Sieg für Faceporn - Klage von Facebook abgewiesen

Richtungsweisendes Urteil - Norwegische Porno-Seite darf wieder online gehen

Die norwegische Website Faceporn konnte sich im Prozess gegen Facebook durchsetzen, berichtet VentureBeat. Das soziale Online-Netzwerk hatten die Betreiber der Pornoseite geklagt, da es - so der Vorwurf - durch den Namen "face" zu Verwechslungen zwischen den beiden Plattformen kommen kannNun entschied ein Richter in Kalifornien, dass das Porno-Social-Network wieder online gehen darf.

Richtungsweisend

Nachdem Facebook 2010 Klage gegen die norwegische Seite eingereicht hatte, musste Faceporn vom Netz genommen werden. Das richtungsweisende Urteil könnte Facebook künftig von Klagen ähnlicher Natur abhalten. Zuvor war das Unternehmen auch gegen die Parodie-Seite Lamebook, die Lehrer-Plattform Teachbook und Shagbook vorgegangen.

Prüfung in Norwegen

Das soziale Netzwerk will den Prozess in Norwegen weiterführen, da der Konzern auf eine Prüfung im Hinblick auf eine "Verwechslungsgefahr" hofft. (red, derStandard.at, 23.5.2012)

Share if you care