Der "Drache" hat die ISS erreicht

Ansichtssache
25. Mai 2012, 18:28

Washington - Der "Drache" ist gefangen: Erstmals in der Geschichte hat am Freitag ein privater Transporter die Internationale Raumstation ISS erreicht. Zwei Astronauten an Bord der ISS gelang es gegen 16.00 Uhr MESZ, die Kapsel "Dragon" mit einem Roboterarm der Station zu packen.

Zuvor hatte "Dragon" auf seiner Reise zur ISS eine Reihe von Tests mit Bravour bestanden und damit vergessen gemacht, dass so einige geplante Starttermine ins Land gezogen sind, ehe er endlich ins All starten konnte. "Das Einfangen ist abgeschlossen", jubelte die Sprecherin des US-Unternehmens SpaceX, das die Kapsel gebaut hat, in einer E-Mail.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/nasa

Die Prozedur war kompliziert und langsam - und doch spannend wie ein Krimi. Meter für Meter schob sich der Frachter an den Außenposten heran, um dann wiederholt für Tests gestoppt zu werden: eine sorgfältig geplante Choreographie. So wurde etwa mehrere Male geprüft, ob die Kommunikation zwischen dem Besucher und der ISS klappt und ob alle Manövriersysteme der Kapsel funktionieren.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/nasa tv

Probleme bereitete für kurze Zeit die Lichtreflexion von der ISS. Ein für die Navigation wichtiger Sensor an Bord von "Dragon" wurde dadurch gestört, und die Kapsel erhielt das Kommando, sich ein wenig von der ISS zurückzuziehen. Aber schließlich war es so weit: Die Weltraumbehörde NASA gab grünes Licht für die letzte Phase des Anflugs.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/nasa tv

Geschnappt wurde "Dragon", als er sich der ISS bis auf etwa zehn Meter genähert hatte. Astronaut Don Pettit von der NASA und Andre Kuipers von der Europäischen Raumfahrt-Agentur hatten die schwierige Aufgabe, den Roboterarm zu steuern, dessen Spitze dann im Zeitlupentempo in eine Ausbuchtung der Kapsel gebracht wurde.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/nasa tv

In der SpaceX-Zentrale in Hawthorne (Kalifornien) und im NASA-Kontrollzentrum in Houston (Texas) brandete Beifall auf, als es hieß: "Manöver beendet." Kuipers war schon ins Schwärmen geraten, als die Kapsel Freitag früh in Sicht kam: "Es ist toll, sie zu sehen."

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/nasa tv

Vorerst letzte große Aufgabe war es, die 4,4 Meter hohe und 3,7 Meter breite Kapsel mit dem Kranarm in die Ladebucht des ISS-Moduls "Harmony" zu hieven und sicher zu befestigen. Für diese letzte Phase des historischen Andockmanövers waren mehrere Stunden angesetzt.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/nasa tv

Am Samstag sollen die ISS-Dauerbewohner mit dem Auspacken beginnen. Der Frachter ist mit gut 500 Kilogramm an Versorgungsgütern beladen - auf dem Rückweg wird er Müll von der ISS zur Entsorgung auf der Erde befördern. Landen soll der "Drache" im Pazifik vor der kalifornischen Küste, um dann von einem Schiff aufgelesen zu werden.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/nasa tv

Klappt weiter alles gut bei dieser Test-Mission, soll SpaceX im Auftrag der NASA mit einer Serie von zwölf Gütertransport-Flügen zur Raumstation beginnen. Dafür hat die Behörde mit dem Unternehmen einen umgerechnet 1,25 Milliarden Euro schweren Vertrag abgeschlossen. Bei der Beförderung von Astronauten ist die NASA hingegen weiterhin auf russische Sojus-Kapseln angewiesen: SpaceX will zwar seine Kapsel so weiterentwickeln, dass sie auch Menschen transportieren kann. Aber bis dahin dürften noch Jahre vergehen. (APA/red, derStandard.at, 25.5.2012)

Link
Livestream der NASA

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 42
1 2
Solange die...

Stunden brauchen, um anzudochen, statt mit Warp durchs Weltall zu fliegen, finde ich das ganze Raumfahrtprogramm einfach nur öd.

