Terrorprozess gegen Schiiten endete mit Haftstrafen

27. Mai 2012, 13:06
  • Polizei in Bahrain.
    foto: hasan jamali/ap/dapd

    Polizei in Bahrain.

Sechs Angeklagte zu jeweils 15 Jahren Gefängnis verurteilt

Dubai - Wegen Terrorismus-Vorwürfen sind sechs Schiiten im Golfstaat Bahrain am Sonntag zu hohen Haftstrafen verurteilt worden. Das Gericht sah unter anderem einen Anschlagsplan auf den Damm zwischen dem Inselstaat im Persischen Golf und Saudi-Arabien als erwiesen an und verhängte Gefängnisstrafen von je 15 Jahren, wie Anwälte der Verurteilten mitteilten. Auf die Entscheidung reagierten diese demnach mit dem Ausruf: "Der Sieg ist nah."

Die sechs Männer gehören nach bahrainischen Behördenangaben einem "Terrornetz" aus acht Schiiten an, das Anschläge auf zentrale Punkte der Infrastruktur des Landes sowie auf Politiker und politische Einrichtungen geplant haben soll. Zwei weitere Verdächtige befinden sich demnach noch auf der Flucht.

Obwohl die Bevölkerung Bahrains mehrheitlich schiitisch ist, wird das Land seit Jahrhunderten von einem sunnitischen Königshaus beherrscht. Die Schiiten klagen über Benachteiligungen im Alltag und protestieren seit Februar 2011 immer wieder gegen die Herrscherfamilie. (APA, 27.05.2012)

Share if you care
3 Postings

das der anschluss bahreins an saudi arabien bevorsteht, verschweigt die lobby propaganda.

http://www.bostonglobe.com/news/worl... story.html

war sicherlich der tipp von killary, als sie neulich den marine stützpunkt besuchte

Unglaublich,

wie kritiklos dieses Urteil gegen bekannte Oppositionelle, die bisher keinerlei terroristische Aktivitäten erkennen haben lassen, einfach aus den bahrainischen Verlautbarungen abgeschrieben wird...

der damm zwischen bahrain und saudi ist eine bruecke....auch johnny walker bridge genannt

vielen dank fuer den hervorragend recherchierten artikel

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.