Apple-Boss Tim Cook ist der bestbezahlte Unternehmenschef in den USA

  • Apple-Chef Tim Cook
    foto: apa

    Apple-Chef Tim Cook

Cook liegt weit vor Oracle-Chef Ellison

Apple-Chef Tim Cook ist laut Bericht des "Wall Street Journal" der bestbezahlte Unternehmenschef in den USA. Dank seiner Aktienoptionen sei er 300 Mio. Dollar schwerer als der zweite auf der Liste, Oracle-Chef Larry Ellison, berichtete die Zeitung am Montag unter Berufung auf eine Untersuchung der Unternehmensberatung Hay Group. Danach kommt Cook auf insgesamt 378 Mio. Dollar (296 Mio. Euro), Ellison folgt weit abgeschlagen mit 76 Mio. Dollar.

Verfolger

Nummer drei ist laut Liste der Chef des TV-Senders CBS, Leslie Moonves. Es folgen der Chef des angeschlagenen Warenhauskonzerns JCPenney, Ronald Johnson, und Motorola-Mobility-Chef Sanjay Jha. Auch die Vorstandschefs von Citigroup, Viacom, Motorola Solutions, Disney und Ford schafften es auf einen der ersten zehn Plätze. Insgesamt untersuchte Hay die Bezahlung der Chefs in 300 US-Unternehmen. (APA, 22.05. 2012)

Share if you care
5 Postings

Was ist eigentlich mit dem Geld von Steve Jobs passiert ?

Hat der größere Teile in eine wohltätige Stiftung gesteckt oder einfach an seine Angehörigen vererbt ?

der hat sogar seinen freund beschi**en...da wird er sicher viel mehr für andere übrig haben ;)

Wohltätigkeit war eher nicht sein Stil.

In der aktuellen Forbes-Liste, wird sie mit Familie mit 9 Mrd. auf Platz 100 geführt.
Als Hausfrau wohl eher nicht selber verdient ;-)

Der Ellison wird schon nicht verarmen. Sein Ego gleicht das aus...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.