Brot aus Geld backen mit Götz Bury

Ansichtssache

In seiner postapokalyptischen "Neue (schöne) Steinzeit"-Kochshow beweist Götz Bury: Geld kann man doch essen, und man wird es auch essen müssen

Bild 1 von 28»
foto: derstandard.at/tinsobin

Ein lauer Spätfrühlingsabend in Wien-Ottakring. Götz Burys "Kochstudio" in der Grundsteingasse 15 hat im Rahmen von Soho in Ottakring seine Tür geöffnet. Draußen kann die Welt untergehen, drinnen werden Geldscheine zu Brot verarbeitet, für die Zeit nach dem Weltuntergang. In seinem aktuellen "Performance, Shop & Shelter"-Programm mit dem Titel "Neue (schöne) Steinzeit" liefert der Künstler seinem Publikum Anregungen für ein Leben nach der Zivilisation, denn: "Spüren Sie es schon?", fragt er, "die Apokalypse ist nahe. Und nach der Apokalypse kommt sofort die Postapokalypse." Zu einem einigermaßen zivilisierten Leben in dieser neuen Welt gehören eine endzeitliche Modenschau mit Trenchcoat-Hosen, PET-Flaschen-Flip-Flops und Einweg-Mischbrotschuhen sowie das Verspeisen von Geldscheinen nach deren endgültigem Verfall.

weiter ›
Share if you care
9 Postings

geschreddertes geld von der nationalbank, das extra für die kunst beiseite gelegt wird. gehts noch braver?

Und ich befürchtete immer das dieser Fall eintreten wird:

Wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann.

Wieder wurde ein Problem der Menscheit gelöst!

omg was für eine sch**sse!!!

Alf Poier für Arme Möchtegernintellektuelle Performance-Freaks.

Und wenn Geld der Eigenwährung zerkleinern per Gesetz verboten ist, dann sollte ein Künstler gefälligst genau das tun.

Ist es wirklich so, dass 40 Jahre nach Brus alles nur noch Indiehosenmacher in der Kunst ihr kommerzielles Glück versuchen??

Lachhaft. In Lachhaft mit diesen Feiglingen!

Schade...

...dass er das Geld von der ÖNB nimmt, und nicht das Eintrittsgeld, das behält er...

wirkt wie alf poier

ist der lustig?

Der Elektroherd (Bild 7) ist aber nix für schwache Nerven. Obwohl der minimalistische Ansatz hat schon was, die gegrillten Tomaten am Bilde würd ich gern mal probieren.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.