Flüssig- und andere Kleinigkeiten

Ansichtssache

Mark Webber hat den 70. Grand Prix gewonnen, das ist die Hauptsache. Doch auch die Begleiterscheinungen waren sehenswert. Das Rennen am Sonntag bezog seine Spannung allerdings nicht unbedingt vom Geschehen auf der Strecke, dafür sind die Reifen mittlerweile ein zu dominanter Faktor.

Nico Rosberg löste in allen Boxen Hyperaktivität aus, indem er als erster zum Reifenwechsel hereinkam und die Konkurrenz zu einer Reaktion zwang. Diese Phase nutze Weltmeister Sebastian Vettel, um mit den härteren und langlebigeren Pneus an die Spitze zu fahren, die "magischen 21 Sekunden Vorsprung" (Webber), um nach dem eigenen Stopp vorne zu bleiben, schaffte er jedoch nicht.

Eine Art Pistenschach also, das auch für Webber "manchmal frustrierend" ist. "Lieber würden wir ans Limit gehen, alles aus den Autos rausholen", meinte der Routinier. Seiner Freude über den Erfolg tat das jedoch keinen Abbruch. (rob, 28.5. 2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/rossi
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/rossi
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/xhemaj
foto: dapd/bruno
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/bouvy
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/xhemaj
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/pratta
foto: dapd/bruno
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/bouvy
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters
foto: dapd/lutz
foto: dapd/lutz
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Man..man...man , sieht das vorletzte Bild dämlich aus.

Was ich bei der F1 sofort abstellen würde ist:

dass Damen den Herren den Schirm halten, also...

Wo sehen Sie so was?

webber rulez.

und das vorletzte foto ist das sportfoto des jahrzehnts.

vorvorletzte!

webber ist ein 0815 fahrer.
wird ende der saison durch hamilton ausgetauscht.

das drittletzte

ja, auch schoen.

kommentiert der Prueller noch immer?

wirklich

eine fantastische fotostrecke.

ah monaco!

heimat der leistungstraeger!

hab das nicht mitbekommen...

warum war da vettel bei der poolparty nicht dabei?

angfressen?

Der hat seinen Finger in das falsche Loch gesteckt und ist hängen geblieben.

antwort von "flüssig und andere kleinigkeiten" war auch gut

"der war lulu"

habs nur auf meinem handy, aber seh ich nicht hier, warum auch immer....

super zweideutig!!!!

Bild drei passt perfekt zu dem Text unter dem Foto von Sauber.
http://formel-1.t-online.de/formel-1-... 6654/index

Das Foto in dem Webers Gesicht richtung Kamera zeigt, und Alonso den Kameraman anspritzt ist toll.

Es schaut (abgesehen von den vielen Sponsoren auf den Anzügen) aus als hätte das Rennen in den 70igern stattgefunden.

Und das Hooverauto ist dann natürlich das krasse Gegenteil, es greift schonmal die Zukunft voraus :)

ad1) liegt sehr an dem old-school getrimmten rennanzug von alonso.. schaut fast aus wie der lauda damals

abnormal diese breite Schulter..

naja, aber im Gegensatz zu den zwei Hupen auf Bild 3 jedoch immerhin natürlich..

(Es gilt für die Hupen die Unschuldsvermutung.)

mir gefallen die hupen besser als die breiten bodybuilder schultern.

sie war ja spitzen-schwimmerin. keine neue schönheits-OP von schultern. aber wer weiß...

Hehe, das Photo mit dem fliegenden Auto hinter Schumacher ist großartig.

wie ist der denn abgehoben? bekam das gar nicht mit ...

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.