Königlicher Schlaf unter dem Union Jack

Ansichtssache

Zum diamantenen Thronjubiläum der Queen können sich echte Großbritannien-Freaks dank Sammelkönigin Margaret Tyler auf eine besondere Nacht freuen. Sie ist wohl der bekannteste Queen-Fan und hat als solcher tausende Souvenirs rund um die Königin gesammelt und in ihrer Wohnung in London zusammengetragen. Wer sich in der Anhäufung royaler Erinnerungsstücke wohlfühlt - oder die rot-weiß-blaue Fülle an Souvenirs ertragen kann -, der hat die Möglichkeit, die Wohnung von Margaret Tyler zu buchen. Ab 94 Euro pro Nacht können zwei Personen unter dem Union Jack königlich träumen, sich in stilgerechte Pölster kuscheln, dem Schrillen des Union-Jack-Weckers lauschen und in den Sammelstücken von Lady Di stöbern. Buchen kann man bei Wimdu, einer Plattform für die Vermietung von Privatunterkünften. (ham, derStandard.at, 25.5.2012)

foto: wimdu.de
foto: wimdu.de
foto: wimdu.de
foto: wimdu.de
foto: wimdu.de
foto: wimdu.de
foto: wimdu.de
Share if you care
10 Postings
horrorkabinett

deluxe..

aber wenn man dort nächtigt, ist das bett dann schon leer oder muss man sich das mit der alten dame und dem hund teilen?

dann würde ich eher das körbchen nehmen... :)

yeaaah corgi :)

bissi bluna is de aba scho....

na ich weiß nicht

Ich bevorzuge Windsor Castle!

weiß jemand was das für eine hunderasse ist?

ein welsh corgi; wir hatten so einen, der war ziemlich unberechenbar und bissig. besonders hatte er es auf zeitungskolporteure abgesehen....

vermutlich die lieblings hunderasse der queen

http://de.wikipedia.org/wiki/Wels... i_Pembroke

weiß zwar nicht ganz warum ich das auch ohne wiki wusste...fällt wohl in die kategorie unnützes wissen ;-)

welsh corgi

Putzen möcht ich da nicht.

ich zahl doch keine 92€ die Nacht

für ein Zimmer, in dem der Hund im Bett schläft ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.