Regenbogen über Vorarlberg

VP-Politikerin für Adoption und Ehe für Homosexuelle

Dornbirn - Es war ein ungewöhnliches Bild: Drag Queen Kelly Hilton mit Landtagsabgeordneten auf der Bühne, das männliche Publikum in Badeshorts. Das Pride Lake Festival, die erste Großveranstaltung der Vorarlberger Homosexuellenszene, startete am Freitagmittag mit einer Podiumsdiskussion im Schwimmbad. Über Gleichbehandlung diskutierten in Dornbirn Landtagsabgeordnete von SP, VP und Grünen.

Dass sich Michael Ritsch (SP) und Katharina Wiesflecker (Grüne) für Gleichstellung im Ehe- und Familienrecht aussprachen, war zu erwarten, für eine Überraschung sorgte die VP-Vertreterin Theresia Fröwis. Die Unternehmerin aus dem Bregenzerwald, Mutter von vier Söhnen, "von denen einer homosexuell ist", sprach sich für eine Neudefinition des Familienbegriffs aus. "Wenn es nach mir ginge, würde einer absoluten Gleichstellung nichts entgegenstehen."

Diskriminierung homosexueller Menschen beginne schon im Jugendalter und löse schwere psychische Probleme bei den Jugendlichen aus. Es fehle an Information, über unterschiedliche sexuelle Orientierung müsse offen gesprochen, mehr informiert werden. "Auch in den Schulen, damit Kinder Homosexueller akzeptiert werden." Denn die Möglichkeit der Adoption sei nur eine Frage der Zeit. "Heterosexuelle sind nicht die besseren Eltern" , bekannte sich Fröwis zur Regenbogenfamilie. Die bekennende Katholikin ortet wachsende Toleranz auch in ihrer Kirche: "Mein Sohn ist im Pfarrgemeinderat."

Einiges habe sich zum Positiven verändert, bestätigte Katharina Wiesflecker, "aber noch lange nicht alles". So weise Vorarlberg die geringste Zahl an eingetragenen Partnerschaften auf (drei im Vorjahr). " Kein Wunder", ätzte Michael Ritsch, "wer will sich schon in einem Kämmerchen der BH verpartnern". Gemeinden sollten ihre Standesämter öffnen, appellierte Fröwis. Bei ihr in Bezau wäre das kein Problem. Fazit von Brigitte Stadelmann (Grüne andersrum): "Bei so viel Einigkeit haben wir allen Grund zu feiern." Die Party in Dornbirn und Bregenz dauert vier Tage. (red, DER STANDARD, 26./27./28.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 69
1 2
Ich finde es schön ...

Das sogar jemand von der ÖVP mich noch positiv überraschen kann. Weiters finde ich es wirklich super das eine ÖVP Abgeordnete mit 4 Söhnen aus dem hinterletzten konservativen Hinterland in Österreich auch behauptet einer ihrer Söhne sei schwul. Das lässt hoffen.

Ehe JA - Adoption NEIN!

So einfach ist das ...

Schwiegermutter Liebe und Ehe

Wenn die Ehe ist nur eine Frage der Liebe, kann ich auch meine geliebte Schwiegermutter heiraten ?

Schwiegermutter Rechte

Wir würden dann eine sehr glückliche dreier-"Ehe". Warum nicht? Wer schützt meine Schwiegermutter von unsere gemeinsamen Leben und ihrer Rechte als tatsächlich Erziehungsberechtigte?
Ich will eine 3er-Ehe ab sofort. Oder vierseitige Ehe, meine Ehepaar und ich lieben eine Nachbarin auch viel .

hinhorchen

da passieren überraschende dinge im westen: die övp-frauen mucken auf, und das sogar ordentlich. die innsbrucker bürgermeisterin vor wenigen tagen und jetzt eine vorarlberger abgeordnete. beide mit ansichten, die so manchen schwarzen die galle übergehen lassen.
lasst euch nicht unterkriegen!

Einfache Lösung

Dabei wäre doch alles ganz einfach.
Das Zusammenleben von Menschen und die Form desselben gehört in den privatrechtlichen Bereich.

Den besonderen Schutz des Staates gibt es ausschließlich für Paare mit mindestens einem gemeinsamen vorKind. Dieser staatliche Segen, verbunden mit Schutz und Vergünstigungen kann sich dann Ehe nennen.
(Für alle, die den Gedankengang nicht gleich verstehen wollen: Ehe gibt´s nicht vor der Kinderzeugung, sondern erst danach!)

Adoptionen haben sich nach klaren Kriterien am Kindeswohl zu orientieren. Wenn dann zwei Schwule oder Lesben diese erfüllen, ein Kind adoptieren können und den Willen bekunden, es gemeinsam aufzuziehen, steht auch ihnen diese Ehe offen.

Kindererzeugung als Ehebeginn?

"Ehe gibt´s nicht vor der Kinderzeugung, sondern erst danach!"

Wo haben Sie diese Idee entdeckt?

Das spricht gegen, z.B. rom.kat. Ehe.

Canon 1803 § 3. Unfruchtbarkeit macht die Eheschließung weder unerlaubt noch ungültig, unbeschadet der Vorschrift des can. 1098.

