Ackermann tritt als Deutsche-Bank-Chef ab

25. Mai 2012, 10:27
19 Postings

Josef Ackermann geht am nächsten Donnerstag bei der Hauptversammlung nach zehn Jahren im Amt

Frankfurt - Die Tage von Josef Ackermann an der Spitze der Deutschen Bank sind gezählt. Nach der Hauptversammlung des DAX-Konzerns am nächsten Donnerstag räumt der Schweizer, der seit zehn Jahren im Amt ist, den Chefsessel. Eine Traumbilanz kann Josef Ackermann den Aktionären zu seinem Abschied von der Deutschen Bank nicht präsentieren. Eine "Ackermann-Show" wird seine letzte Hauptversammlung nicht werden - auch, weil das Hickhack um die Nachfolge viele Investoren aufregt.

Das öffentliche Gezerre um seine Nachfolge im vergangenen Sommer dürfte bei dem Aktionärstreffen noch einmal für harsche Kritik sorgen: Etliche institutionelle Investoren wollen den Aufsichtsrat nicht entlasten. Sie meinen, das Durcheinander bei der Suche nach einem Ackermann-Nachfolger habe dem Ruf der Bank geschadet. Kommt ein solcher Antrag durch, bedeutet das vor allem einen Imageschaden.

Neues Führungsduo

Das künftige Führungsduo Anshu Jain und Jürgen Fitschen stellte indes schon lange vor der Hauptversammlung erste Weichen für die Zeit danach: Die Ackermann-Vertrauten Hugo Bänziger (Risikovorstand) und Hermann-Josef Lamberti (Personalvorstand) verlassen das Institut am 31. Mai 2012 vorzeitig. Im Gegenzug rücken zum 1. Juni neu in den Vorstand: Stephan Leithner (Personal, Recht, Europageschäft), Henry Ritchotte (Operatives Geschäft, IT) und Stuart Lewis (Risikochef).

Kontrollieren soll die künftige Führung der derzeitige Finanzvorstand des Versicherungsriesen Allianz, Paul Achleitner. Der Österreicher beerbt Clemens Börsig als Vorsitzender des Aufsichtsrates. Der Wechsel ist dem Vernehmen nach Teil des Personalpakets, auf das sich die Deutsche-Bank-Führung im vergangenen Sommer nach wochenlangem Gezerre einigte.

Eine perfekte Bilanz kann Ackermann den Aktionären zum Abschied nicht vorlegen: Das Rekordziel von zehn Mrd. Euro Vorsteuergewinn für 2011 hatte das Management wegen der turbulenten Märkte schon im Oktober kassiert. Letztlich wurden es mit rund 5,4 Mrd. Euro gerade einmal die Hälfte. Nach roten Zahlen im Schlussquartal 2011 konnte der DAX-Konzern im ersten Quartal 2012 zwar wieder zulegen. An das gute Vorjahresergebnis kam die Bank aber nicht heran. (APA, 25.5.2012)

Share if you care.