"Landen soll der "Drache" im Pazifik"

Ich liebe die ungewollten Wortspiele der APA. ^^

dann antworte ich mal damit

https://www.youtube.com/watch?v=Gwc2fzjIX4o

die haben die türe geöffnet und holen sich die versorgungsgüter raus.

super! danke!

schade, hab gelesen 'strache hat die ISS erreicht' und mich schon gefreut :-/

Heißt das, dass du Andersdenkende vertreiben willst?
In welchen Kreisen verkehrst du?

HC wollte doch immer schon hoch hinaus

Das hier wär ja durchaus eine brauchbare Alternative: der Blaue Held in der ewigen eisigen Dunkelheit - dort wo er tatsächlich hingehört ...

Ich erkenne keinen Unterschied mehr in der Art, wie Rechte und Linke andere Menschen verachten.
Ist das nicht traurig?

da gibt's tatsächlich parallelen, weshalb extremismus in beide richtungen verurteilenswert ist. rechtsextreme gruppierungen tendieren aber eher dazu, auf die schwächsten einer gesellschaft, auf minderheiten loszugehen ...

...weil Rechte meist von den schwächsten Schichten kommen und sich ja nicht auf Kosten der Stärkeren aufwerten können.

das hätte die iss nicht verdient.

Viele, viele Infos

dazu gibts im deutschen Raumfahrer.net:

http://www.raumfahrer.net/forum/smf... =9287.1230

Während man in den USA breits draufgekommen ist, dass die Weltraumfahrt effizienter und preiswerter betrieben wird, wenn sie von privater Hand organisiert wird, können wir uns das hierzulande noch nicht einmal beim Personenverkehr auf Schiene vorstellen.

beruhigend dass die verblödung noch nicht so weit fortgeschritten ist, dass niemand reagiert wenn jemand solche unwahrheiten wie cote 304 schreibt.

danke an die poster klar kent, generation internet und ente!

siehe england..

...debakel ;-)

Private raumfahrt?

Von nasa bezahlt, von nasa ueberwacht wie bisher immer.

Unterschied ist nur, dass diesmal zwei anbieter zum zug kamen, und beide nicht boeing bzw lockheed martin heissen. Und dass die pr neue schlagwoerter hat.

Jein

Bezahlt nur teilweise, überwacht an den Schnittstellen, aber nicht zu Tode definiert und mikrogemanagt. War ein harter Lernprozess für die NASA.

bin mir noch nicht sicher, ob sies auch verstanden haben

da ist zb SLS in entwicklung, das nächste raketensystem nachdem die Ares-familie gecancelt wurde.

das soll erneut 41 mrd US$ kosten... und dann hat die nasa ein raketensystem, das beim start etwa 8000$ je kg kostet.

wenn dann spaceX mit einem raketensystem winkt, das im extremfall ein zehntel kostet, werden ein paar leute stinkig werden (immerhin wurde US steuerzahlergeld verschwendet).

Nein, und das ist gut so.

Die Prozedur war kompliziert und langsam - und doch spannend wie ein Krimi.

Hat mich auch ein paar Stunden meines Lebens gekostet ;-) Hab' zwar nicht die ganze Zeit gebannt gestarrt, aber das Livebild war immer rechts oben im Eck meines Bildschirms ;-)

Mitunter dachte ich mir aber: "no, des könnt' aber jetzt auch bissi schneller gehen", aber dann hatte ich die Bilder vom Aushub eines großen Bürogebäudes vor Augen, das geht auch nicht von heute auf morgen ;-)

Es dauert solange, wie's dauert...

kann das Ding nicht mal automatisch andocken wie das ATV oder Sojus?

Würde mich mal interessieren ... wie sieht denn der Kostenvergleich eines Dragon Einsatzes mit dem eines ATVs aus ... wobei der ATV meines Wissens nach ja deutlich mehr Nutzlast transportiert.

Es war wirklich SEHR kurzsichtig von der ESA, die ATV Entwicklung nicht voranzutreiben (vor allem in Richtung Mannschaftstransport)

Doch die Dragon...

...kann automatisch andocken.

Warum hier von ISS oder NASA der manuelle Weg gegangen wurde mag seine Gruende haben.

Posting 1 bis 25 von 42
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.