Europas Leitbörsen eröffnen einheitlich im Plus

25. Mai 2012, 11:04
posten

Französisches Verbrauchervertrauen unterstützt - Bankia vom Handel ausgesetzt

Wien - Die Leitbörsen in Europa haben am Freitag im frühen Handel einheitlich mit Gewinnen tendiert. Um 10.30 Uhr notierte der DAX in Frankfurt mit 6.395,15 Punkten, das entspricht einem Plus von 79,26 Einheiten oder 1,25 Prozent. In London stieg der FT-SE-100 32,1 Einheiten oder 0,60 Prozent auf 5.382,14 Zähler. Der Euro-Stoxx-50 legte um 19,03 Einheiten oder 0,88 Prozent auf 2.175,55 Punkte zu.

Händler verwiesen auf das französische Verbrauchervertrauen, das im Mai auf den höchsten Wert seit Ende 2010 gestiegen war. Zudem hatte das Marktforschungsunternehmen GfK von einer stabilisierten Stimmung unter den deutschen Verbrauchern gesprochen.

Indessen wurden die Aktien der spanischen Bankia vom Handel ausgesetzt. Zuvor war bekanntgeworden, dass die Rettung der Bank der spanischen Regierung nun 15 Mrd. Euro statt den bisher veranschlagten 9 Mrd. Euro kosten werde. Gestern schlossen die Titel mit einem kräftigen Abschlag von 7,43 Prozent bei 1,57 Euro. Andere spanischen Banken präsentierten sich davon unbeeindruckt. Banco Santander rückten um 1,03 Prozent 4,59 Euro vor, Caixabank gewannen 0,83 Prozent auf 2,309 Euro.

Stark präsentierten sich hingegen Versicherungswerte, deren Subindex im Eurostoxx-600 um 1,88 Prozent zulegen konnten. Im Eurostoxx-50 setzten sich Generali mit einem Plus von 2,97 Prozent auf 8,83 Euro an die Indexspitze.

Weil heute Schwergewichte wie Deutsche Telekom (minus 7,31 Prozent auf 8,226 Euro) Ex-Dividende gehandelt werden, lag der Subindex der Telekomwerte als einziger Branchenindex mit einem Minus von 1,70 Prozent im negativen Bereich. Ebenso wurden Telekom Austria mit einem Dividendenabschlag gehandelt (minus 3,58 Prozent auf 7,492 Euro).

Siemens verbesserten sich um 2,58 Prozent auf 68,80 Euro. Die Papiere des deutschen Technologiekonzerns wurde von der Deutschen Bank von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und mit einem höheren Kursziel von 85 (zuvor: 80) Euro versehen.

In London zeigten sich Rohstofftitel überwiegend mit Abschlägen. Xstrata büßten 1,47 Prozent auf 921,30 Pence ein und waren damit Schlusslicht im "Footsie". Glencore gaben um rund ein Prozent auf 342,60 Pence nach. Randgold Resources reduzierten sich um 0,48 Prozent auf 5.145,00 Pence. (APA, 25.5.2012)

Share if you care.