TV-Geräte: Schlank, schnell, stromsparend - und teuer

  • Artikelbild
    foto: standard

Eine neue Generation großer TV-Geräte dämmert herauf

Wer ist schneller und billiger? Eines der Wettrennen, die derzeit am Markt für Unterhaltungselektronik ausgetragen werden, ist jenes der beiden südkoreanischen Hersteller Samsung und LG um die nächste TV-Geräte-Generation. Beide haben ihre Version der neuen Oled-Technologie marktreif gemacht, einer zukunftsträchtigen Alternative zu Plasma- und LCD-Bildschirmen. Beide wollen noch heuer mit 55-Zoll-Geräten (etwa 140 cm) auf Basis der neuen Technik auf den Markt kommen.

Highend-Schirme

Angesichts des Wettrennens um die Zukunft der neuen Highend-Schirme war es wohl naheliegend, dass sich Formel-1-Sponsor LG für seine Präsentation der neuen Premiumgeräte Monte Carlo zur Zeit Grand-Prix-Trainings aussuchte. Wie die Positionierung als Oled-Pionier, ist der Ort Teil einer zunehmenden Positionierung im gehobenen Segment.

Das australische Model Gemma Sanderson, das mit Formel-1-Größen Sebastian Vettel und David Coulthard und Regisseur Jean-Jacques Annaud die Bühne aufputzte, musste hier im Verweis auf eines der Schlüssel-Verkaufsargumente von LG hinnehmen, dass sie "lange nicht so dünn" sei wie der neue Fernseher. Denn dünn zu sein, wird nach dem Abspecken der Notebooks zu Ultrabooks auch für TV-Geräte ein großes Argument. LG brüstet sich, den vorerst schlankesten der 55-Zoll-Schirme anbieten zu können: Nur vier Millimeter dick und 7,5 Kilo schwer, soll das Gerät wie ein großes Bild die Wohnzimmerwand zieren.

Schlankheit der TV-Geräte

Hinter der Oled-Technologie, der die neue Schlankheit der TV-Geräte zu verdanken ist, stehen organische Leuchtdioden, die selbstleuchtend in einem RGB-System organisiert sind. Sie bieten auch weit höhere Kontrast- und Geschwindigkeitswerte als bisherige Darstellungssysteme. Durch hundertfach schnellere Reaktionszeiten können schnellere Bewegungsabläufe ohne Unschärfen dargestellt werden. Dazu kommen weite Blickwinkel und - da keine Hintergrundbeleuchtung nötig ist - ein geringerer Stromverbrauch. Die Technik von LG baut darauf auf, dass den roten, grünen und blauen Pixeln des RGB-Systems noch ein weißes hinzugefügt wird, das Farbtreue und Ausleuchtung verbessern soll.

Nach der 3-D-Technologie, der es noch an Inhalten mangelt, und dem Zusammenschmelzen von Fernsehen und Computer in Form von Apps am TV-Gerät, die noch unter mangelnder Akzeptanz leiden, mausert sich Oled zum dritten Standbein, das der Innovationsdruck am TV-Markt in den letzten Jahren hervorgebracht hat. Die Achillesferse der sonst vielversprechenden und vielfältig einsetzbaren Technik scheint noch der Preis zu sein. Die kolportierten Preise der neuen Geräte von LG und Samsung liegen zwischen 6500 und 8000 Euro.(Alois Pumhösel aus Monaco, 25.05. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2
Abwarten

Mein aktueller, fast 2 Jahre alter 46" LED-TV liefert ein tolles Bild ab und verbraucht wenig Strom. Einen Grund für einen Neukauf sehe ich nicht - die OLED-Geräte klingen sehr verlockend - die Preise sind allerdings einfach nur Wahnsinn bzw. für reiche Leute/Fans. Einfach mal abwarten, bis die Preise fallen und nicht auf die Werbung reinfallen, wonach man jetzt schon wieder 3D-Fernseher braucht ...

OLED: Nach drei Jahren kaputt und man sieht dieselbe W e r b e s c h e i s s e noch bunter!

Einfach abwarten.

Early Adopters brennen sich üblicherweise aus und kämpfen dafür mit Kinderkrankheiten.
Also etwas Geduld.

Dann lieber >120" mit einem erstklassigen hd-beamer für ein viertel von dem geld.

muss ich dann immer mein Zimmer abdunkeln? Ich laufe dabei Gefahr, mit dem Finger nicht mehr in mein Nasenloch zu finden.

Einfach ein baby-nachtlicht anstecken, und schon steht der eroberung der Nase nichts mehr im weg.

da wurde noch etwas vergessen:

TV-Geräte: Schlank, schnell, stromsparend, teuer und
nach 2 jahren kaputt

wenn ich mir einen fernsehr um 8000 € kaufe

dann nur, wenn ich mir 100% sicher sein kann, dass das Ding nach 10 Jahren immer noch geht... also niemals...

Werden die Farben und Bilder dann realistischer als jetzt bei LCD oder ist das Ganze nur Falschfarbenfernsehen 2.0?

Höherer Kontrast beudeutet kräftigere Farben..ob das jetzt realistischer oder unrealistischer wird ist sowieso noch von vielen anderen Faktoren abhängig...

Welchen praktischen Nutzen hat es, die Tiefe eines Fernsehers von 5cm auf 1cm zu senken ?

Bei einer Breite von 1m hast du 0,04m2 mehr Wohnraum!

Ist das ernst gemeint?

Ja. Wenn ich ihn nicht an der Wand hängen habe, sondern er auf einem Tisch steht, wo nach hinten nur ein klein wenig Platz ist, ist es sch...egal, ob das Ding 1, 5 oder auch 10 cm dick ist.

Und "schön" finde ich es auch nicht, wenn die Geräte dünner sind. Beim Ton muss man noch dazu Abstriche machen, je dünner der Fernseher ist.

Wer sich einen Fernseher in dieser Kategorie leistet hat auch das dazu passende Bose Soundsystem.

hmm. bei oleds gibts doch nach wie vor probleme mit der haltbarkeit, oder?

oder ist das teil der geplanten obsoleszenz?
das wäre bei >6000€ aber nicht so lustig.

Haltbarkeit

ist relativ - OLEDs halten heutzutage theoretisch 20-30 Jahre, die schnell verblassenden Dinger aus den Anfangsjahren sollte es nicht mehr geben. Ob's wirklich so ist kann man erst in 20-30 Jahren sehen. ;-)

oder frueher.

Haltbarkeit der OLED

eine gute OLED hält vielleicht 10.000h. da dürfens nicht viel fern schauen wenns 20-30 Jahre halten soll...

30000 h gibt Samsung an

was auf 3h jeden Tag herauskommt, hört sich eher nach Vielseher an.

Eine Stunde am Tag, und es geht sich mehr als aus!

In welchem haushalt läuft denn der fernseher bloß eine stunde am tag ?

in meinem da läuft der Fernseher nur wenn ich mir irgendwelche Filme streame.. normales TV schau ich so gut wie nicht.. weil warum?!

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.