Microsoft Streetside in Deutschland verschwunden

22. Mai 2012, 15:08
  • Bing Streetside: in den USA noch verfügbar, aus Deutschland verschwunden.
    foto: microsoft

    Bing Streetside: in den USA noch verfügbar, aus Deutschland verschwunden.

Grund für Einstellung des Angebots unklar

Microsoft bietet in Deutschland den Straßenfotodienst Streetside nicht mehr an. Die Darstellung deutscher Straßen ist seit einigen Tagen weder über die deutsche, noch über die US-amerikanische Version des Dienstes mehr erreichbar. Die Gründe dafür sind allerdings unbekannt und auch Microsoft gibt keine Auskunft, berichtet der Spiegel Online.

Hintergründe unbekannt

Straßenkarten und Luftbildaufnahmen stehen über Bing Maps weiterhin zur Verfügung. Auf der deutschen Website wirbt das Unternehmen auch weiterhin dafür. Versucht man die Funktion dennoch aufzurufen, erhält man den Hinweis, dass Streetside nicht zur Verfügung steht. Ob es sich nur um eine vorrübergehende Deaktivierung handelt oder der Dienst generell eingestellt wurde, konnte vorerst nicht eruiert werden.

Einspruchsmöglichkeiten

Microsoft hat Streetside im vergangenen Sommer nach Vorbild von Googles Streetview in in über 50 deutschen Städten gestartet. Der Konzern bot Bürgern die Möglichkeit Einspruch gegen die Veröffentlichung ihres Hauses einzulegen. Auch Google musste nach Beschwerden von Datenschützern diese Möglichkeit bieten. Gegen Microsofts Angebot legten jedoch weniger Hauseigentümer Beschwerde ein. Ob ein Zusammenhang zur Einstellung von Streetside besteht, ist nicht bekannt. 

Streetview in Österreich auf Eis gelegt

In Österreich plant Microsoft frühestens 2014 Aufnahmen zu machen, wie es auf APA-Anfrage hieß. Mit der Aufbereitung und Verarbeitung des Datenmaterials würde Streetside frühestens 2014/2015 zur Verfügung stehen. Google wiederum hat sein entsprechendes Projekt in Österreich vorerst auf Eis gelegt: "Wir haben derzeit keine Pläne, Bildmaterial österreichischer Städte in Street View zu veröffentlichen." Auch werden hierzulande derzeit keine Aufnahmen gemacht. (red/APA, derStandard.at, 22.5.2012)

Share if you care
21 Postings
Mal ehrlich

wer nutzt denn überhaupt Bing? Wahrscheinlich nur eine Minderheit.

vermutlich falsch abgebogen,

weils das Navi so angezeigt hat.

street few- "verloren in den weiten des internet"

das war meine erste assoziation nach lesen der überschrift. die zweite: das FBI hat es sich zurückgeholt zur analyse (hat nix mit sex zu tun).

mfG

mit imitaten wieder mal einen haufen geld in den sand gesetzt. die microsoften hauen auch immer daneben ...

genau das wollte ich auch schreiben, danke.

allein kopien vom original zu erstellen, reicht einfach nicht. das sieht man bei ms mittlerweile häufig.

sorry, das ist einfach armseelig.

Wirklich armselig ist, sich sachen aus den Haaren zu ziehen, einfach ins Blaue schlußfolgern und darauf hin Andere als "armselig" beschimpfen.

Die Wahrheit zu erfahren

tut halt manchmal weh ge?

Ich will Streetview oder Streetside für Österreich. Es gibt nichts öffentlicheres als Hausfassaden.

Hausfassaden sind von gestern.

Jetzt gibts glasigen Durchblick bis vor die Eingangstür.

Wehe man macht im falschen Moment die Türe auf.

Still und leiste ohne Proteste seit Jahren im Netz

http://www.norc.at

Die Hausfassaden darfst du nur fotografieren, wenn du sie nicht weiter kommerziell verwenden willst. Und kommerzieller als Google geht nicht mehr.

