Kalte Schulter für die Hitze im Schlafzimmer

20. Juni 2012, 11:20
  • Nicht immer ist Eis das ideale kühlende Material.
    foto: apa/kay nietfeld

    Nicht immer ist Eis das ideale kühlende Material.

Wie sich die momentane nächtliche Hitze auf die Schlafqualität auswirkt und was für ein wenig Abkühlung zu tun ist

Zeigen die Thermometer 30 Grad plus und mehr an wie derzeit, wird es richtig ungemütlich im Schlafgemach. Vom kuscheligen Einrollen wie im Winter keine Spur, auch wenn die ehemalige Wärmeflasche womöglich eine neue Verwendung findet.

"Unter der Bettdecke werden üblicherweise Temperaturen um 29 Grad gemessen, wenn sich die Probanden selbst zudecken können und die Umgebungstemperatur kühl ist", sagt Frank Schneider-Sonnweber, Facharzt für Innere Medizin im Schlaflabor des Herz Jesu Krankenhaus in Wien. Steigt die Raumtemperatur im Sommer an, ist diese Regulation nicht mehr möglich und die Anzahl und Dauer der Wachphasen, die REM-Zeit (Traumzeit, Anm.), nimmt ab. Besonders Menschen mit vorbestehenden Schlafstörungen sind gefährdeter, durch das vermehrte Aufwachen noch mehr zu leiden, so der Mediziner. Hitze im nächtlichen Schlafzimmer führt auch zu einer verminderten Aktivität untertags, auch dadurch kann es zu einem gestörten Schlaf kommen. 

Von der normalerweise optimalen Schlafzimmertemperatur zwischen 16 und 20 Grad können Schläfer in heißen Nächten buchstäblich nur träumen. Doch ein paar Handgriffe lohnen sich durchaus um zumindest ein wenig Abkühlung herbeizuführen.

Zimmer kühlen

Mediziner Frank Schneider-Sonnweber weiß Abhilfe: Feuchte Tücher vor das Fenster oder auf einen Wäscheständer hängen oder Wassergefäße zur Verdunstung aufstellen. Vor Sonnenaufgang, bevor die Hitze einsetzt, ausgiebig lüften und dann die Fenster und Rollläden oder Vorhänge schließen. Ein leicht geöffnetes Dachfenster lässt die heiße Luft nach oben entweichen. Wenn für Durchzug gesorgt werden kann, sollte man aber nicht nackt schlafen sondern entweder einen dünnen Pyjama oder ein dünnes Laken überstreifen, das schützt vor schädlicher Zugluft auf nackter Haut. "Aufgrund der im Schlaf eingeschränkten Temperaturregulation ist die Erkältungsgefahr nämlich hoch", sagt der Mediziner. Außerdem könne die Zugluft zu schmerzhaften Muskelverspannungen führen. Und noch ein Hinweis: ganz kaltes Duschen vor dem Schlafengehen reduziert die Hautdurchblutung und führt so zu einer schlechteren Wärmeabgabe, was auch wieder kontraproduktiv ist.

Körper kühlen

Wichtig ist die ausreichende Aufnahme von Wasser, da auch im Schlaf über das Schwitzen Flüssigkeit verloren geht. Mahlzeiten sollten abends generell eher leicht sein.

Den Körper selbst kann man bedingt kühlen: Vor dem Zubettgehen lauwarm (nicht kalt) duschen und nur oberflächlich abtrocknen, helfen können auch kalte Fußbäder. Kritisch sieht Schneider-Sonnweber das Tiefkühlen von Pyjamas oder Leintüchern, denn es ist fraglich, ob die Linderung anhält bis der erhitzte Müde in den Schlaf fällt. Alternativ können auch Coolpacks oder mit kaltem Wasser gefüllte Wärmeflaschen im Bett eine Hilfe sein - der Mediziner rät aber unbedingt davor ab, sie auf der nackten Haut lagern, denn das kann ähnlich krank machen wie die Zugluft. (mat, derStandard.at, 20.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 262
1 2 3 4 5 6
Muss ich jetzt

nach Deutschland fahren, um Laken zu kaufen, oder tut es eines meiner Leintücher auch?

"entweder einen dünnen Pyjama oder ein dünnes Laken überstreifen"

Oh, zum Glück ist Nacktschlafen endlich gesellschaftsfähig geworden.

Auf jeden Fall sollte man auf Sexuelle Tätigkeiten verzichten

Wenigstens in der eigenen Wohnung. Es gibt tadellose Bordelle mit Airconditioning

Ich nehm an langfristig ist es billiger eine Aircon zu kaufen? ;-)

Billiger vielleicht. Aber auch günstiger?
Nicht auf die Qualität vergessen!