Kristallklar

M K, eine Sache ist das Sie mögen nicht was die Ehe ist aus Christliche Ansicht. Andere Sache ist das ich irre mich nicht wenn ich schreibe was steht in Kanonisches Recht. So hat keine mögliche Bewertung, ist einfach die Wahrheit.

Sie sollten Sinn erfassend lesen üben.

Sicher. Aber Sie haben mich verstanden, oder? ;-)

aha, ich muss also ein kind haben

damit ich den menschen mit dem ich seit 30 jahren zusammenlebe, uneingeschränkt im krankenhaus besuchen kann?
oder damit ich im falle des ablebens unser gemeinsames hab und gut nicht mit irgendeinem entfernten verwandten teilen muss, der mich nicht mag?

Gleichberechtigkeit

Das sagt man auch eine Tante von mir, und die Opas von meiner (ich meine, sie ist nicht meine, Sie wissen ja was ich meine) Frau. Wo kann diese Leute die Rechte, die Sie wollen, beantragen?

bitte was?

Zweite Versuch

'Tschuldigung. Nix gut Deutsch aber ich versuche es.
Die Argumente für homosexuelle Ehe können für alle möglichen Ehe-arten angewendet werden. Z.B., eine fünfköpfiger Ehe mit erstem Mann, erster Frau, Onkel, Opa1, Opa2. Warum nicht? Das wäre Super für Steuern, Erbe, etc.

ich würde Ihnen

mal vorschlangen sich genauer anzusehen aus welchen punkten der "besondere schutz vom staat" besteht...

bzw. versteh ich Sie nicht ganz... was verstehen Sie unter besonderem Schutz ? die möglichkeit seinen partner im krankenhaus besuchen zu können und medizinische entscheidungen zu treffen ? die möglichkeit eine gemeisame steuererklärung abzugeben ? die möglichkeit zu adoptieren hängt ab von der ungezüglten gesinnung eines kinderhandelnden privatunternehmens ? einen pflichterbanspruch ? werden Sie ein bißchen konkreter denn ihr paradies entpuppt sich auch gerade für gleichgeschlechtliche paare als hölle auf erden... nur weil zuviele leute jus studieren muss man nicht das halbe leben ins privatrecht stoßen- es gibt auch noch das ams...

ich zähle mich ja selber zu den vorarlberg/övp geschädigten

muss hier jedoch anmerken, es ist schon kurios, wie jetzt manche darüber herziehen. da wagt sich endlich mal jemand aus der deckung und erklärt das ganze auch noch vollkommen pragmatisch (es könnte für ALLE familien, und leben sie auch noch so weit im hinteren wald, irgendwann ein thema sein und genau das wollte fröwis damit suggerieren) und trotzdem wird wieder gemeckert. dass der gute homosexuelle sohn auch noch pfarrdienst irgendwo macht find ich jetzt zwar nicht unbedingt gut (ich halte von der kirche einfach wenig), spricht allerdings für den konstruktiven pragmatismus der vorarlberger.
ich warte heute noch auf einen z.b. wiener oder niederösterr. övp politiker, der in sachen homo-ehe so weit vorprescht.

Ein konstruktiver Beitrag: Schon daran gedacht, die FPÖ von innen etwas liberaler zu machen?

Schon daran gedacht, die FPÖ von innen etwas liberaler zu machen?

Häääää? rechts ausholen und links überholen??? Was meint man bitte damit, die FPÖ (von innen) liberaler zu machen??

schön dass auch övp'ler zurück zur vernunft finden.

weniger staat, mehr privat, sag ich nur dazu.

was mischt sich die politik überhaupt in die partnerschaften anderer leute ein.

rein rechtlich dient die institution der ehe dazu kinder zu erziehen und sich gegenseitig rechtlich und finanziell absichern zu können.

mehr details (wer wen und warum wer wen und welches geschlecht wer der beiden hat) gehen den staat nix an.

Einer von vier Söhnen!

Und da geht sie nicht zuerst das Pensionsantrittsalter und die Wehrpflicht zuerst an?

oje muss da wieder ein armer weisser heterosexueller mann weinen, weil eine diskriminierte gruppe für fünf minuten aufmerksamkeit bekommt?

nein kein heterosexueller. höchstwahrscheinlich ein verkappter schwuler, ders weiß oder auch nicht, aber sein leben lang nicht zu sich stehen können wird.
er tut mir aufrichtig leid.

Ist es Ihnen entgangen, dass die größte Minderheitengruppe der Diskriminierten die von Ihnen genannten Männer sind? Sogar per Verfassungsgesetz diskriminiert.

stimmt, ich hasse es ein mann zu sein...

ich verdiene halt mehr für die gleiche arbeit... bin kein rabenvater wenn ich meine karriere vor die familie stelle sondern ein leistungsträger der sich für seine familie aufopfert... ich habe eine sehr viel höhere chance in eine führungs- und spitzenposition zu kommen... ich kann 2x täglich wen flachlegen und gelte als held nicht als schlampe... ich muss meine karriere nicht wegen kindern unterbrechen... ich habe ein viel geringeres risiko sexuell und/oder körperlich missbraucht zu werden und wenn ich auf die idee komme dass ich mit 50 einen porsche und eine 20jährige freundin brauche bin ich ein held.

oh, dafür musste ich 6 monate im wald rumspringen und cowboy vs. indianer spielen.

hilfe! zahlt mir wer die operation???

Posting 1 bis 25 von 69
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.