Und nein, Google Streetview bietet keinen einzigen Vorteil. Es bringt für mündige Menschen nichts als Nachteile in Form eines dauerhaften Eingriffs in die Privatsphäre.Und wofür? Alleine damit ein Unternehmen noch reicher wird.

Das ist StreetView bei Licht betrachtet und daher ist es in allen zivilisierten Ländern gestorben. Außer dem üblichen "mimimimimi" von ein paar fanboys ist jeder von der entscheidung begeistert.

Quelle

Die Hausfassaden darfst du nur fotografieren, wenn du sie nicht weiter kommerziell verwenden willst.

Bitte um Angabe des Gesetzes, die eine derartige Bestimmung hat.

Mimimimi und bla. Aber hast schon recht, hat nur Nachteile ...

Mimimimimi

Wir haben doch die klügsten Politiker von allen

Da wollte Google ein Service aufbauen, dass insbesondere dem Tourismus einen großen Nutzen gebracht hätte, und dann leben unser Politiker diesem Ansinnen derart viele Steine in den Weg, dass Google das Projekt wegen wirtschaftlicher Aussichtslosigkeit aufgeben musste.
Es geht angeblich um Datenschutz. Für mich stellt sich dabei die Frage, was an der Aussenansicht eines Hauses privat sein soll? Die Aussenansicht ist doch öffentliches Gut.

Unser heldenhaften Politer haben jetzt den Datenschutz, wo es wirklich wichtig ist (Straßenansicht), heldenhaft gerettet, und liefern dafür Kontodaten, ACTA,... den Amis frei Haus.

Nasse Fetzen!

ich hab mich auch immer gefragt was man

gegen einen Dienst wie StreetView (oder -side) haben kann? Aber da kamen ja die blödesten Basherargumente mit Männern die in ihren Vorgärten pinkeln oder dass die Camera(s) in 3m Höhe montiert sind. StreetView ist eine spitzen Tourismuswerbung für jedes Land, jede Region und jede Stadt. Ich will es auch und langsam empfinde ich es als eine Schande dass es das in Ö nicht gibt, nur das mickrige morc als quasi Ersatz, ist aber schwer benutzbar und kommt an zB google streetview nicht mal ansatzweise ran.

Einer der Unterschiede zwischen Microsoft und Guhgl

"Der Konzern [Microsoft] bot Bürgern die Möglichkeit Einspruch gegen die Veröffentlichung ihres Hauses einzulegen. Auch Google musste nach Beschwerden von Datenschützern diese Möglichkeit bieten.

Microsoft bot freiwillig an, Google musste - wie immer wenn es um Fragen des Datenschutzes geht - gezwungen werden.
Google ist widerlich.

Das mag ja vielleicht daran liegen, dass Google das schon vor zwei Jahren gemacht hat und es ein Gerichtsurteil gegeben hat. Microsoft hat sich halt den Weg eines eigenen Urteils, das ja nicht anders ausgegangen wäre, erspart.

Sie glauben doch nicht im Ernst, dass MS diese Option freiwillig angeboten hätte, wären sie erster auf diesem Markt gewesen?

?

und microsoft oder apple oder samsung oder nestle oder opel ist gut?

nonsensepost

Was für ein schwachsinniges Posting. Microsoft ist erst spät nach Google gestartet und hat deshalb natürlich nicht Googles Fehler wiederholt. Im Übrigen hat auch Google freiwillig den Einspruch ermöglicht, hier gab es keinen Zwang.

*lach*

Google war auch früher dran als MS ... und MS hielt sich nur ans Urteil gegen Google ...
Blöd wärens wenn´s schon gesehen haben dass es so nicht geht/erlaubt ist dass man es trotzdem versucht!

Aber offenbar hattens ohnehin zuwenige Zugriffe, sonst wär´s noch online ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.