"Diablo 3" erlaubt Scientology und verbietet Atheisten

Kuriose Restriktion bei Namensvergabe für Charaktere - Religionen großteils ausgeschlossen

Für ein Werk, dessen Welt sich um Engel und Dämonen dreht, stellt "Diablo 3" strenge Regeln auf, wenn es um die Benennung von Spielcharakteren geht. Wie Branchenseite Destructoid mit Hilfe eines Lesers herausgefunden hat, darf man seinem eigenen Protagonisten nicht jeden Namen geben, der eine Glaubensrichtung offenbart. So darf man seinen Mönch oder Barbaren etwa nicht "Christian", "Catholic" oder "Islam" "taufen". Besonders ärgerlich, wenn man wirklich Christian heißt und sein virtuelles alter ego nach sich selbst benennen möchte.

Merkwürdige Ausnahmen

Mit religiöser Unparteilichkeit argumentieren könnte Hersteller Blizzard noch, wenn man alle Glaubensrichtungen ausschließen würde. Doch wie sich herausstellte, machen die Entwickler Ausnahmen - etwa für "Buddhism". "Mormon" und "Hindu" sind wiederum nicht erlaubt und auch "Atheist" als Gegenpol geht nicht. "Protestant" und der Name des muslimischen Propheten "Mohammed" sind zugelassen. Vermutlich die Ansicht zum Ausdruck bringend, dass es sich bei Scientology um eine Sekte und keine Religion handelt, ist "Scientology" erlaubt. Offensichtlich hat die Blacklist für die Namensgebungen noch Wartungsbedarf. (red, derStandard.at, 24.5.2012)

Sind Ihnen weitere Kuriositäten in "Diablo 3" aufgefallen? Schreiben Sie uns hier im Forum oder auf Facebook, Google+ oder Twitter!

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 75
1 2
Ich glaub nicht an Atheismus!

Sehr gut! Da ist nämlich, per Definition, auch kein Glaube notwendig!

Doch, doch - der atheistische Glauben besteht darin von der Nichtexistenz Gottes überzeugt zu sein.

Es sind die Agnostiker die nicht wissen woran sie glauben sollen. Für die ist es nicht notwendig zu glauben.

Lässt sich leicht über die Bedeutung der Wörter klären:

Atheist heißt so etwas wie "Gottloser" ("ohne Götter"), er hat keinen Glauben an Götter.
Ein Agnostiker (gnosis = Wissen) hat kein Wissen bezüglich der (hier:) Existenz von Göttern, oder hält dieses Wissen für unmöglich. Was er glaubt, ist eine andere Sache.
Diese Positionen schließen sich also gegenseitig nicht aus, man kann sowohl agnostischer Theist oder agnostischer Atheist sein.

Ganz simpel: Glaubt man Götter?
Ja -> Theist
Nein -> Atheist

Mehr dazu:
https://www.youtube.com/watch?v=sNDZb0KtJDk

Nach etwas Herumgoogelei gibt es tatsächlich beide Auslegungsweisen für den Begriff "Atheismus".

Ach, wenn wir nur eine höhere Instanz hätten die uns sagt welche davon die Richtige ist.. ;-)

Idealerweise die, die Atheisten nicht eine unhaltbare Position unterstellt.
Nichtexistenz kann man nicht beweisen.
(ach, wie gerne poste ich James Randi: https://www.youtube.com/watch?v=qWJTUAezxAI )

Die "irgendwo dazwischen" Definition von Agnostizismus entspringt doch bloß einer gewissen Höflichkeit: wie winde ich aus der Sache heraus, ohne jemanden zu "beleidigen".

warchild geht, kriegskind nicht. ..lol

"kriegskind"

Ihretwegen fang ich jetzt sicher nicht mit dem Gebären an. :D

So lang ich mich Salafistenkiller nennen kann is alles i.O. für mich

das wird ja immer besser mit Diablo 3

Nicht nur, dass man die Spieler durch den Online-Zwang einschneidet - nein man darf auch nicht den Charakter so benennen, wie man möchte. Wie auch User "Bongdog" sagt ... bitte was stört Blizzard an diesem Namen? Das ist ein Fantasy-Spiel und der Fantasie sollten keine Grenzen gesetzt sein ... naja sollte.

nein man darf auch nicht den Charakter so benennen, wie man möchte.

Diese Problematik trifft aber jedes andere Onlinerollenspiel!

Wobei die Redaktion am Schluß eh noch hingewiesen hat, daß dieses vorläufige undurchsichtige Blizzard-System aktualisiert gehört.

Im Grunde sollten die die gleiche Programmroutine haben wie bei WoW oder W3 ... sollte man meinen, daß sowas standardmässig bei Veröffentlichung des Programms kein Thema mehr sein sollte ;-)

Mit Online-Rollenspielen hab ich keine Erfahrung. Aber es erscheint mir jetzt logisch, na dem Posting von M.Ing ... Religion und makabere Namen haben bei einem Spiel nichts zu suchen.

+ bekannte namen aus der literatur

t.pratchett und disney namen sind (als beispiel) bei fast allen spielen gesperrt.

lg
dein trollkind

Sollte man meinen, nur ich bin ziemlich überzeugt, dass Blizzard schlicht und einfach keinen Religionskrieg in D3 haben will, bzw. Religion dort gar nicht möchte, hat dort auch nix verloren.

In WoW z.B. kann man seinen Char auch nicht Adolf oder Hitler nennen.

Dafür lief mir anno 2005 noch Hitolf'Adler über den Weg, ein kleiner Gnom mit Schnauzer, Seitenscheitel und Lederhose.
Der war nicht lange da.

Finde ich richtig. Ich hab es nur bezüglich der Freiheit negativ gemeint, vorhin. Aber dass ein Religions-Krieg in D3 bzw. in keinem Game was zu suchen hat, ist absolut richtig. Zum Glück hab ich mit Religion nix am Hut. Und wer seinen Charakter A. und H. nennen möchte ... naja da braucht man nix mehr sagen.

Komische Überschrift, denn es liegt doch auf der Hand, dass Blizzard mit seinem blöden Onlinesystem einfach nicht nachkommt, was die Sperrung von unanbebrachten Namen betrifft. Das wird sowieso keine lückenlose Liste. Auch bei Diablo II konnte man im Battlenet eigenartig anstößige Namen haben.

Eigenartig...

... bei Diablo2 verstehe ich das ja noch. Aber es gibt schon länger W3 und WoW, und eigentlich sollten die dort geltenden Regeln auch für ein neu veröffentlichtes Onlineprogramm auch gelten müssen ...

Meinen Nickname (der übrigens gleich ist wie der Name hier) haben sie auch nicht genommen, wahrscheinlich wegen Bong. Hat mich trotzdem geärgert.

Auf Fumbbl hat einer gefragt ob ein Team mit Namen "Forking Beaches" durchgehen würde, worauf im Chat der Link auf ein Team namens "Cunning Stunts" auftauchte.

Na ihr habs Probleme

tststs...

jetzt moecht ich's aber wissen:

ich glaub ich kreiere mir mal einen Char namens "Giantpenis" , ob der durchgeht ?

Just for the lulz...

Hats funktioniert? :'D

Giantpenis:

z.Zt. Barbar , Stufe 2 :))

ich glaub..

an das fliegende Spaghettimonster!

Posting 1 bis 25 von 75
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.