In Lehrerin verliebt: Ex-Schülerin in Wien wegen Stalkings verurteilt

25. Mai 2012, 13:03
28 Postings

Hatte ehemalige Lehrerin sechs Jahre lang mit E-Mails und Telefonanrufen belästigt - Pädagogin erhielt Liebesbriefe, Gedichte und Heiratsantrag

Wien - Hunderte, wenn nicht tausende E-Mails und zahllose Telefonanrufe hat eine an einer Pädagogischen Akademie in Wien tätige Lehrerin in den vergangenen sechs Jahren von einer ehemaligen Schülerin erhalten. Obwohl die 47-Jährige darauf nicht reagierte, eine einstweilige Verfügung erwirkte, in der der Ex-Schülerin jedweder Kontakt untersagt wurde, und am Ende Anzeige erstattete, erhielt sie weiter Liebesbriefe, Gedichte und sogar einen Heiratsantrag. "Ich hab' mich in sie verliebt. Da hab' ich sie kontaktiert", sagte die mittlerweile 31 Jahre alte Ex-Schülerin am Freitag am Wiener Straflandesgericht.

Sie bekannte sich schuldig, ihre frühere Informatiklehrerin "beharrlich verfolgt zu haben", wie es im sogenannten Stalking-Paragrafen heißt. Nachdem sie ihr Studium abgebrochen hatte, "habe ich mir das einfach eingeredet. Es war falsch."

Es begann damit, dass die Frau der Lehrerin rote Rosen an den Arbeitsplatz schickte und sie ins Kaffeehaus einlud. Weil keine Antwort kam, verlegte sich die Ex-Schülerin aufs Mailen. "Ich kann nicht aufhören, an Sie zu denken", bekundete sie, wobei sie an ihre Mails oftmals Video-Dateien dranhängte, die Aufnahmen von ihr zeigten. Regelmäßig verschickte sie auch Soundfiles mit "Liedern, die zu unserer Hochzeit gespielt werden sollen", wie sie sich ausdrückte.

Frau drohte mit Selbstmord

Da von der Lehrerin keinerlei Rückmeldung kam, drohte die Frau mit Selbstmord. Sie kündigte der Pädagogin an, sie werde sich "vor einen Zug schmeißen". Mehrfach ging sie auch in die Schule und versuchte dort, die Lehrerin aufzuspüren. Es musste ein Hausverbot erlassen werden.

"Ich konnte in meinem Büro einfach nicht mehr arbeiten. Es hat ständig das Telefon geläutet. Mein Postfach war zugemüllt. Ich wusste mir eigentlich nicht mehr zu helfen", schilderte die Betroffene im Zeugenstand. In dieser Situation habe sie die Polizei eingeschaltet, um die unerwünschte Verehrerin endlich loszuwerden: "Fast jeder Lehrer hat dazu eine Geschichte. Aber dass es so eskaliert, ist noch nie passiert."

Obwohl die Sache bereits bei der Staatsanwaltschaft anhängig war, ließ die 31-Jährige erst im Dezember 2011 vom der Lehrerin ab, nachdem sie im Rahmen des Ermittlungsverfahrens als Beschuldigte einvernommen worden war. "Nach diesen polizeilichen Attacken ist mir die Lust vergangen. Wenn ich darüber nachdenke, ist mir die Frau sowieso zu alt", gab sie damals zu Protokoll. "Super", reagierte die Lehrerin, als ihr nun Richter Peter Liebetreu diese Passage aus dem Protokoll vorlas.

Zurechnungsfähigkeit gegeben

Ein psychiatrisches Gutachten bescheinigte der Angeklagten eine instabile Persönlichkeit mit einer Borderline-Störung. Das inkriminierte Verhalten komme "dem Bild eines Liebeswahns nahe". Zumindest im Vorjahr war dem Sachverständigen zufolge aber Zurechnungsfähigkeit gegeben.

Der Richter verhängte am Ende der Verhandlung drei Monate bedingte Haft. Mit dieser Strafe waren sowohl Staatsanwältin als auch Angeklagte einverstanden, das Urteil ist daher rechtskräftig. (APA, 25.5.2012)

Share if you care.