Grüne wollen Fotovoltaikpflicht bei Neubauten

Roman David-Freihsl
25. Mai 2012, 08:53
  • Weniger Auto-Stellplätze, mehr Fotovoltaik wollen die Grünen bei Wiener Wohnbauten.
    foto: tr/pixelio.de

    Weniger Auto-Stellplätze, mehr Fotovoltaik wollen die Grünen bei Wiener Wohnbauten.

Installation von Sonnenstrom-Anlagen soll in Bauordnung festgelegt werden

Wien - "Ich denke, dass es auch in Wien einen Sinn macht, eine Ausbaupflicht in die Bauordnung aufzunehmen." Mit diesem Satz ließ Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) am Donnerstag in der Fragestunde des Gemeinderates aufhorchen. Denn damit sprach sie sich erstmals dezidiert für die verpflichtende Installation von Fotovoltaikanlagen auf Neubauten aus. Bisher war im rot-grünen Regierungsprogramm nur vorsichtig davon die Rede gewesen, man wolle "ordnungspolitische Maßnahmen prüfen".

Reduktion der Stellplätze

Ziel der Energie- und Planungsstadträtin ist es dabei, dass die Wohnbauten durch diese Verpflichtung in Summe nicht teurer werden müssen - durch eine weitere Neuerung in der Bauordnung, die derzeit mit der SPÖ verhandelt wird: die Reduktion beziehungsweise Liberalisierung der Stellplatzverpflichtung. Sprich: Muss nicht mehr pro Wohnung mindestens ein Parkplatz errichtet werden, kann mit dem eingesparten Geld oben auf dem Dach die Energieversorgung finanziert werden.

"Mit einer verpflichtenden Erneuerbarenquote könnte in Wien pro Jahr ein Vielfaches der heuer installierten Bürgersolarkraftwerke errichtet werden", argumentiert Grünen-Energiesprecher Christoph Chorherr im STANDARD-Gespräch. "Dass ein Haus auch Energie produziert, sollte genauso selbstverständlich sein, wie die Pflicht zur Wasserver- und -entsorgung."

730 Anlagen in Wien

Derzeit ist der Fotovoltaikanteil in Wien noch vergleichsweise bescheiden: Trotz eines deutlichen Anstiegs in den letzten Jahren sind immer noch lediglich 730 Solarstromanlagen mit knapp 10.000 kWp installiert - was in etwa dem Bedarf von 3300 Wiener Haushalten entspricht. Vassilakou rechnet damit, dass mit einer Fotovoltaikverpflichtung jährlich noch einmal so viel dazu kommen könnte. "Und in den nächsten 20 Jahren wird in Wien so viel wie ganz Salzburg gebaut", ergänzt Chorherr.

Die Bauordnungsnovelle soll bis Jahresende mit der SPÖ ausverhandelt und beschlossen werden. Erste Reaktion aus dem Büro von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ): "Eine solche Verpflichtung wäre für uns sehr wohl vorstellbar, wir stehen dem überhaupt nicht ablehnend gegenüber. Man muss allerdings die technische und wirtschaftliche Machbarkeit abklären, um Mehrbelastungen und Kostensteigerungen bei Gebäuden zu vermeiden." (Roman David-Freihsl, DER STANDARD, 25.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 615
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Wenn ein Satz mit "Grüne wollen ..." beginnt, dann endet er zumeist mit einer völlig schwachsinnigen Forderung.

Notwendigkeit zum globalen Überleben:

http://www.youtube.com/watch?v=n... e=youtu.be

Zum Überleben bräuchte jeder nur seinen eigenen Acker. Und Handarbeit.

Aber das lässt sich aus grüner Sicht ja nicht verkaufen.

wer sagt, dass die Grünen keinen Not-aus Feuerwehrschalter wollen?

(ausser Ihnen)

Das Problem ist die gefährliche Spannung an PV-Anlagen

die weiterhin anliegt, trotz diesem Schalter.

Und wer sagt, dass den Grünen Sicherheit am Herzen liegt. Es liegt kein Vorschlag einer solchen Bauordnung vor.

http://www.moeller.net/verteiler... dex_de.jsp

Für alle ganz einfach, sogar Kinder, verständlich!

habens leicht a Propaganda-Maschine zu Hause ?^^

Ja, http://goo.gl/yMDWd, wissen wir schon - alter Hut, der nix zur Sache tut ^^

An alle Skeptiker von PV:

http://www.taz.de/Stromverb... de/!94135/

"40 Prozent des bundesweiten Strombedarfs deckte am Pfingstsamstagmittag die Sonne ab. Kein Land hatte jemals so viel Solarstrom im Netz!"

