Grassers räumen Penthouse aus Tierliebe

  • Grassers suchen derzeit einen Nachmieter für ihr Penthouse in der Wiener Innenstadt.
    foto: apa/hochmuth

    Grassers suchen derzeit einen Nachmieter für ihr Penthouse in der Wiener Innenstadt.

Nicht der Geldmangel wegen hoher Anwaltskosten treibt das Ehepaar aus seinem mondänen Penthouse in Wien

Wien - Nicht der Geldmangel wegen hoher Anwaltskosten treibt die Grassers aus ihrem mondänen Penthouse in der Wiener Innenstadt. Die Tierliebe ist das Motiv für den Auszug aus dem Dachdomizil an der Wiener Ringstraße, berichtet Fiona Pacifico Griffini-Grasser, vulgo Swarovski, der Tageszeitung "Österreich": "Unsere Wohnung verkaufen wir nicht aus finanziellen Gründen, sondern weil eine Stadtwohnung definitiv kein Umfeld für Hunde bietet."

Auch persönlich hält es Swarovski nicht allzu lange in der Stadt aus: "Ich wil raus aufs Land", gibt sie zu Protokoll, denn immerhin könne auch eine wunderbare Wohnung über den Dächern von Wien zum "goldenen Käfig werden". Wo sich die Grassers künftig schwerpunktmäßig aufhalten werden, ist laut Swarovski noch nicht entschieden, das Ausland stehe momentan aber nicht zur Debatte.

Die Grassers suchen derzeit einen Nachmieter für ihr Penthouse in der Wiener Innenstadt. Für ein langjähriges Mietrecht in der Immobilie müssten laut Medienberichten elf Millionen hingeblättert werden. (APA, 27.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 117
1 2 3
Sonst

Für allen Anderen, würde das Untersuchungs-Haft wegen Fluchtgefahr bedeuten.

Ausserdem

Ausserdem sollte untersucht werden, ob dieses seltsam konstruierte Miet-Modell nicht eine Umgehung der GrunderwerbSteuer war und damit Steuerhinterziehung.

Dabei ist die Spanische Hofreitschule eh ums Eck !

Za weng Auslauf für'n Gaul?

"Unsere Wohnung verkaufen wir nicht aus finanziellen Gründen"

Tolles Geschäftsmodell, ich dachte die Wohnung gehört der Wiener Städtischen?

Werde umsatteln, und auch ab nun fremde Wohnungen verscherbeln, bietet hohe Renditemöglichkeiten.

dabei könnte man auf mehreren hundert m2 dachterrasse jede menge gemüse ziehen!!!

Hamma net einen Dachboden für den Herrn Minister?

Niemand geringerer als Zilk in seiner Funktion als Aufsichtsrat(präsident?) der Vienna Insourance Group hatte dem KHG zu diesem Penthouse verholfen.

Wer hat uns verraten?
Die Sozialdemokraten!

Und wer war mit dabei?

Die Grüne Partei!

http://www.youtube.com/watch?v=tlLBaHZEbWU

Seit wann ist der Standard ein Boulevard Blatt auf dem Niveau von Österreich?

Die Geschichte passt ins Österreich oder in die Krone, nur was hat der Auszug von Fiona und KHG aus ihrem Penthouse im Wirtschaftsteil des Standard verloren?

Die Nachricht ist absolut unnötig oder wird der Standard in Zukunft auch über ein umgeflogenen Reisesack in China berichten?

Die Grassers haben ja lange gebraucht, bis sie auf den Hund gekommen sind.

Armut hat halt viele Gesichter.

Was die kleinen Leute

immer für Sorgen haben.

man kann ja dem KHG seine Tierliebe wirklich nicht absprechen - bei DEM Pferd ...

Mir ist unverständlich das frau auf tierschutz macht und dan im vorraum ein (falsches) zebrafell liegt.

Das ist so als wen sich ein vegetarier einen plasik schweinebraten in die kueche legt

Man kanns auch übertreiben mit der Moral...

Schade. Sie waren so liebe Nachbarn.

Die Hunde?

ich muss gestehen, ich verstehe das mit dem mietrecht nicht

um 11 mio euro kann ich auch in wien ziemlich geiles eigentum erwerben...

Es ist eh quasi Eigentum, bei gleichzeitiger Umgehung der Grunderwerb-Steuer, eine weitere Variante der vielleicht-sogar-legalen grasser'schen Steuerhinterziehungskonstrukte.

DAS wäre ja auch nur die Ablöse, unglaublich!

Dann müsste man noch die sehr hohe Miete bezahlen.

Um 11 Mio. bekommt man schon sehr schönes Eigentum.

Ganz recht. Diese Stadt mag keine "Hunde"!

Aber:
Wir ham ein kleines Vogelhaus, es ist nicht weit von hier!!

Unverständlich?!

Die Hunde hätten in dieser großen Wohnung genug Platz und Lebensraum zum Toben. Das Problem ist vielleicht mit dem Gassi gehn, mit Hunde-Gacki-Sackel parat. Da muß man sich Bücken, die Hinterlassenschaft einsammeln und im nächten Mistkübel entsorgen.

es wundert mich

dass er nicht ausgesagt hat, dass die hunde das schmiergeld unabsichtlich aus liechtenstein aportiert hätten.

Posting 1 bis 25 von 117
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.