Leider geil: Opel als Überflieger beim GTI-Treffen

T-Shirt-Träger wurden zu unfreiwilligen Opel-Markenbotschaftern - Flugzeug mit Opel-Transparent exakt zum offiziellen Start des GTI-Treffens - Idee von Wien Nord und Aegis Media

Opel sorgte heuer beim GTI-Treffen am Wörthersee für Aufsehen. Zu Beginn des Festivals wurden T-Shirts mit "Leider Geil" Aufdruck verteilt. Exakt zum offiziellen Start, als die VW-Bosse ihre Eröffnungsrede hielten, begann ein Flugzeug mit einem riesigen Transparent über dem Gelände seine Runden zu drehen. "Leider geil. Der Opel Corsa OPC." war dort zu lesen, die "Leider Geil"-T-Shirt-Träger wurden zu unfreiwilligen Opel-Markenbotschaftern. Und auf manche, die sich die T-Shirts nicht sofort wieder vom Leib rissen, wartete abends in der Disco noch eine Überraschung: Im Schwarzlicht war am Rücken ein vorher nicht sichtbares großes Opel-Logo zu sehen.

Aegis Media realisierte die mediale Umsetzung per  Flugzeug, die auf YouTube zu sehen ist und es auch in die "ZiB 2" geschafft hat.

Opel-Österreich Marketingleiter Marcus Ihlenfeld: "Spaß darf immer sein, auch beim GTI Treffen - und der Corsa OPC macht richtig Spaß." Die verantwortliche Werbeagentur Wien Nord ergänzt: "Für uns ist wichtig, dass Opel mit selbstbewussten Statements aufhorchen lässt - gerade jetzt." (red, derStandard.at, 25.5.2012)

  • "Leider geil": Opel beim GTI-Treffen.
    foto: wien nord

    "Leider geil": Opel beim GTI-Treffen.

  • Auch die "ZiB 2" berichtete über die Aktion.
    foto: wien nord

    Auch die "ZiB 2" berichtete über die Aktion.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.