"Wirtschaftsblatt"/"Presse": Sparziel in Millionenhöhe kolportiert

23. Mai 2012, 17:50
3 Postings

Kein Kommentar von Projektteam und Mutter Styria: "Jede zahlenmäßige Aussage im Moment nicht seriös"

Wien - In der Betriebsversammlung des "Wirtschaftsblatt" präsentierte sich Mittwoch das Projektteam um die Chefredakteure von "Presse" und "Wirtschaftsblatt", das bis Sommer mehr Kooperation zwischen diesen Styria-Blättern vorschlagen soll. Kolportiert wurden zehn Prozent weniger Personal beim "Wirtschaftsblatt" und gemeinsame Redaktionen.

Seit der Betriebsversammlung am Mittwoch kursieren auch neue Zahlen: Mehrere interne Quellen sprechen von einem Sparziel von 3,5 Millionen Euro bei "Presse" und "Wirtschaftsblatt" zusammen. Das Projektteam äußerte sich dazu (und zu anderen kolportierten Spar- und Synergieangaben) auf Anfrage des STANDARD nicht und verwies auf den gemeinsamen Mutterkonzern Styria.

Dort erklärt man wie bisher: "Wir sind mitten in einem Projekt, das Potenziale bei Erlösen und Kosten evaluiert. Jede zahlenmäßige Aussage dazu ist im Moment nicht seriös." (fid, DER STANDARD, 24.5.2012, online ergänzt)

Share if you care.