Fortschritt, aber nicht für alle

Blog23. Mai 2012, 09:00
4 Postings

Modernisierung und Fortschritt erreichen in China nur selten die Landbevölkerung. Die Kluft zwischen Stadt und Land ist groß

In China dreht sich derzeit alles um Modernisierung und Entwicklung. Alles muss weiterentwickelt werden, um modern zu werden und Fortschritt zu erreichen. Die Modernisierung ist jedoch ein schwieriges Kapitel in einem Land, in dem die Stadtbevölkerung erst vor kurzem die der Landbevölkerung zahlenmäßig eingeholt hat. Die meisten Modernisierungspläne konzentrieren sich derzeit auf die Städte, die Landbevölkerung wird außer Acht gelassen.

Yunnan ist immer noch eine Provinz, in der ein Großteil der Bevölkerung auf dem Land beziehungsweise von der Landwirtschaft lebt. Modernisierung gibt es vor allem in den Städten, die groß und luxuriös aufgebaut und neu erfunden werden. Und dort ist sie auch nur für diejenigen leistbar und greifbar, die durch ihr Einkommen zu den Bessergestellten gehören. Pferdekutschen und Maseratis parken in Kunming nur deswegen nicht nebeneinander, weil Erstere in der Stadt verboten sind.

Und der Fortschritt schritt vorbei

Während die Stadtbevölkerung Kunmings über die Eröffnung der ersten Filiale des japanischen Modeherstellers UNIQLO in Ekstase gerät, kämpft die Landbevölkerung mit ganz anderen Problemen. Themen wie Grundversorgung, Grundalphabetisierung und das Abwandern von Familienmitgliedern in die Städte stellen hier die Menschen vor große Herausforderungen.

Gesundheitliche Probleme, die durch hygienische Mängel entstehen, raffen jährlich eine große Zahl von Bauern dahin. Alleine die Benutzung von offenen Feuerstellen oder Holzöfen, die nicht nur Wärme, sondern auch beißenden Qualm produzieren, der von der gesamten Familie tagtäglich ungefiltert eingeatmet wird, verursacht unzählige chronische Lungenbeschwerden und Todesfälle. Aber das Holz wird in den Wäldern gesammelt und ist gratis - im Gegensatz zu Gas und Strom. Dafür hat fast jeder Bauer ein Handy, und es gibt auch in so gut wie jedem Haus Stromanschluss und einen Fernseher. Das wird am Land unter Modernität verstanden.

Während in Kunming die öffentlichen Toiletten schon mehr als mangelhaft sind, vermehren sich in den Bedürfnisanstalten auf dem Land, die häufig von einem ganzen Dorf geteilt werden und keine Spülung oder sonstige Säuberungsvorrichtungen aufweisen, die Krankheitserreger vor allem in den heißen Sommermonaten. Medizin ist häufig teuer und hilft bei chronischen Beschwerden ohnehin nicht, solange die Krankheitsursachen nach wie vor vorhanden sind.

Dürre und Schadstoffe

Viele Dörfer haben - gerade in den letzten Dürrejahren - viele Monate lang nur beschränkt Zugang zu sauberem Wasser, und das wenige Wasser wird verständlicherweise ungern zum Waschen benutzt. Doch im Wasser der heißen Quellen, in denen sich das gesamte Dorf wäscht, liegen Zigarettenstummel und Unrat. Auf dem Land tragen die Menschen wochenlang dieselben Kleider, ohne sie zu waschen. Die Kinder baden im Sommer in Flüssen, die mit Pestiziden, Düngemitteln, Giftstoffen und Parasiten verseucht sind und darüber hinaus den Anwohnern Fisch, Seegras und Muscheln liefern.

Während die Umweltverträglichkeit von Industrie, Landwirtschaft und Kraftwerken schon in den Städten mehr ein Mythos als eine Realität ist, hat man auf dem Land überhaupt noch nie davon gehört. Während sich die Stadtbewohner wenigstens über Rauch und Gestank aufregen, trauen sich die Bauern meist nicht, gegen Fabriken ohne Filteranlagen oder illegale Ablagerungen von Unrat zu protestieren. Abfall wird in der Natur entsorgt, weil es kein funktionierendes Entsorgungssystem gibt.

Benehmen in der Stadt und auf dem Land

Und nicht zuletzt variieren die Möglichkeiten zum Bildungszugang zwischen Land und Stadt beträchtlich. Die Städter schicken ihre Kinder wo immer möglich auf Hochschulen und zum Englischunterricht. Benimmunterricht steht für Kinder besserverdienender Familien häufig auf der Tagesordnung. An jeder Ecke hängen in der Stadt Schilder, die Spucken verbieten und das Wegwerfen von Mist in Mistkübel vorschreiben. Es funktioniert natürlich nur bedingt, aber immerhin.

Steigt man jedoch in einen öffentlichen Bus auf dem Land, muss man sämtliche Zimperlichkeiten hinter sich lassen. Die Fahrgäste spucken ständig Schleim - im besten Fall - aus dem Fenster, Essensreste und Abfälle werden auf den Boden oder aus dem Fenster geworfen, in den Bussen wird ununterbrochen geraucht, Kinder gehen auf dem Gehsteig ihren natürlichen Bedürfnissen nach. Abgesehen davon, dass das nicht schön aussieht, zeugt es von einer mangelhaften Gesundheits- und Hygieneerziehung.

Moralische Kluft

Die Kluft zwischen den beiden Chinas, dem China der Großstädte und dem China der Dörfer, wird immer größer, und die gegenseitige Intoleranz und Verachtung macht die Situation nicht besser. Städter verachten die Landbewohner meist als zurückgebliebene Bauern, während die Bauern zwar das materielle Leben der Städter beneiden, aber auch das Fehlen von Moral und Sitten anprangern.

Benehmen bedeutet auf dem Land, seine Schale aufzuessen, mit dem Gastgeber zu trinken und den richtigen Personen im richtigen Moment Respekt entgegenzubringen. So bleiben Bauern auch Bauern, wenn sie in der Stadt arbeiten, und Städter kommen so selten wie möglich aufs Land. Und sämtliche Modernisierungspläne kommen bisher nicht gegen dieses Problem an, weil sie sich auf materiellen und baulichen Fortschritt beschränken, aber den Faktor Mensch nicht in die Gleichung aufnehmen. (An Yan, daStandard.at, 22.5.2012)

  • Netter Versuch, aber leider wirkungslos auf dem Land.
    foto: an yan

    Netter Versuch, aber leider wirkungslos auf dem Land.

  • Eine Feuerstelle in einem Dorf südlich von Kunming. Der schwarze Ruß zeugt von Qualm, der ständig eingeatmet wird.
    foto: an yan

    Eine Feuerstelle in einem Dorf südlich von Kunming. Der schwarze Ruß zeugt von Qualm, der ständig eingeatmet wird.

  • Diese Fabrikanlage bei Luoping schleudert Tag und Nacht schwarzen Qualm in die Natur.
    foto: an yan

    Diese Fabrikanlage bei Luoping schleudert Tag und Nacht schwarzen Qualm in die Natur.

  • Häuser in einem Dorf am Fuxianhu ...
    foto: an yan

    Häuser in einem Dorf am Fuxianhu ...

  • ... und Wohnblocks in Kunming.
    foto: an yan

    ... und Wohnblocks in Kunming.

Share if you care.