trocken", oder?

Auf Bild 5 ist übrigens eine 2T EXC zu sehen, nicht die im Text darunter beschriebene 250 EXC-F (4T).

"...ungefähr so reich wie das Buch der schönsten englischen Sätze von einer gewissen Maria Schotter..."

und überhaupt hab ich wieder herzlich gelacht, danke glu

Guido Gluschitsch
011
29.5.2012, 20:39
Ich hab zu danken,

dass Sie mein Geschwafel lesen.
:-)

glu

Keine Frage!

KTM baut die besten Motorräder.

Sehr gute Gatschhupfer..

.. aber sicher nicht die besten Motorräder... und schon gar nicht die zuverlässigsten.

Sie bauen ganz gute, aber nicht die besten.....kochen auch nur mit Wasser gewürzt mit viel Marketing Strategie!!

Die Elektro-KTM ist nicht dabei, obwohl sie für "2013" angekündigt war... Schade!

freeride e:

http://www.youtube.com/watch?v=U7IkFRaGJ28

auch die freeride 350 fehlt - halte ich auch für ein interessantes konzept:

http://www.youtube.com/watch?v=D... ure=fvwrel

Die Freeride 350 wurde schon rausgebracht - im Frühjahr.

ich weiß, aber sie geht mir hier bei der vorstellung ab

Weil die Freeride ein anderes Konzept verfolgt und mit den EXC / SX Modellen wenig zu tun hat ;)

die bilder sind ein hammer

fahrt da ein profi, oder schriftleiter glu selbst?

nr. 21 - nambotin

der rest vermutlich knight:

http://www.youtube.com/watch?v=G3JXKqfX1Bw

Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.