1. Semifinale: Was euch am Abend erwartet

Blog |
  • Schaffen die Trackshittaz den Finaleinzug?
    vergrößern 900x900
    foto: marco schreuder

    Schaffen die Trackshittaz den Finaleinzug?

  • Die Bühne aus der Zuschauerperspektive.
    vergrößern 900x900
    foto: marco schreuder

    Die Bühne aus der Zuschauerperspektive.

  • Akkreditierte PressevertreterInnen und Fans können im Pressezentrum tippen. Allerdings dominieren manche Länder hier sehr. Österreich liegt hier auf Platz 12 und würde ausscheiden.
    vergrößern 672x900
    foto: marco schreuder

    Akkreditierte PressevertreterInnen und Fans können im Pressezentrum tippen. Allerdings dominieren manche Länder hier sehr. Österreich liegt hier auf Platz 12 und würde ausscheiden.

Woki'n sich die Trackshittaz ins Finale? Warum moderiert die Tochter des Präsidenten? Können irische Zwillinge wieder überzeugen? Und hält die albanische Frisur?

Dienstagabend um 21 Uhr ist es so weit, das erste Song-Contest-Semifinale geht über die Bühne: Lisa Aigner und Teresa Eder kommentieren live für derStandard.at - posten Sie mit!
Einschätzungen und Infos vorab liefert im folgenden unser Mann in Baku, Marco Schreuder, in seinem jüngsten Blog-Eintrag:

 

Damit ganz Europa zur gewohnten Zeit die drei Shows des Eurovision Song Contest sehen kann, müssen sich Menschen in Baku auf nächtliche Sessions einstellen. 21 Uhr Beginnzeit in Wien bedeutet 0:00 Uhr in Baku. Daher ging auch das so genannte "Dress Rehearsal" um Mitternacht über die Bühne. Die Juries schauten sich die Probe auch an und haben ihre Wertungen bereits abgegeben. Ich war auch dabei.

Neuerungen

Die EBU und das Produktionsteam rund um Brainpool aus Deutschland, die auch für den Event 2011 in Düsseldorf verantwortlich waren, haben sich dabei ein paar Neuerungen einfallen lassen: Der Green Room befindet sich mitten im Publikum und die Telefonleitungen sind nicht mehr von Anfang an offen, sondern - wie früher - erst am Ende der Show. Die beeindruckende LED-Wand in Düsseldorf wirkt nun in mehrere Teile zerschnitten und weiß zu beeindrucken. Bainpool sorgt für gewohnte Perfektion und zumeist erinnern die Bilder und Grafiken an Düsseldorf. Verzichten müssen wir zudem dieses Jahr auf Beiträge aus Armenien (bekanntlich im Kriegszustand mit Aserbaidschan) und Polen, dafür kehrt Montenegro in die Eurovisionsfamilie zurück.

Wenig überraschend beginnt und endet die Show mit Folklore. Die Moderation übernehmen Eldar Qasimiov (die männliche Hälfte des letztjährigen Siegerduetts), Nargiz Berk-Petersen und Leyla Aliyeva. Letztere ist die älteste Tochter des Präsidenten. Der Bewerb wird wie das Land organisiert: Als Familienbetrieb.

Die Startliste

18 Lieder treten heute an. 10 davon kommen ins Finale. Wer könnte weiter kommen? Wer muss zittern? Wer wird schon die Heimreise antreten müssen? Wie immer ist der Eurovision Song Contest unberechenbar und Vorhersagen eigentlich unmöglich. Ich versuche es trotzdem.

Und das erwartet euch heute Abend:

1. Montenegro: Rambo Amadeus - Euro Neuro

Ein Trojanisches Pferd und die Eurokrise gleich zu Beginn. Ob es sich hierbei um Rap oder Kabarett handelt, ließ sich bis zuletzt nicht genau beantworten. Viele hier halten es für eine der schwächsten Nummern des Bewerbs. Andere halten es für ein Meisterwerk. Irgendwas zwischen Genie und Wahnsinn halt. Und somit ein legitimer Opener.
Chancen fürs Finale: schlecht

2. Island: Greta Salóme & Jónsi - Never Forget

Aserbaidschan ist bekanntlich das Land des Feuers. Also inszeniert sich Island als Land des Eises. Nur am Ende darf auch noch ein kleiner Vulkan dabei sein. Wer hymnische Musical-Songs mit Geigenklänge mag, wird das lieben. Bei den Fans ein beliebter Beitrag.
Chancen fürs Finale: hoch

3. Griechenland: Eleftheria Eleftheriou - Aphrodisiac

Griechenland bleibt beim üblichen Konzept: Ethno-Dance. Hundert Mal gehörte Dutzendware. Ein dünnes Stimmchen quält sich durch Windmaschinen, goldenen Muscheln und hellenische Beats. Und auch der kurze Sirtaki darf nicht fehlen.
Chancen fürs Finale: Wird vielleicht mehr zittern müssen, als allgemein erwartet.

