Spanien: Amnesty verurteilt Polizeigewalt gegen Demonstranten

Kritik an Isolationshaft für Terrorismusverdächtige - Übergriffe gegen Asylwerber bleiben ungestraft - Gewalt gegen Frauen

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International erhebt in ihrem Jahresbericht Vorwürfe gegen Spaniens Polizei. Besonders in der katalonischen Hauptstadt Barcelona sei es zu Übergriffen gegen offensichtlich friedliche Demonstranten gekommen.

Dabei setzten die "Mossos d´Escuadra" der Autonomieregierung Schlagstöcke und Gummigeschoße ein (derStandard.at berichtete), außerdem trugen sie dem Bericht zufolge keine Namensschilder oder Dienstnummern.

Tod bei Abschiebung

Außerdem wird bemängelt, dass immer wieder Verfahren gegen Polizisten, denen Übergriffe gegen Asylwerber vorgeworfen werden, ohne Ergebnis eingestellt oder verschleppt werden. So gibt es bis heute kein Urteil gegen die beiden Beamten, denen vorgeworfen wird, im Jahr 2007 Osamuyia Akpitaye bei seiner Abschiebung getötet zu haben.

Auch die Praxis, Terrorismusverdächtige bis zu 13 Tage ohne Kontakt zur Außenwelt festzuhalten. Obwohl internationale Menschenrechtsorganisationen dies mehrmals gefordert hätten, werde den "Incomunicado"-Häftlingen in dieser Zeit weiterhin der Zugang zu einem Anwalt verwehrt.

Gewalt gegen Frauen

60 Spanierinnen wurden 2011 offiziellen Angaben zufolge von ihren Partnern oder Ex-Partnern getötet. Der Report erwähnt den Fall Susana Galeotes, der trotz mehrerer Anrufe bei der Krisenhotline Polizeischutz verweigert wurde und die im Februar 2011 ermordet wurde. (bed/derStandard.at, 24.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2
krass

da die spanischen behörden ihrem schutzauftrag nicht nachkommen, hilft wohl nur noch selbstjustiz gegen patriarchale gewalt. und so nebenbei: ihre ohnehin nur sehr geringe legitimität verspielen die behörden damit ganz.

Ist der Kapitalismus in der Krise zeigt er sein wirkliches Gesicht. Es wird noch schlimmer.

Old habits die hard.

Das fasst es am besten zusammen.
(Im Deutchem gibt es kein zufriedenstellendes Äquivalent)

"die Macht der Gewohnheit"

Ich bin vor über 40 Jahren von Österreich bis Südspanien

getrampt. Das war noch in der Franco-Zeit. In Nordspanien kam ich nach 1 Tag in praller Sonne nicht mehr weiter und lief kilometerweit in eine Kleinstadt zum Bahnhof, kaufte mir ein Ticket nach Madrid und da ich stdl.Wartezeit hatte spielte ich aus Langeweile Gitarre auf dem Bahnsteig. Da kam die Guardia Civil, nahm mich mit aufs Revier und verprügelte mich erstmal ordentlich. Schläge in den Magen und auf die Nieren
auf den Rücken, sodaß man nur am Körper und nicht im Gesicht die Hämatome sah.Ich musste ein Bußgeld zahlen, wurde die ganze Nacht arrestiert in einer stinkenden Zelle, versäumte meinen Zug und konnte nächsten Tag wieder Std. auf den nächsten warten.Das war nicht lustig.Spanien kann mir gestohlen bleiben.

diktatur eben... mein beilied...

Franco ist tot und heuer ist 2012....

Und die PP ist an der Macht...

Ja, und?

Die waren halt noch sauer wegen der Habsburgerherrschaft

in Spanien.

Du hättest Dich dafür entschuldigen können, dann wär Dir nix passiert.

Außerdem waren sie sauer, weil Du ein spanisches Instrument malträtiert hast. Spanischen Zitherschülern in Tirol und Oberbayern geht es ja ähnlich.

P.S.: Warum wolltest Du Urlaub im Faschismus machen?

http://derstandard.at/plink/133... id26227412

Spanien oder andere EU-Staaten, die sich nicht dem Diktat des Westens beugen, haben keinen Bedarf an der monolateralen und diffamierenden "Berichterstattung" von "AI" und anderen Sub-Agenturen des Imperiums. Zu recht schert sich kein Deputierter der dortigen Parlamente einen Kehricht um dieses hetzerische Geschmeiß sei es nun von "AI", "HRW" etc.

Ihre Meinung ist ja wirklich mehr als oberflächlich

wahrscheinlich sind sie auch ein Fan vom span.EX-Präsidenten Aznar. Der schaute erstmal nach 3 Monaten
bei der Ölkatastrophe in Norspanien vorbei wo 1000e Fischer arbeitslos wurden.
Wirklich vorbildlich. Die Amis haben ihm für seine Lakaientreue im Afghanistankrieg einen Prof.titel geschenkt nach seiner Abwahl und der arbeitet jetzt in den USA mit wohldotiertem Job. Sowas ist sicherlich nach Ihrem Geschmack oder ?

YMMD - unbedingt dem Link folgen ! :-D

kurze schrecksekunde... bis ich dem link gefolgt bin.
es fällt zwar manchmal schwer, aber sowas sollte man einfach ignorieren, da geht auch die satire ins leere.

die angriffe gegen amnesty erfolgen ja seit jahrzehnten nach dem muster "ihr kritisiert ja nur die anderen" gepaart mit aggressiver ignoranz wenn gezeigt wird dass dies eben nicht stimmt, und die unterstellten politischen/ideologischen hintergedanken so wenig rolle spielen wie nur irgend möglich.

So ist es!

Danke!

Uff, die ironie hab ich jetzt auch nicht erkannt...

Uh, stellen sie grad wieder eine "Legion Condor" auf, Herr Rembremerding? Unfassbar!!!

http://www.anarchismus.at/anarchist... in-spanien

In Spanien ist der Faschismus stark.

Zeigt sich auch als man den Richter gegen Pinochet entlassen hatte.

Das ist ein gigantisches, korruptes Verräterpack was die Spanier da an Volksverrätern haben.

"Verräterpack" "Volksverräter"

.
na gottseidank!
Ihr heutiges "verräterpack"-postig.

aber ich vermiss Ihre vorschläge zur "entsorgung" der bösen "volksverräter".
frührer hatten Sie dazu immer so "hübsche" (wen auch vorgestrige) ideen ... ;o)

Da muss erst ein Jahr vergehen...

...bis sich das herumgesprochen hat?
Der katalanische Innenminister hat schon im Juni 2011 sein wahres Gesicht gezeigt.

http://www.youtube.com/watch?v=sJmGRkgxuMA

Schau genau!

Im zweiten Absatz ist ( unter "derStandard.at berichtete") de Bericht von damals verlinkt.

Daher:

Ende der Autonomie jetzt!

mann o mann! das sind ja schon fast österreichische zustände...

samma ehrlich...

es sind deutlich schlimmere zustände als in österreich. spanien steht unmittelbar an der kippe zurück zum autoritären system. das tut österreich nicht...

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.