"Soll ich etwas mitbringen?"

  • Einladungen der Erwachsenenwelt: Da sind Blumen als Mitbringsel sowieso Pflicht, besser noch, man bietet auch Essbares!
    foto: der standard

    Einladungen der Erwachsenenwelt: Da sind Blumen als Mitbringsel sowieso Pflicht, besser noch, man bietet auch Essbares!

Der Gast weiß einfach, was sich gehört: ein Gastgeschenk oder sind manche kulinarische Beglückung sowieso entbehrlich?

Pro: Nichts ist unmöglich
Von Harald Fidler

Es geht nicht. Gar nicht. Diesfalls jedenfalls. Nichts mitzubringen ist denkunmöglich. Denn, davon ist doch hoffentlich auszugehen: Wer jemand einlädt, will den- oder diejenige bei sich haben. Wer einer Einladung folgt, bringt das Gewünschte vorbei, also sich. Nichts mitzubringen ist also unmöglich.

Nun gibt es Menschen, die sich nicht ganz so überzeugt für willkommen halten. Das kennt man von Zeitungen und Magazinen, die Smartphones, Tortenecken oder Reisegutscheine versprechen, wenn man sie nur abonniert. Kann man also vom Mitbringsel auf das Selbstbewusstsein des Gastes schließen? Man kann, liegt damit aber oft falsch. Die Gastologie ist eine weiche, eine vieldeutige Wissenschaft.

Viel wahrscheinlicher ist, dass der Gast oder die Gästin mit dem Extra in der Hand einfach weiß, was sich gehört: ein Gastgeschenk. Oder einfach nur, dass er oder sie sich über die Gelegenheit freut, endlich genau diese Flasche in netter Gesellschaft zu verkosten. Verräumen Sie sie also nicht einfach unter gemurmelten Dankesworten.

Kontra: Einer sorgt für alle
Von Birgit Baumann

Was waren die Zeiten unkompliziert und schön, als man noch im Studentenheim lebte. Da kochte einer, und die anderen durften mitessen. Und die Woche drauf war der andere dran. Es bedurfte keiner Abmachungen, niemand verhungerte, keiner wurde ausgenutzt.

Später dann kamen Einladungen der Erwachsenenwelt. Da sind Blumen als Mitbringsel sowieso Pflicht, besser noch, man bietet auch Essbares an und signalisiert dem Gastgeber: Wir bürden dir nicht die ganze Arbeit auf. Wo du doch ohnehin von einem Meeting zum nächsten hetzt.

Also rast man selber noch schnell zum Floristen und nudelt einen Salat zusammen. Dabei ist es Unsinn. Wer einlädt, tut das gerne. Wer seine Gäste verwöhnen möchte, macht sich über Menüfolge und Beilagen Gedanken.

Soll er auch, denn er oder sie wird ja ebenfalls eingeladen und darf dann ganz entspannt genießen. Blumen kann sich jeder selber kaufen. Und mal ehrlich: Manch kulinarische Beglückung, auch von lieben Freunden, ist sowieso entbehrlich. (Rondo, DER STANDARD, 25.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 40
1 2

Es geht nichts über einen Heringssalat, der bei brütender Sommerhitze zwei Stunden im Auto reifen konnte.

ein altes dings mitbringen

eine freundin hat schon mehrmals eine tombola veranstaltet nach folgender spielregel:

jeder bringt ein altes dings mit, das schon lange zu hause herumsteht und einen ärgert, und das man vorher schön einpackt. jeder geht mit einem (hoffentlich) brauchbareren dings wieder nach hause.

unvergesslich lustige abende, köstliche szenen mit anschließenden tauschgeschäften, wo man das gezogene dings gegen ein besseres dings eintauschen will usw.

Das ist eine köstliche Idee.
Schon geklaut.;-)

viel spaß! ;)

ich hätte jetzt wieder so ein dings, aber ich kann es nicht in diese tombolarunde einbringen, es war nämlich ein gastgeschenk einer tombola-teilnehmerin. also wenn sie not am dings haben, ich hätte eines ...

Danke, sehr lieb, aber ich könnte mit dem, was in meinen Kellerräumlichkeiten lagert eine mittelgroße Kleinstadt mit Tombolagastgeschenken versorgen.;-)

Kann ich mich für die Pro/Kontra-Seite sperren lassen?

die frage stellt sich nicht, so selbstverständlich ist die antwort.

\_/ <-- this is my cup of care,
and it's empty.

Warum hastn die Einladung angenommen? Die Beziehung war so schön eingeschlafen :D

Danke für den Link,

"Mir is ja wurscht, is muaß ja nicht fressen." ;o)) Genial.

Das hängt ganz

von der Art der Einladung ab. Sage ich: Kommts am Abend auf ein Glasel vorbei, mache kleine Snacks dazu, würde ich nie erwarten, daß jemand etwas mehr, als sich selbst mitbringt.

Ist es hingegen eine wochenlang vorher ausgesprochene Einladung zum Essen, bei dem ich mir Gedanken über die Menufolge mache, die Wohnung mit vielen Blumen dekoriere, den Tisch edel decke, die Rotweine dekantiere etc... dann erwarte ich natürlich Blumen, so, wie ich auch welche mitbringe, wenn mich eine solche Einladung ereilt.

ich persoenlich kann blumen nicht

ausstehen und hab immer ein problem, wenn jemand welche mitbringt, da ich auch keine vasen besitze.
ich bring aber welche mit, wenn ich weiss, dass sich der einlader (meistens weiblich :-) darueber freut. ich bring eine flasche wein mit, wenn vorauszusehen ist, dass an dem abend etliche davon vernichtet werden. und manchmal bring ich was selbstgebackenes mit, aber dann frag ich vorher, obs recht ist.
ich bin aber genauso happy, wenn man mir nichts mitbringt. ich lade ja die leute ein und nicht ihre sektflaschen.

Ich bin weiblich und der erste Kommentar von mir wäre vermutlich "Oh, danke für die pflanzlichen Genitalien :D"

Deshalb bring ich auch meist gleich eine Vase mit :-)

Wer bitte gibt darauf rot?

Leute ohne Anstand, Kinderstube und welche die eine Einladung nicht wertschätzen.

Meist auch keine angenehmen Gäste.

Ehrlich gesagt, mir ist sowas im ganzen Leben noch nicht passiert.
Ich bin versucht zu sagen, "o tempora o mores".

Sie Glückliche.

Ich bin ja auch lieb zu meinen Gästen.
Außerdem lade ich nur mehr Leute ein, die ich wirklich mag.
Ich bin inzwischen in der Position, das tun zu können.

Leute, die nicht wissen, was sich gehört :)

Finde

das amüsant. Gsd bin ich mit solchen Geizkrägen nicht bekannt. ;o)

Oder armen Leuten. Ihhh.

Posting 1 bis 25 von 40
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.