4. Lettland: Anmary - Beautiful Song

Warum das Lied "Beautiful Song" heißt, weiß hier niemand. Sie erzählt uns, dass sie im Jahr, als Johnny Logan den Song Contest gewann, geboren wurde. Die Kostüme wurden daher aus dem Fundus der 80-er Jahre hervorgeholt. Fünf Frauen quälen sich und sind nach drei Minuten sind sie endlich befreit.
Chancen fürs Finale: gering

5. Albanien: Rona Nishliu - Suus

Wie eine altägyptische Pharaonin wirkt die albanische Sängerin. Böse Zungen behaupten, dass hochauflösende HD-Fernsehgeräte die Filzläuse in der Frisur entdecken könnten. Erwarten Sie sich Drama pur: Schreien, Heulen, Verzweiflung, Weltschmerz. Aber auch eine sehr überzeugende Stimme.
Chancen fürs Finale: eher ja

6. Rumänien: Mandinga - Zaleilah

Der rumänische Beitrag ist der spanischste des diesjährigen Contests und verbreitet Sommerhit-Atmosphäre. Die Balkan-Elemente, die in der ersten Version zu hören waren, sind bedauerlicherweise entfernt worden. Gilt aber trotzdem als "Dark Horse". Macht Spaß und ist fröhlich.
Chancen fürs Finale: relativ hoch

7. Schweiz: Sinplus - Unbreakable

Gitarrenriffs zu Beginn machen gleich klar: Jetzt kommt Indie-Rock. Und Sinplus verstehen es tatsächlich die Bühne zu rocken! Sehr authentisch der Auftritt, ganz ohne Spompanadeln.
Chancen fürs Finale: intakt, aber wird knapp

8. Belgien: Iris - Would You

Ein lieblicher und sehr langweiliger Song. Die Ballade plätschert dahin, geht beim Ohr rein, beim anderen wieder raus und bei Startnummer 9 hat man das Liedchen dann auch schon wieder vergessen.
Chancen fürs Final: schlecht

9. Finnland: Pernilla Karlsson - När jag blundar

Es gibt eine schwedische Minderheit in Finnland und dieses Schwedisch hat einen lustigen Akzent, wie man hier hören kann. Das war es aber auch schon, was an diesem Lied auffällt. Bei Startnummer 10 schon wieder vergessen.
Chancen fürs Finale: schlecht

10. Israel: Izabo - Time

Ich oute mich: Mein Lieblingsbeitrag in diesem Semifinale! Izabo erfreuen das Publikum mit 70-er Jahre Funk-Rock. Die Zeit fließt (zumeist rückwärts) und das Ding macht Spaß. Der Sänger könnte allerdings ein bisschen freundlicher dreinschauen.
Chancen fürs Finale: Bitte, das muss doch weiterkommen! Ich werde aber zittern müssen.

11. San Marino: Valentina Monetta - The Social Network Song (Oh oh - uh - oh oh)

Es gibt Eurotrash, der so schlecht ist, dass man ihn fast schon wieder mag. Dieses Jahr schickt ausgerechnet Ralph Siegel die Lachnummer des diesjährigen Bewerbs nach Baku. Allerdings hat Valentina ansteckenden Spaß dabei. Früher hieß der Song "The Facebook Song", allerdings ist Werbung beim ESC verboten (obwohl man darüber streiten kann, ob das tatsächlich Werbung wäre). Wird die Facebook-Aktien trotzdem weiter in den Keller rasseln lassen.
Chancen fürs Finale: schlecht

12. Zypern: Ivi Adamou - La-La-Love

Der Dancefloor-Kracher 2012 kommt aus Zypern. Sie tritt die Literatur buchstäblich mit Füßen (Beachten Sie worauf Ivi steht!). Billigster Pop, der abgeht und funktioniert. Beim Dress Rehearsal wurden aber auch die stimmlichen Grenzen deutlich.
Chancen fürs Finale: relativ hoch

