Neues Brugger-Kochbuch: Wini lässt kochen

Severin Corti
29. Mai 2012, 17:05
  • Die Rezepte in Winni Bruggers Buch "Richtig gut asiatisch kochen" sollen auch in durchschnittlichen Haushaltsküchen nachkochbar sein.
    foto: löwenzahn verlag

    Die Rezepte in Winni Bruggers Buch "Richtig gut asiatisch kochen" sollen auch in durchschnittlichen Haushaltsküchen nachkochbar sein.

Das Buch "Richtig gut asiatisch kochen" von Wini Brugger achtet besonders auf die Anwendbarkeit der Rezepte in durchschnittlichen Haushaltsküchen

Wini Brugger hat es wieder getan - nämlich ein Kochbuch geschrieben, in dem er sein Wissen um das Aromenfeuerwerk der südostasiatischen Küchen mit uns teilt. Im Gegensatz zu den Prachtbänden über Bruggers ebenso aufwändige wie luxuriöse Fusionsküche ist dieses aber nicht für den Couch-, sondern durchaus auch für den Küchentisch gemacht.

Auf die praktische Anwendbarkeit der Rezepte auch in durchschnittlich ausgestatteten Haushaltsküchen wurde weit mehr geachtet als in seinen bisherigen Publikationen. Dass sich ein ausgedehnter Shoppingtrip in einen gutsortierten Asia-Shop aber dennoch nicht vermeiden lässt, liegt in der Natur der Sache: Ohne Hondashi-Fischflocken, fermentierte Sojabohnen, Chili, Galgantwurzel oder Kaffir-Limettenblätter braucht man gar nicht versuchen, den Geschmack Südostasiens auf den eigenen Tisch zu bringen.

Aber das Einkaufen ist bekanntlich ein wesentlicher Teil der Freude an einem gelungenen Kochabenteuer. Ob Thailändischer Rindfleischsalat, knuspriger Saibling mit Kardamom-Sauce oder Fasan mit wildem Ingwer (wobei Ingwer im Rezept aber gar nicht vorkommt): Die Rezepte machen größte Lust, sich schleunigst hinter den Herd zu klemmen und auf Bruggers Spuren zu wandeln. (Severin Corti, DER STANDARD, 26.5.2012)

Wini Brugger / Herbert Hacker: "Richtig gut asiatisch kochen", Löwenzahn 2012, 208 S., € 29,95

Share if you care
17 Postings

“... oder Fasan mit wildem Ingwer (wobei Ingwer im Rezept aber gar nicht vorkommt)“

Spannend. Das erinnert ein wenig an das klassische Rezept “Truthahn mit Whisky“, da kommt der Vogel auch nicht mit dem Whisky in Berührung ;oD

http://www.haha.at/sonstiget... it_Whisky/

na das nenn ich mal ein tolles cover

macht richtig lust auf asiatisches essen mit shrimps-krapferl und so.

stimmt total!

wenn ich den seh, krieg ich auch immer lust auf leberkäsmaki, knackwurst-teriaky oder selchfleisch-frühlingsrolle.

neidiger hund

nur weilst selber ned so schön aufdunsen bist wie der winiburli!

Haha,

ja, das hab ich mir auch gedacht.
Dazu das leicht schelmische Grinsen - nennen wir's ganz höflich ein gut gemeintes Retro-Design.

'... lässt kochen.'

Was!? Er kocht nicht mehr selbst?

Was glauben Sie, weshalb er so schelmisch lächelt?

geht die bude schlechter , (lässt) er schreiben.

Also für den "durchschnittlichen Haushalt" hab ich noch sehr wenige Kochbücher gefunden....

Z.B. die ganzen Asia-Waren die sie aufzählen kriegt man vermutlich in ganz Westösterreich gerademal in Innsbruck und Salzburg Stadt. Wenn überhaupt.

Das ist nicht "durchschnittlicher Haushalt" , durchschnittlicher Haushalt würde heissen mit Waren die man in wirklich jedem Billa oder Spar kriegt.

Das Zeug lässt sich aber auch online ordern, und das meiste davon hält auch recht lang bis z.t. ewig.

Der beginn eines endes wenn wer ein kochbuch schreibt

… was ist eine durchschnittliche Haushaltsküche?

eine mit holdomat, pacojet, vakuumierer, niedertemperaturgarer und flüssigeis-tank. warum fragen sie?

… besitze zwei größere Töpfe und einen kleinen sowie zwei Pfannen, wovon eine nicht zu gebrauchen ist. Ah ja, an elektrischen Gerätschaften, hätt ich einen alten Mixer vorzuweisen… deshalb...

Dann schlag ich eher das Standardwerk “101 Eierspeisvariationen“ vor.
;o)

das ist keine küche, das ist elend.

Und wieder ein Kochbuch:

in 20 Jahren werden wir darüber lachen, wie viele und wer aller ein Kochbuch geschrieben hat, es ist wirklich zum schreien !

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.