Erhöhte Gefahr durch Gletscherspalten für Bergsteiger in den Alpen

  • Das Kuratorium für Alpine Sicherheit in Innsbruck warnt Bergsteiger vor einem erhöhten Risiko durch Gletscherspalten.
    vergrößern 500x375
    foto: apa/h. slupetzky

    Das Kuratorium für Alpine Sicherheit in Innsbruck warnt Bergsteiger vor einem erhöhten Risiko durch Gletscherspalten.

Schneedecke gerade auf Gletschern südlich des Alpenhauptkammes "für diese Jahreszeit unterdurchschnittlich"

Innsbruck - Das Kuratorium für Alpine Sicherheit mit Sitz in Innsbruck warnt vor einem erhöhten Risiko durch Gletscherspalten. Während die meisten Skifahrer ihre Wintersportgeräte bereits längst im Keller verstaut hätten, herrsche bei den Bergsteigern auf den Gletschern Hochsaison: Pfingsten sei das Wochenende für Ski-Hochtouren, dann gehe die Saison für das klassische Gletscher-Bergsteigen erst richtig los.

Wie das Unglück am Großvenediger vor wenigen Wochen gezeigt habe, dürfte "gerade heuer" die Spaltengefahr nicht unterschätzt werden. Dabei war Ende April ein slowakischer Bergsteiger in einer Spalte gestorben, ein Alpinpolizist kam beim Bergeversuch ums Leben.

Schneebrücken womöglich unsicher

Die Schneedecke auf den heimischen Gletschern südlich des Alpenhauptkammes sei "für diese Jahreszeit unterdurchschnittlich", warnte das Kuratorium. Daher könnten Schneebrücken über Gletscherspalten besonders unsicher sein. "Im vergangenen Winter hat es leider keine einzige echte Südstaulage mit nennenswerten Schneefällen gegeben, somit ist hier die Schneedecke wesentlich dünner als im Norden - auch ganz oben in den Nährgebieten der Gletscher", betonte Andrea Fischer, Glaziologin an der Universität Innsbruck und Leiterin des Gletschermessdienstes des Alpenvereines in der Aussendung am Mittwoch.

Zur Schneearmut in einigen Gebirgsregionen komme noch hinzu, dass der kalte Winter die Schwimmschneebildung verstärkte, die besonders über Spalten zu einem lockeren Schneegefüge geführt habe, erklärte Kuratortium-Präsident Karl Gabl. Dadurch seien die Schneebrücken schwächer als bei einer verfestigten Firnbrücke. Die Tragfähigkeit sei "stark vermindert". Gabl riet, unbedingt immer angeseilt am Gletscher unterwegs zu sein, "denn auch auf den schneereichen Gletschern nördlich des Alpenhauptkammes reicht eine einzige abgewehte Kuppe für einen Spaltensturz aus. (APA, 23.5.2012)

Share if you care
24 Postings

DANN BLEIBT UNTEN VON DEN BERGEN UND RUHE !

... könnte man sich natürlich auf Ratrac-Pistenraupen-präparierte Bergwege wie auf dem JungfrauJoch ...

... beschränken, aber wo bleibt da das Abenteuer?
(Vorsicht, Zynismus einer Bergbegeisterten, die zuletzt den 3000m Furggler -- ohne Klettern -- von oben besichtigte)

waren gletscherspalten nicht schon immer gefährlich ?

Deshalb begibt sich auch kein normaler Mensch seit dem Ötzi freiwillig in diese Gefahr.

Super dass Sie eine Definition für "normal" haben...

Ist es vielleicht "normaler", wenn Kinder chipsfressend und colatrinkend vor dem Fernseher verkümmern, und die Eltern sich Rauchen und Alkohol um den Rest Gesundheit bringen, den sie noch haben könnten?
Ich für meinen Teil würde lieber beim Klettern oder Bergsteigen umkommen als an Lungenkrebs zu sterben.
Aber ups: Ich bin ja nicht "normal"...

Möglicherweise gibts ja noch einen gemäßigten Mittelweg zwischen Lungenkrebs und Gletscherspalte.

Hm... Autounfall? Leberzirrhose? Schlaganfall? Vom Blumentopf erschlagen?
Gemäßigt sterben ist ja in Ordnung, aber so wirklich besser ist es auch nicht...