Hängt von Ihrer Partnerschaft ab. ;-)

Wie ich schon 2010 und 2011 postete:

Am Besten:
Die Bettwäsche wie für's Bügeln mit Wasser bespritzen. Die Verdunstungswärme kühlt gewaltig ab!

Eine Aircon wirkt besser. ;-)

Dafür funktioniert angefeuchtete Bettwäsche ohne Strom und ist dadurch klimaneutral...

Es ist vom Raumklima her nicht das selbe.

Und beim Footprint gibt's wahrlich grössere Beiträge als die paar heissen Tage im Jahr die Aircon laufen zu lassen.

Geh bitte.

Überleg dir erst einmal, wieviel Wasser so ein feuchtes Leintuch überhaupt halten kann und wie sich das bißchen auf das Raumklima auswirkt.
Da kannst wirklich lang und viel anfeuchten, bis dein Zimmer auch nur zarteste Ansätze zur Tropfsteinhöhle zeigt.

Ist ja okay, daß du eine Klimaanlage haben willst. Aber dann steh einfach dazu und hör auf, diese mit unsinnigen Argumenten schönzureden.

Kasperl,

Rechne mal durch, wie gross dein CO2-Footprit ist und welchen Unterschied eine Aircon macht, wenn Du sie an den paar heissen Tagen (zb über 35°C) betreibst. Dann mach die Vergleichsrechnung ohne Aircon. Wenn Du willst, kannst Du's optional auch noch für alle Tage über 30°C berechnen.

Wenn Du die Antwort hast, kannst Dich in dein feuchtes Leintuch wickeln und die Ergebnisse posten. Und dich an dem guten Gefühl erfreuen, auch mal was qualifiziertes gepostet zu haben.

Wenn'st die Berechnung nicht schaffst kannst auch gerne nachfragen.

"Aufgrund der im Schlaf eingeschränkten Temperaturregulation ist die Erkältungsgefahr nämlich hoch",

sagt der Mediziner.

erkältung ist eine infektionskrankheit, dazu brauchts viren, die temperatur(regulation) ist wurscht

Die sind eh immer da und warten auf ein durch Zug geschwächtes Immunsystem.

Probieren SIe es aus...

Vorgestern abends in der U-Bahn:

Beim Einsteigen hat man den Eindruck, man tät in einen ausgelöffelten Rindsuppentopf springen. Bääähhhhh ...

Deckenventilator!

Der Tipp mit den feuchten Tüchern ist wohl ein Scherz oder? Das erhöht nur die Luftfeuchtigkeit wodurch man die Hitze noch stärker spürt. Um die Verdunstungskälte zu spüren, müsste man sich schon ins feuchte Handtuch einwickeln. Ich hab mir letztes Jahr Deckenventilatoren gekauft und bin damit sehr zufrieden. In der Nacht reicht mir die geringste Stufe, die man kaum hört. Und laufen tut das ganze mit 50 Watt.

Völlig richtig

Feuchte Hitze ist viel schlimmer als trockene, ein leichter Luftzug kühlt spürbar. Das weiß die Menschheit seit Jahrtausenden, siehe Abbildungen von wachelnden Sklaven. Einen Deckenventilator habe ich im Wohnzimmer, wo aber niemand schläft; daher musste jetzt ein 20-Euro-Standventilator ins Schlafzimmer. Auch sehr angenehm.

dasselbe habe ich mir auch gedacht. was soll es nützen, wenn das tuch noch feuchtigkeit abgibt....

Verdunstungskälte.

Hmmm....

ich schlafe in einem Hochbett.

Ein Deckenventilator hätte da den Nebeneffekt, daß ich schon beim Aufwachen frisch rasiert bin.

;-)

stimmt, ein deckenventilator ist wirklich klass. ich war zwar auch skeptisch - aber wenn er auf unterster stufe läuft - ist im schlafzimmer wirklich ein angenehmes klima.

Das mit den fechten tüchern is so ziemlich das dümmste was ich je glesen hab.
Das einzige was man damit erreicht ist das die luftfeuchtigkeit in der wohnung oder haus auf ein unerträgliches maß gesteigert wird.
Is dann wie in den tropen.
Das einzige was bei solchen temaraturen hilft ist eine gut eingestellte klimaanlage, oder für empfindliche ein ventilator auf schwacher stufe hilft auch schon sehr.

Lern besser mal Physik nach...

und neben den fußballspielen kein bier und chips, belasten magen und verdauung zu viel.
und nicht zu viel aufregen, wenn die piefke schon wieder aufsteigen, wühlt zu sehr nerven und kreislauf auf.

Posting 1 bis 25 von 262
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.