Jelinek goes Shanghai

27. Mai 2012, 19:00
5 Postings

Das Jelinek-Forschungszentrum fährt zu einem Symposium nach Shanghai und drei neue Theatertexte von Elfriede Jelinek

Wien - Das Elfriede Jelinek-Forschungszentrum am Institut für Germanistik der Universität Wien veranstaltet ein Symposium in Shanghai: "Frauen.Schreiben. Österreichische und chinesische Autorinnen im interkulturellen Vergleich" soll am 2. und 3. Juni an der Fudan Universität Autorinnen und Wissenschafterinnen aus Österreich und China in Dialog bringen.

In drei Workshops werden - ausgehend von Elfriede Jelinek - die literarischen Darstellungen von Frauen in Texten der Gegenwartsliteratur der beiden Länder untersucht und einzelne Werke genauer analysiert. Aus Österreich reist u.a. die Autorin Sabine Gruber an. Sie wird gemeinsam mit ihrer chinesischen Kollegin Danyan Chen lesen und diskutieren. Neben Schwierigkeiten des Übersetzens und Probleme der Rezeption durch die unterschiedlichen kulturellen Kontexte sollen auch die jeweiligen Produktionsbedingungen für Schriftstellerinnen diskutiert werden.

"Kein Licht" in Fukushima

Nicht nach China, sondern nach Japan führt Jelineks aus Anlass der Atomkatastrophe von Fukushima entstandener Theatertext "Kein Licht.", der ebenso wie seine Uraufführung am Schauspiel Köln im Zentrum des kürzlich erschienenen "Jelinek(Jahr)Buchs 2012" steht. Eingeleitet wird der 340-seitige Band, der wie seine beiden ebenfalls vom Elfriede Jelinek-Forschungszentrum herausgegebenen Vorgänger einen aktuellen Stand über Produktion und Rezeption der Autorin gibt, von einem Essay, den Jelinek als Vorwort für die japanische Übersetzung ihres Romans "Die Kinder der Toten" geschrieben hat und nun erstmals auf Deutsch erschienen ist: "Ich als Toten-Ausgräberin".

Mit allen Beiträgen und Gesprächen der Veranstaltung "Jelinek.Dialoge. Sätze und GegenSätze aus Literatur und Wissenschaft" sowie einem Text zu Jelineks Sekundärdrama "FaustIn and out" ist das Buch nicht nur eine Material-Fundgrube, sondern reicht nahezu bis in die Gegenwart. Das nächste "Jelinek(Jahr)Buch" soll als Doppel-Nummer 2014 erscheinen. Es dürfte ziemlich dick werden. Mit "Rein Gold" ("Urlesung" am 1. Juli im Prinzregententheater in München), einem noch titellosen Theaterstück über Münchens bekannteste Luxus-Shoppingmeile, die Maximilianstraße, (Uraufführung im Oktober an den Kammerspielen) und "Schatten (Eurydike sagt)" (Uraufführung durch Matthias Hartmann im Jänner 2013 im Akademietheater) sind allein für die kommenden Monate drei neue Theatertexte Jelineks angekündigt. (APA, 27.5.2012)

Buchtipp: 

Pia Janke (Hg.): "Jelinek(Jahr)Buch 2012", Praesens Verlag, 340 S., 28,20 Euro, ISBN 978-3-7069-0693-7

Links

Elfriede Jelinek Forschungszentrum

Elfriede Jelinek

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Für die kommenden Monate sind drei neue Theatertexte von Elfriede Jelinek angekündigt.

Share if you care.