Google entfernt monatlich 1 Mio. Adressen wegen Copyright-Verstößen

25. Mai 2012, 08:36

Unternehmen legt Löschanfragen offen - Microsoft an der Spitze, Filmstudio wollte Kritik entfernen

Gerne beschweren sich die Vertreter der Content-Industrie darüber, dass sich Google nicht sonderlich kooperationsbereit bei der Löschung von Links zu illegitimen Kopien von urheberrechtlich geschützten Materialien zeigt. Nun reagiert der Suchmaschinenbetreiber auf seine recht eigene Weise auf diese Anschuldigungen: Im Rahmen des "Transparency Reports" - der bisher vor allem zur Dokumentation von Löschanfragen staatlicher Stellen genutzt wurde - listet man alle entsprechenden Anfragen seit dem Juli 2011.

Umfang

Dabei zeigt sich, dass die Löschanfragen mittlerweile ein "beeindruckendes" Ausmaß angenommen haben: Alleine im letzten Monat wurden in mehr als 1,2 Millionen Fällen Adressen Löschungen aus der Google-Suche entfernt, betroffen waren insgesamt 24.129 Domains, vor allem Bittorrent-Seiten. 97 Prozent der angeprangerten Inhalte werden laut Google dann tatsächlich aus dem eigenen Index entfernt. Anfragen von Firmen und Organisationen wie Microsoft, NBC Universal oder dem Verband der US-Musikindustrie RIAA machen den Löwenanteil aus.

Streit

"Der Kampf gegen Online-Piraterie ist sehr wichtig", schrieb Google-Manager Fred von Lohmann in einem Eintrag im offiziellen Google-Blog. "Wir wollen nicht, dass unsere Suchergebnisse die Menschen auf Stellen im Netz lenken, wo die Urheberrechte verletzt werden." Der Suchmaschinengigant bietet Rechte-Inhabern ein Verfahren an, mit dem Verstöße gegen das Urheberrecht gemeldet und unterbunden werden können. Ob dieses Prozedere ausreicht, gegen Copyright-Verletzungen im Internet vorzugehen, ist allerdings umstritten. Verlegerverbände und Musikverwerter wie die deutsche Gema hatten dem Internet-Konzern in der Vergangenheit immer wieder vorgeworfen, zu wenig gegen Inhalte-Klau im Netz zu unternehmen und finanziell von Verstößen gegen das Urheberrecht zu profitieren.

Umgehend

Google betonte nun, die aktuellen Zahlen belegten, dass die Benachrichtigungen der Rechte-Inhaber über mögliche Urheberrechtsverletzungen konsequent geprüft würden. Anfragen würden durchschnittlich innerhalb von elf Stunden bearbeitet. Bei bekannten Organisationen, die den Status eines "vertrauenswürdigen Partners" hätten, betrage dieser Zeitraum sogar nur sieben Stunden.

Absurdes

Google wies zugleich darauf hin, dass nicht jede Anfrage zur Löschung von Inhalten gerechtfertigt sei. So habe eine Fahrschule in Großbritannien den Ausschluss der Homepage eines Wettbewerbers aus dem Google-Index verlangt, nur weil dort auch eine alphabetisch sortierte Ortsliste zu finden war. Auch die Content-Industrie scheut nicht vor ähnlich absurden Anfragen zurück: So hatte etwa ein großes Filmstudio die Löschung einer negativen Filmkritik aus dem Index erreichen wollen, ein anderes wollten den Eintrag des eigenen Streifens bei der Internet Movie Database entfernen lassen. (APA/red, derStandard.at, 25.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 155
1 2 3 4
Für manche sehr praktisch...

...jetzt braucht niemand mehr suchen, da Google eine Liste veröffentlicht wo man einfach nachsehen kann *lach*

Irgendwie am Thema vorbei....gg

Zeig mir diese Liste

Der Transparency Report listet nur auf wie viele Links aufgrund wessen Anfragen gelöscht werden und nicht welche das sind

Naja, du magst es nicht sehen, aber es ist eben genau NICHT am Thema vorbei was du sagst. Glaub nicht du bist so überschlau und Google weiß es nicht was es da tut. Aber sie wurden in letzter Zeit gerade von der GEMA immer wieder extrem angeschwärzt.. und wehren sich jetzt auf eine Art und weise die der Gema (und Konsorten) erstens vorführen das Sie (google) doch genau das machen was sie wollen.. und ihnen gleichzeitig reinscheißen ;)
(zumindest könnte man das so interpretieren als ein riesengroßes "F*** You"

Ich gebs zu...

Ich hatte 1984 schon als Hauptschüler alle Kopien von jedem 64er Spiel.. Ohne internet. Die idee, dass kopieren nur online stattfinden kann ist ein blanker Unsinn... Deswegen ist auch der Aufwand und der ganze Zirkus drum herum auch blödsinn...

Obacht: Raubmordkopierverbrechen verjähren nicht!

Es sind damals ja dutzende, wenn nicht hunderte Firmen pleite gegangen.
Der Schaden, denn "harubert" da angerichtet hat, dürfte in die Billiarden gehen!
Von den Folgeschäden rede ich noch gar nicht!
;-)

Google ist einfach die beste Firma. Kommerz hat kein Herz deshalb Google Forever.

Ich nutze ja seist sehr viele Google-Dienste...aber wie können sie darauf dass Google nicht wie alle anderen auch eine auf Gewinn ausgerichtete Firma ist? Google verkauft Werbung - und das sehr erfolgreich. Andere verkaufen andere Dinge wie Hardware oder Software oder alles-was-nicht-niet-und-Nagelfest-ist oder ???

Google ist wie Open Source eine Community. Die sind sehr Human.

Google ist ein boersennotiertes Unternehmen mit einem CEO an der Spitze - was soll da Open sein?!?

Ja .. so human wie redbull und wie salzburg zusammen *gg*

Und damit unterscheidet sie sich von den meisten anderen Unternehmen auf der Welt genau wie?

Sie sind keine Lobby. Red Bull und Google bestechen keine Politiker oder wollen nur das Geld.

"[Google hat] in den ersten drei Monaten 2012 mehr Geld für Lobbyisten ausgegeben als Apple, Microsoft und Facebook zusammen"

http://futurezone.at/netzpolit... bbying.php

Im Unterschied dazu sind Facebook, Microsoft, Apple scheiss Kommerzvereine. Ich hasse diese Firmen und werde sie eines Tages in Grund und Boden Stapfen.

Ja, das werden Sie eines Tages.
Ganz bestimmt.

das waren auch die kunden...

mal ne blöde Frage: kann einer eine gute alternative zur google

suchmaschine posten bitte?

https://www.DuckDuckGo.com

Ich verwende inzwischen hauptsächlich DuckDuckGo.com und muss nur noch selten auf Google ausweichen - und auch das geht mittels Syntaxbefehl via DuckDuckGo.com.

Sollten Sie die Suchmaschine ausprobieren, können Sie in den Einstellungen noch Optionen wie Regionalisierung der Suche, Safe-Search-Filter und ähnliches einstellen.

Zur Erklärung: http://dontbubble.us/ und http://donttrack.us/

Google ist die beste Suchmaschnine. Sie hätten lieber kein Facebook. Den bei Google kann man wählen was mit den Daten Passiert und Google bezieht die Energie aus Alternativenergie.

und wie genau kommen sie jetzt auf die idee ich hätte facebook?

Googeln Sie doch einfach danach :)

ha!

google books ist selber nicht schlecht beim großzügigen umgang mit urheberrechten.

Posting 1 bis 25 von 155
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.