Mourinho verlängert Vertrag in Madrid

Der portugiesische Startrainer bereitet den Wechselgerüchten ein Ende und bleibt bis 2016 bei Real Madrid

Madrid -"The Special One" bleibt ein Königlicher: Trainer José Mourinho hat die anhaltenden Spekulationen um ein vorzeitiges Ende seines Engagements beim spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid beendet und seinen ursprünglich bis Sommer 2014 laufenden Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre verlängert. Das gab der Klub am Dienstag bekannt. Auch die Verträge mit Mourinhos Trainerstab wurden entsprechend angepasst.

Der Startrainer wird in Madrid als Garant dafür gesehen, die Hegemonie von Barcelona spätestens in der kommenden Saison zu brechen - mit dem Sieg in der Champions League. In diesem Fall wäre Mourinho der erste Trainer, der mit drei Vereinen (davor mit Porto und Inter) die Königsklasse gewinnen würde. Bereits in dieser Saison traten die Madrilenen aus dem Schatten von Barca, indem sie beim Gewinn des Meistertitels einen neuen Punkte- und Torrekord aufstellten.

In Spanien ist Mourinho aufgrund seines extrovertierten Auftretens umstritten. Vor allem durch verbale Spitzen gegen Schiedsrichter und seine Privatfehde mit Pep Guardiola, den ehemaligen Trainer des Rivalen FC Barcelona, hatte der 49-Jährige im Land des Welt- und Europameisters immer wieder für erhitzte Gemüter gesorgt.

Zuletzt hatte es Gerüchte über eine Rückkehr Mourinhos zum Champions-League-Sieger FC Chelsea gegeben. Diese hatte "Mou" jedoch immer wieder energisch von sich gewiesen. Mourinho war zwischen 2004 und 2007 beim FC Chelsea tätig und holte mit den Blues unter anderem zwei Meisterschaften (2005, 2006) sowie den Pokalsieg (2007).(APA/sid, 22.05.2012)

  • One love
    foto: dapd/white

    One love

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.