Hilfe, Zeitfrakturkopfschmerz

  • Ein ungleiches Paar entdeckt seine Vergangenheit: Tommy Lee Jones und Will Smith in "Men in Black 3" von Barry Sonnenfeld.
    foto: sony

    Ein ungleiches Paar entdeckt seine Vergangenheit: Tommy Lee Jones und Will Smith in "Men in Black 3" von Barry Sonnenfeld.

Noch ein Sequel im Anzug: "Men in Black 3"

Wien - Die Agenten K (Tommy Lee Jones) und J (Will Smith), die gegen extraterrestrische Terroristen kämpfen, sind auch schon ein altes Paar - die Liebe zwischen dem maulfaulen Countryfan und der Quasselstrippe ist etwas erkaltet, und die beruflichen Herausforderungen sind auch nicht mehr ganz so heiß.

Rechtzeitig zu Filmbeginn ist deshalb ein übel aussehender Übeltäter namens Boris die Bestie aus einem Mondhochsicherheitsgefängnis ausgebrochen. Er ist der letzte und böseste seiner Art. Um ihn zu stoppen, muss J bald darauf einen Sprung in die Vergangenheit wagen und genau am 15. Juli 1969 in New York landen. Will Smith findet sich also in seinem schmalen schwarzen Retro-Anzug in einem Aufzug im Chrysler Building wieder.

Ohne weitere Verzögerung oder Verzückung über das "Mad Men"-Ambiente muss er dann den jungen K (verkörpert von Josh Brolin) finden und diesen davon überzeugen, dass er mit einem kleinen Eingriff die Zukunft des ganzen großen Planeten sichern wird.

Barry Sonnenfelds dritter Aufguss von "Men in Black" kommt fünfzehn Jahre nach Teil eins und in 3-D. Kein Wunder, dass man da übers Altern und die vierte Dimension nachzudenken beginnt. Das Sequel, in dem sich ein Prequel versteckt, hätte Potenzial. Hier reicht es aber bloß für Enthüllungen wie jene, dass unter Andy Warhols blonder Perücke ein Undercoveragent die Factory führt.

Will Smith dominiert Tonspur und Bildzentrum (wie weiland die Hiphopper in Hype-Williams-Videos). Den Rest erledigt die CGI-Abteilung. Trotz all der Kreaturen aus dem All, trotz eines freundlichen, Louis de Funès ähnelnden Fremden (Michael Stuhlbarg) oder eines Miniauftritts von David Rasche ("Sledge Hammer") hält sich der Spaß in den engen Grenzen konservativer Familienunterhaltung von anno dazumal.

Gegen Zeitfrakturkopfschmerz, den man bei Zeitmaschinenkontakt bekommt, hilft übrigens Schokomilch, gegen diesen Film empfehlen wir Bettruhe. (Isabella Reicher, DER STANDARD, 24.5.2012)

Share if you care
15 Postings
Netter Film

In den ersten fünf Minuten gibts gleich einen ganz fetten Regiefehler...

Wer ihn findet hat meinen Respekt.

hört sich ja spannend an..

aber danke, kein bedarf.

hat absolut nichts damit zu tun
http://futurezone.at/netzpolit... tikern.php

gibt es eigentlich einen film, der frau reicher gefällt? sie hätte sicher ein gewisses talent als gastrokritiker, müsste aber dazu noch immer schreiben, dass das kino in berlin, ny und kopenhagen viel besser als bei uns ist

Und über Hanni und Nanni 2
wird wieder einmal nicht berichtet.

Da gibt es

auch nichts zu berichten.
Mehr als "Hanni und Nanni als Remix von Das doppelte Lottchen unter Inkaufnahme einiger notorischer deutscher TV-Fressen" wäre nicht zu vermelden.

Unintelligent

Das ist eine unintelligente Kritik!
Der Schreiber muss taub, blind und im Tiefschlaf gewesen sein!

Künstlicher Tiefschlaf aufgrund geschlechtsangleichender Maßnahmen.

Ethan Cohen

Wer einen Fim mit einem Drehbuch von Ethan Cohen so doof heruntermacht, der kann nicht ganz dicht sein.

du verwechselt gerade den Regisseur mit

dem Drehbuchautor. Die sind aber nicht einmal verwandt mit einander

Meine Güte

Meine Güte, was da für Leute herumposterln.

Ethan und Joel sind Brüder, beide sind Regisseurem, Drehbuchautoren und Produzenten von Weltruf. Bevor Du solche Postings loslässt und Dich blamierst, informiere Dich einfach, wenn Du schon das nicht weisst, was "a shame" ist.

der drehbuchautor von "men in black 3" heißt etan cohen und hat mit den coen-brüdern nichts zu tun.
http://www.imdb.com/name/nm1000113/

Für das Transformers-Publikum sicher interessant.

Derart kindische Verblödungsfilme mit dem typisch amerikanischen Möchtegernhumor scheinen ja in letzter Zeit sehr beliebt zu sein, wie auch bei Transformers. Ich bin sicher, dass man für den 3. Teil noch viel dümmlichere Figuren kreiert hat als im 2. Teil, die das Publikum mit durchschaubaren und lächerlichen Gesten zum Lachen bringen soll.

wer sich nicht ausschließlich filme über inzest-dramen, schlummernde schuldgefühle, teheran oder sundance-kandidaten anschaut ist doof.

Warum zahst da hirnlose Blockbuster überhaupt rein wenn du sie nicht magst? Steigst auch mit Fetten ins Bett & regst dich danach drüber auf dass sie zu dick waren?

genau, nieder mit dem amerikanischen möchtegernhumor - in österreich lacht man im keller!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.