Leider in D. und nicht in Ö., leider geil!

so wie die Energiesparlampe ja tatsaechlich weniger Strom aus dem Netz braucht,

ist es ja wohl irrsinnig jetzt nach all der Info zu behaupten, die Energiesparlampe waere deswegen energiesparender. Wenn man notwenige Rohstoffe, ARt der Herstellung, Transportwege, Entsorgung etc. ernst nimmt.

Wer es noch immer nicht kapiert: den Stein der Weisen findet man nicht im lobbyistisch fanatisierten noch mehr Produkteland.

Absolut richtig. Die ESL ist eine reine Energieschleuder, wenn man den ganzen Produktionsweg bis zur Entsorgung betrachtet.
+ zusätzliche Vergiftung unserer Umwelt: Der Anteil jener, die die ESL Lampe richtig entsorgten ist gering. Und selbst wenn sie es entsorgten: Bei Entsorgungsfirmen zerbrachen sicher noch tausende dieser ESL durch Transport, etc.

PV Anlagen sollten besser auf Wiesenflächen

oder anderen Flächen außer Gebäuden montiert werden.

Kein Windrad würde man jemals auf ein Gebäude setzen, wieso sollte man das bei PV Anlagen machen.

Es ist jedenfalls unverantwortlich, wenn man möchte, dass ein Gebäude länger als 100 Jahre lang leben soll.

Warum auf ein Gebäude ??

Nun, die Dacheindeckung unter den Modulen wird nun bei Sonnenschien nicht mehr brennend heiß, sondern nur mehr gut warm.

Die Dachziegel müssen somit drastisch weniger Temperaturschwankungen über sich ergehen lassen. Außerdem sind die mechanisch besser geschützt vor Wind/Sonne/Regen/Eis ...
Lebensdauer der Ziegel erhöht sich enorm.

Weiterer Pluspunkt: durch die viel kühleren Ziegel hat es am Dachboden im Sommer locker 10 Grad weniger.

Im oberen Geschoss dadurch auch weniger Hitzeeintrag.

usw..

Finde eigentlich nur Vorteile die eine PV-Anlage am Dach hat.

Genau, im Prater und im Stadtpark ^^

Hier geht es um Wien, da ist jede Grünfläche zu wertvoll um Sie mit PV zu verbauen- Sie tun ja so, als wäre wegen PV schon zig Häuser in Ö abgebrannt!

Nennen Sie doch bitte irgendein Wiener Beispiel hierfür!

kahlenberg, bisamberg,
zwischen wiesen- und ackergrenzen im 21,22,23.
man kann sie auch auf türme verpfastern, z.b. donauturm. also überall wo keine leute wohnen.

es ist jedenfalls besser als die PVs auf Gemeindebauten zu verpflastern. Die dort wohnenden Leute werden nicht einmal gefragt, und bekommen nicht einmal einen teil des stroms davon.

Die Bauordnung betrifft immer nur NEUbauten (die zu genehmigen sind).

... da Sat-schüsseln habens ja auch... und die Kahlenber/Bisamberg-g`schichte ist wohl wirklich absurd...

Wie verlegen extra neue Hchvolt-Leitungen auf die Äcker- wo jedes Haus bereits ans Netz angeschlossen ist....

Anrainer-und Landschaftsschutz-Aufregung und ewige Diskussionen vorprogrammiert.

Solar gehört aufs Hausdach- wie überall auf der Welt!

Sat-Schüssel sind keine Stromproduzenten! Daher geht davon keine Gefahr aus.

wer weiß, wer weiß, von Handymasten ja angeblich auch...

Ausser der PV-Feuerwehr-theorie, gits noch mehr Verschwörungen ^^

man sollte aus den Fehlern in Deutschland lernen!

"In Österreich sei zwar noch kein derartiger Unfall bekannt, in Deutschland hingegen, wo die Photovoltaik weiter verbreitet ist, wird das Thema heftig diskutiert."

"Ansonsten helfe im Zweifel nur eines: "Bevor sich die Feuerwehrleute in Gefahr bringen, lassen wir es lieber kontrolliert abbrennen.""

http://www.kleinezeitung.at/allgemein... lich.story

Also wenn ich von was "Respekt" habe

dann vor Gasheizungen, Gasthermen, Gasherden, ......

Wenn da was undicht wird, fliegt die ganze Bude in die Luft. Und das wird allgemein als nicht bedrohlich eingestuft.

Bei PV wüsste ich nicht, wovor ich mich da fürchten sollte.

ja auch da gibts viele Sicherheitsmängel.
Pfusch ist billig, lässt sich aber leider teuer verkaufen.
und wie wir hier wissen half selbst die Bauordnung nichts!

Posting 1 bis 25 von 615
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.