Freiheit als höchstes künstlerisches Gut

23. Mai 2012, 18:31
  • Als "Testat von Todesnähe und Verzweiflung" beschrieb Jean-Paul Sartre 
dieses Selbstbildnis des alten Tintoretto (entstanden um 1585). Die 
Leihgabe aus dem Pariser Louvre ist eines von vierzig Meisterwerken, die
 derzeit in Rom ausgestellt sind.
    vergrößern 600x750
    foto: musée du louvre / wikimedia commons

    Als "Testat von Todesnähe und Verzweiflung" beschrieb Jean-Paul Sartre dieses Selbstbildnis des alten Tintoretto (entstanden um 1585). Die Leihgabe aus dem Pariser Louvre ist eines von vierzig Meisterwerken, die derzeit in Rom ausgestellt sind.

Dem Renaissance-Meister Tintoretto ist erstmals seit 75 Jahren in Italien eine Ausstellung gewidmet

Rom - Rebell, Künstlergenie, Renaissance-Meister des Lichts: Schon seine Zeitgenossen beschrieben Tintoretto (1518-1594) als "das furchterregendste Gehirn, das es in der Malerei je gegeben hat". Vier Jahrhunderte später entdeckte der französische Existenzialist Jean-Paul Sartre seine Seelenverwandtschaft mit Jacopo Robusti alias Tintoretto, dem Färbersohn aus Venedig, dem die Freiheit - künstlerisch wie menschlich - höchstes Gut war.

In Essays analysierte Sartre, warum und wie sich Tintoretto im Kunstbetrieb seiner Zeit durchsetzen konnte. Tintorettos um 1585 entstandenes Selbstporträt als alter Mann sah Sartre als "Testat von Todesnähe und Verzweiflung".

Dieses Selbstbildnis, Leihgabe aus dem Pariser Louvre, ist eines von vierzig Meisterwerken, die noch bis 10. Juni in den römischen Scuderien auf dem Quirinalshügel zu sehen sind. Auch das Kunsthistorische Museum hat für die opulente Schau - übrigens die erste in Italien seit 75 Jahren - Susanna im Bade verborgt, das Londoner Victoria-&-Albert-Museum steuert ein Selbstporträt des jungen Tintoretto bei.

Das "Färberlein", wie Tintoretto übersetzt heißt, lernte zunächst bei Tizian, entwickelte aber bald seinen eigenen Stil, großzügig und frei von allen Gesetzen der Perspektive, unkonventionell in der Verwendung der Farben.

Sein Credo: "Von Michelangelo die Zeichnung, von Tizian die Farbe." Einer seiner Biografen verglich Tintorettos Stil mit dem Richard Wagners: Tintoretto, schrieb Henry Thode, erreiche in seinen Bildern ein ebenso tiefes emotionales Verstehen des Ganzen wie Wagner in seinen Opern. (asch, DER STANDARD, 24.5.2012)

Share if you care
6 Postings
Frei

von den Gesetzen der Perspektive?
Wer hat das entdeckt?

das gezeigte bild

sollte mal gereinigt werden, oder ist das original so dunkel?

hm ...

wozu krieg ich rot? war die frage blöd? alle anderen tintorettos, die ich kenne (ich kenne nicht alle) sind nicht so dunkel.

Über rote Striche nachzudenken ist hier oft müßig.
Ihre Frage ist sachlich gestellt und durchaus interessant - vor allem, wenn jemand Kompetenter hier wäre und sie beantworten könnte.

Also: nicht grübeln, ist halt hier so. ;-)

ad stricherl: zustimmung, einfach nicht ärgern darüber ...
zur frage selbst: der firnis dürfte tatsächlich schon sehr abdunkeln - unabhängig von tintorettos porträtstil, der nicht so farbenfreudig scheint wie der seiner allegorischen gemälde. hab beim bildbearbeiten originaldatei beträchtlich aufgehellt, die weißen sprenkler sind wohl schon die ungeliebten reflektionen des scheinwerfers. schön zum vergleichen: die sammlung der tintoretto-porträts bei http://commons.wikimedia.org/wiki/Cate... uselang=de
mfg

Hinweis leider ein wenig spät, 2 Wochen vor Ausstellungsende kommt wohl kaum eine Leserin noch nach Rom.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.