Bevor ich mit 30 in einer Gletscherspalte den Löffel abgebe, laß ich mich lieber mit 90 vom Schlag dahinraffen.

Verständlich. Aber das liegt wahrscheinlich daran, dass mit 90 sterben doch zufriedenstellender ist als mit 30.

Zufriedenstellend wird es wahrscheinlich nie sein, aber das ist auch der Grund, warum ich nie im Leben solch riskanten Unfug gemacht hätte.
Die Liste verunglückter junger Alpinisten ist endlos.
Zurück bleiben Familien, für die das Leben nie mehr so sein wird wie vorher.
Und wozu das alles?

Tja, wozu?
Das werde ich auch öfters gefragt, und behandelt wie ein Drogenjunkie, weil ichs "einfach nicht lassen kann" und daher in die Kategorie "verrückt" falle.
Die Leute, die mir das sagen, finden eben woanders ihr Glück. Und bringen sich woanders in Gefahr, zum Beispiel beim schnellen Autofahren.
Ich genießte das Naturerlebnis beim Bergsteigen; es ist einzigartig. Wenn man die Gefahren kennt und sich nicht zu leichtsinnigen Aktionen hinreißen lässt (Gletscherüberquerung ohne Seil etc.), ist es auch weit weniger riskant, als die Allgemeinheit glaubt. Ich kenne viele, die seit Jahren und Jahrzehnten auf Bergen und Gletschern unterwegs sind und noch nie einen Unfall hatten.

Also verrückt ist ziemlich übertrieben, als Verhaltenssucht wird exzessives Sportbetreiben allerdings schon bezeichnet.
Wenn man dabei nach menschlichem Ermessen vernünftig bleibt, ist ja nichts dagegen einzuwenden.
Ich hab halt in meinem Umfeld drei junge tödlich verunglückte Burschen erlebt, denen ich vergönnt hätte, älter zu werden.

Itgendwie wusste ich schon immer, dass ich nicht normal bin

Macht ja nix.

Wer nicht muß sollte eigentlich überhaupt nicht über einen Gletscher gehen, besser wäre sogar eine Gletschersperre bei Gletschern ab einer gewissen Eistiefe.

Jeder muss selbst wissen, wie er sich freiwillig umbringt - man kann nicht alles verbieten.

genau wichtig ist die persönliche freiheit

auch wenn dann das leben von bergrettern aufs spiel gesetzt wird...

bergretter sind gut ausgebildet und sind sich des risikos bewusst.

ob sie das risiko eingehen oder nicht ist auch bei bergrettern allein deren entscheidung.

Js stimmt! Am besten Bergsteigen verbieten. Dann brauchen wir keine Bergretter mehr, die ja selbst Bergsteiger sind bzw. dann nicht mehr sein dürfen.

Willst um die Gletscher einen Zaun machen ?
Dann bitte auch um Tümpel, da kann man ertrinken.

Bei entsprechender Ausrüstung, Ausbildung und Routenwahl ist die Überquerung eines Geltschers weniger gefährlich als viele andere Tätigkeiten.

Ausrüstung, Ausbildung und Routenwahl

hilft nichts, beim raufgehen alles super, runter mehr druck auf den schnee und plumps (mit pech gleich die ganze seilschaft) oder einfach nur müde und kurzes aufmerksamkeitstief.
natürlich wird mit "Ausrüstung, Ausbildung und Routenwahl" die Wahrscheinlichkeit geringer, aber wie kommen die bergretter dazu ständig ihr Leben für unnötige Gefahrensituationen aufs Spiel zu setzen?
Natürlich kann ich mir auch am "normalen" Wanderweg die "haxen" brechen, eine Spalten oder Wandbergung ist aber etwas komplizierter als "normal" begehbares Gelände.

UI!

Ein Auskenner!

Ich kann das ja nicht belegen, aber ich glaube die betroffenen Bergretter, in deren Namen Sie sich hier echauffieren, sehen die Sache deutlich differenzierter als so mancher Schreibtischalpinist in den hiesigen Foren.

Eine ausgebildete Gruppe hat den gerumpelten Kumpel binnen Minuten wieder am Tageslicht.
Mehr als einmal gemacht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.