Hologram-Assistenten starten auf New Yorker Flughäfen

23. Mai 2012, 12:01
  • Eine virtuelle Flughafen-Mitarbeiterin
    foto: screenshot, derstandard.at

    Eine virtuelle Flughafen-Mitarbeiterin

Ab Juli im Testbetrieb - Virtuelle Mitarbeiter kosten 250.000 US-Dollar - (Noch) nicht interaktiv

Wer im Sommer einen Trip nach New York plant, könnte auf dem Flughafen auf außergewöhnliche Mitarbeiter stoßen. Wie TheVerge berichtet, planen New York und New Jersey virtuelle Kundenberater in den Dienst zu schicken, die in der Presseaussendung der Behörden als "Hologram-ähnliche Avatare" bezeichnet werden. Sie stehen Passagieren mit Informationen zur Orientierung zur Verfügung.

Testbetrieb bis Ende 2012

Ein sechsmonatiger Testbetrieb mit fünf digitalen Assistenten starte bereits im Juli 2012 auf dem JFK Terminal 5, LaGuardia's Central Terminal Building sowie Newark Liberty's Terminal B. 

Kein Bedrohung für Jobs

Im YouTube-Video stellt sich die Mitarbeiterin als digitaler Guide vor und zählt ihre Vorzüge auf: sie brauche keine Pausen und würde kaum in Krankenstand gehen. Die Gefahr, als Mitarbeiter aus Fleisch und Blut von den virtuellen Helfern ersetzt zu werden, bestehe nicht. Die "Avatare" seien noch nicht interaktiv und würden 250.000 US-Dollar kosten.

Man sei aber an der Entwicklung der Avatare interessiert, damit sie in Zukunft Gespräche mit Passagieren führen können. (ez, derStandard.at, 23.5.2012)

Share if you care
19 Postings

gibts auch in Frankfort am Mine, dort steht eine virtuelle Blondine und labert bundesdeutsch sowie tolpatschiges englisch. Die "Dame" steht genau vor den Sicherheitsschaltern herum, wenn man also länger dort stehen muss (also eh immer) hört man den Text ungefähr 800 Mal.

Ihr wisst aber schon was ein Hologramm ist? Das hier auf jeden Fall nicht.

ebenfalls gesehen am flughafen bologna. ein pappkarton auf den eine frau projiziert wird. schaut real extrem billig aus.

boah ist das schlecht. und das kostet 250000 $? wenn man eine Pappdame/herren aufstellt mit einem mp3 player und lautsprecher kostets wahrscheinlich 100 $. aber bitte, das wird sicher der mega erfolg

Steht seit ca. einem Jahr auf dem Flughafen in Edinburgh herum, so ein Teil.

Offensichtlich sind die seit Jaen 2011 in ganz UK im Einsatz ... http://www.youtube.com/watch?v=WoS6Ho5O-Ho

Ich glaub die koennen jetzt ihren Text je nach dem auch in verschiedenen Sprachen aufsagen. Also ein bisserl interaktiv sind sie.

Gibt es bei der Achse des Bösen (dem Iran) schon längst ...

http://tinyurl.com/c93z2km

Willkommen auf der Citadel äh New Yorker Flughfen.)

Ein ME Fan? :)

Nichts Neues…

Solche Papp-Projektionen stehen in London Luton schon seit Jahren und wirken wie aus einer fiktiven Realitaet in den 1980er Jahren.

Das mag aber auch am Flughafen rundherum liegen ;)

http://www.london-luton.co.uk/en/news/1... mbers.html

Sorry. Repost.

Pappschatelprojektionen kann ich auch um ein hunderter machen

"Hologram-ähnliche Avatare"

Sieht eher aus wie ein Herkömmliches OLED- oder TFT-Display in Form einer Person - mit einem Hologramm hat das vermutlich nichts zu tun - eine Ähnlichkeit vermag ich auch nicht zu erkennen.

Ich hatte recht:
http://www.theverge.com/2012/5/22... k-airports

"[...] a woman-shaped flatscreen TV [...]"

250.000 Dollar sind ziemlich nobel dafür :D

Max Headroom V2.0?

Die "Avatare" seien noch nicht interaktiv und würden 250.000 US-Dollar kosten.

"Total Recal" wird wohl bald Realität werden ... und schon wieder wird aus Science Fiction ... Science ;-)

Ausgezeichnet recherchiert!

Gibt's in Europa (UK) schon seit einiger Zeit…

http://www.telegraph.co.uk/news/news... lpers.html

luton ist nach hahn der vermutlich schlechteste airport der welt...
aber son ding würd ich gern mal sehn

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.