Wenn die Blase platzt

Karin Pollack
24. Mai 2012, 17:29
  • Die Qual der Wahl...
    foto: heribert corn

    Die Qual der Wahl...

  • Viele Unbekannte ergeben süß-aromatische Softdrinks.
    foto: heribert corn

    Viele Unbekannte ergeben süß-aromatische Softdrinks.

  • Artikelbild
    foto: heribert corn
  • Bitte mit dicken Halmen schlürfen!
    foto: heribert corn

    Bitte mit dicken Halmen schlürfen!

Bubble-Teas kommen aus Taiwan und erobern gerade Österreich - Was an diesen Tees so besonders ist

Bitte nur ja keine kulinarische Schwellenangst: Die Schilder sind bunt, der Tresen in weißem Neonlicht, und das, was hier gemixt und geschüttelt wird, ist mit der Ästhetik eines Comics angepriesen. Es heißt Bubble-Tea, hat aber mit "Blasen-Tee" rein gar nichts zu tun. Konkret handelt es sich um warmen Tee in einem Plastikbecher, exotisch mit süßem Sirup aromatisiert. Aufregend ist die "Einlage", die unten schwimmt. Süß und glitschig wird sie über den dicken Strohhalm eingesaugt, fühlt sich wie nasse Gummibärlis an.

Beim Draufbeißen platzen die Kügelchen, ein süßer Spritzer schießt an den Gaumen. "Es ist ein Erlebnis im Mund", sagt Susanne Dreier-Phan Quoc, die vor zwei Jahren Österreichs ersten Bubble-Tea-Shop Tea-licious in der Wiener Margaretenstraße eröffnet hat. Damals gab es die taiwanesischen Softdrinks nur in Paris und Hamburg, derzeit schwappt der kulinarische Import gerade wie eine Welle über Europa, auch in Österreich entstehen monatlich neue Shops.

Als Alternative zu Cola und Co sind die aromatisierten Grün- und Schwarztees vor allem bei Kindern und Jugendlichen ein Renner. Aus allerhand Sirupen, diversen Milchprodukten und Kügelchen - im Winter warm und im Sommer eiskalt - ergeben unendliche Kombinationsmöglichkeiten. Topping ist der Fachbegriff für die diversen, an asiatische Nachspeisen erinnernde Süßwaren, die sich wie Kaulquappen auf dem Boden der Plastikbecher sammeln und nur darauf warten, durch die dicken Strohhalme samt Tee aufgesaugt werden.

Milchtee mit Tapioka-Perlen

Die Mädchen, die kurz nach 12 Uhr im Tea-licious einfallen, wissen, welche Mischung sie wollen. Orangefarben glänzende, optisch an Kaviar erinnernde Juicy Pearls zum Beispiel. Sie werden aus Agar-Agar, einem aus Algen gewonnenen, geschmacksneutralen Geliermittel, hergestellt, sind innen mit Fruchtsaft gefüllt. Auch Nata di Coco, fermentierter Kokosnusssaft, war in hiesigen Breiten bis vor kurzem so unbekannt wie Rainbow-Jelly, die an in ihrer Konsistenz Gummibärlis ähneln.

"Der klassische Bubble-Tea ist Milchtee mit Tapioka-Perlen", erzählt Chieh-shu Tzou, der als Vierjähriger aus Taiwan nach Österreich kam und fortan ohne das Kindergetränk seiner Heimat aufwuchs. Tapioka-Perlen werden aus Maniokwurzeln gekocht, schmecken wie glitschiges Stollwerk und sind sättigend. Tzou, mittlerweile erfolgreicher Architekt in Wien (Büro Ten-Two), staunte nicht schlecht, als er von der austrochinesischen Familie Wang den Auftrag bekam, im Jonas-Reindl am Schottentor den Bubble-Tea-Shop "Baburu" zu entwerfen. Er fällt durch seine grafisch aufsehenerregende Fassade auf, obwohl er ganz hinten im Eck ist. "Das Shop-Design muss zum Lebensgefühl von Bubble-Tea passen", sagt Tzou.

Erdbeere, Maracuja und Mango

Als Geschäftsidee scheint sich Bubble-Tea hervorragend fürs Franchising zu eigenen. Susanne Dreier-Phan Quoc hat über einen Tee-Blog auf Facebook Georg Demmer, Spross des traditionsreichen Wiener Teehauses, gewonnen. Sechs Niederlassungen gibt es; bis Ende des Jahres sollen vier weitere dazukommen. Auch Baburu ist auf Expansionskurs.

Erdbeere, Maracuja und Mango sind einstweilen die bevorzugten Sorten, "weil die Leute das halt kennen", sagt Demmer. Auch für ihn sind Dreier-Phan Quocs Verkostungen mit Hibiskus-Schwarztee und Rainbow-Jelly, Matcha latte mit Mango-Pearls oder Kirsche-Vanilla-Latte mit Nata di Coco immer noch aufregend. "Wir süßen weniger als in Taiwan", sagt Dreier-Phan Quoc und nimmt einen Schluck ihres Taro-Smoothie, eines aus der Süßkartoffel gewonnenen, an geröstete Mandeln erinnernden Tees mit Milch. Er löst Wohlgefühl aus, beteuert sie, und zum Ausprobieren von neuen Bubble-Teas sei immer nur beim ersten Mal ein ganz wenig Mut erforderlich. (Karin Pollack, Rondo, DER STANDARD, 25.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 87
1 2 3
etwas besonders schönes

am zunehmenden alter, also nach verlassen der 20er, mid30er ist, dass du von manchem unnöten zeug erst erfährst, wenn in der papierzeitung - wie der heutigen presse - vom platzen der blase berichtet wird ... blubbb

Vielleicht sollte man auch darauf hinweisen das die verbreiteste Variante der "Toppings" mit einem Stoff versehen ist der bei manchen Leuten massive allergische Reaktionen hervorruft...

habe gestern per zufall so ein bubble-lokal in der währingerstraße entdeckt. verrückt wie maschinen- und plastikintensiv das ist, trotzdem werde ich mit meinem firmling zum schulschluß hingehen, spaß darf sein. ich habe den klassiker milchtee mit tapiokaperlen probiert, so unkünstlich wie möglich halt, und es war annehmbar.

Blubble Tea ist besonders wichtig...

damit so langweilige und mundäne Tätigkeiten der Körperinstandhaltung wie das Trinken zu einem sozialen Happening mit Hippsterpotential und Lifestyle wird. Außerdem viel Geld ausgeben nicht vergessen ^^

Ich bin derweil froh dass wir gutes Wasser haben. Prost!

Früher haben wir Brausepulver geschleckt. War auch ganz schön prickelnd. Im Grunde der Limo-Ersatz für zu Hause.

eh

"Beim Draufbeißen platzen die Kügelchen, ein süßer Spritzer schießt an den Gaumen. "Es ist ein Erlebnis im Mund", sagt Susanne Dreier-Phan Quoc"

Äh, toll. Die Tapicoperlen gibt es seit Jahren in Exotikmärkten und Tee mit Geschmack/Fruchtsaft ist auch nicht das problem.

Aber man kanns auch teuer ausm Plastikbecher saufen, gut für die Wirtschaft, schlecht für die Unwelt.

Nur nicht ersticken, liebe Konsumenten ;)

Wenig für viel Geld

Wie sehr lassen sich all diese (wie ich beobachte) Jugentlichen ver..... Hier stimmt Preis - Leistung einfach nicht. Ist nur Show.

Fresst mehr Scheisse! Millionen Fliegen können nicht irren!

"Topping ist der Fachbegriff für die diversen, an asiatische Nachspeisen erinnernde Süßwaren, die sich wie Kaulquappen auf dem Boden der Plastikbecher sammeln"

hmm... topping ist, was sich auf dem boden sammelt... sehr interessant.

scheint sich um eine pidgin-formulierung zu handeln.

ansonsten klingt das ganze fuer mich nicht ein bisschen verlockend. nur ziemlich grauslich. da scheint ja so gut wie gar nix ohne weit(est)gehende "bearbeitung" auszukommen. aromen, farbstoffe, fermentierungen...

fast geluestet's mich, unter diesen umstaenden fuer kamillentee mit zitrone und kaeferbohneneinlage zu plaedieren; eventuell gesuesst mit ruebenzucker: das waere wenigstens als rot-weiss-rote bio-variante denkbar.

ehrlich: ich greif zum wiener hochquellwasser. und wenn's sein muss, dann lass ich ein paar fair importierte kaffeebohnen drin herumschwimmen. oder echten tee mit einem stengel minze. prost!

bösen zungen zufolge soll das getränk ja bald verboten werden

aufgrund der bedenklichen inhaltsstoffe xD

Ich werd's probieren

wenn mal grad kein Scotch im Haus ist.

An Ihrer Stelle tät ichs eher probieren, wenn Sie mal scotch daheim haben... oder zumindest magenbitter...
;)

hehe, verd** gute Antwort :)

war mir eine freude....
:)

Können sie mir bitte einen blasen-...

...und nieren-tee bringen?

könnts sein, dass Sie das nur gegen geld bekommen?

Umbenennen in "Kaulquappen-" oder "Fischlaichtee"!

(C:

Bubble Tea ist vor rund 12 Jahren von Taiwan nach Singapur gekommen. Wie lange es ihn schon in Taiwan gibt weiß ich nicht.

Scheinbar brauch auch in unserer globalisierten Welt manches noch Zeit...

Ich begrüsse diese Entwicklung! Zuckerverächter, E-Zahlen-Mathematiker und First-Flush-Someliers: in your face!

Ich als First- Flush Sommelier verbitte mir, mit e-zahlen mathematikern in einen Topf geworfen zu werden !!!

naja
jetzt erlebe ich mac donalds auch schon seit eminer jugendzeit, von den angesprochenen maßen bin ich meilenweit entfernt...

Der Postingname lässt auch darauf schließen ;)

Posting 1 bis 25 von 87
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.