13. Dänemark: Soluna Samay - Should‘ve Known Better

Jetzt tue ich mir schwer, denn hier liebt jeder dieses Lied, nur ich nicht. Ein gefälliges Popliedchen mit Countryklängen, Seglerkappe, wehendes Gras, wohliges Gefühl. Mehr sag ich jetzt einfach mal nicht.
Chancen fürs Finale: Ich habe echt keine Ahnung

14. Russland: Buranovskije Babushki - Party For Everybody

Udmurtisch feiert seine Premiere beim ESC, und es sind die einzigen Teilnehmerinnen, die westwärts nach Baku fahren mussten. Zudem bekanntlich die ältesten Teilnehmerinnen je. Charmante, Brot backende, süße Omas funktionieren nunmal von Island bis Israel und von Portugal bis Finnland. Aber wollen wir die wirklich als Gewinnerinnen des Bewerbs?
Chancen fürs Finale: Eine Bank

15. Ungarn: Compact Disco - Sound Of Our Hearts

Etwas für Feinschmecker! Compact Disco liefern ausgezeichneten Pop, der nur leider überhaupt nicht eurovisionstauglich ist. Wer Anspruchsvolles mag, wird wohl eher für die Schweiz anrufen. Schade eigentlich.
Chancen fürs Finale: gering

16. Österreich: Trackshittaz - Woki mit deim Pop

Mühlviertlerisch ist neben Udmurtisch die zweite Premiere 2012. Die Landjugend-Rapper aus Österreich haben hier erstaunlich viele Fans gewonnen. Uuh-uuh ist ein in Baku oft gehörter Ruf. Wenn nur die LED-Lämpchen alle funktionieren! Beim Dress Rehearsal streikte wieder ein Kleid.
Chancen fürs Finale: intakt, aber knapp

17. Moldau: Pasha Parfeny - Lauta

Pasha kam als Außenseiter nach Baku und eroberte die Stadt und die Fans. Seine Performance ist ansteckend fröhlich. Das Lied ist kaum einordenbar: Ein bisschen Pop, ein bisschen Folklore und allem voran Bläser. Ein sehr runder Auftritt.
Chancen fürs Finale: könnte klappen

18. Irland: Jedward - Waterline

Wer die Zwillinge, die 2011 in Düsseldorf mit "Lipstick" für Furore sorgten, wieder mit Stehfrisur erwartet, wird überrascht sein. Denn die haben ihre Haare geglättet! Ob das nur ein Probengag war? Es waren sich jedenfalls alle einig: Das Lied 2012 ist schwächer. Doch die Performance haut um. Ich kann jedenfalls bestätigen: Die zwei irischen Zappelphilippe sind wirklich so! Der Auftritt ist authentisch. Ein würdiger Abschluss des 1. Semis.
Chancen fürs Finale: hoch
(Marco Schreuder, derStandard.at, 22.5.2012)

Share if you care
    • 26.5.2012, 12:46
      Marco Schreuder

      Das Finale: Das erwartet euch heute Abend [38]

      TitelbildDas Finale startet heute in der Crystall Hall in Baku, die heute nur durch viele Polizeisperren hindurch erreichbar ist. FavoritInnen für den Sieg gibt es heuer viele

    • 25.5.2012, 13:04
      Marco Schreuder

      Finalisten und Eurovision-Fans [19]

      TitelbildSeit Mittwochabend stehen die 26 Finalisten der diesjährigen Ausgabe des Eurovision Song Contests fest. Die Fans freuen sich schon auf Samstag. Was ist das überhaupt, so ein richtiger Eurovision-Fan?

    • 24.5.2012, 12:46
      Marco Schreuder

      2. Semifinale: Was uns am Abend erwartet [304]

      TitelbildEin türkischer Geheimfavorit, ein serbischer Veteran, eine schwedische Chartstürmerin, eine Flut an Balladen und die Ukraine, die so gerne Gäste einladen würde. Das 2. Semifinale steht vor der Tür

    • 23.5.2012, 18:24
      Marco Schreuder

      Andersrum in Baku [59]

      TitelbildDer Anteil schwuler Fans beim Eurovision Song Contest ist bekanntlich hoch. In Aserbaidschan stellte sich daher für viele die Frage: Geht das denn dort? Der Iran meldet sich dabei auch zu Wort

    • 23.5.2012, 10:10
      Marco Schreuder

      Ein Kreuzbandriss und eine Empfehlung an den ORF [373]

      TitelbildDie Trackshittaz sind ausgeschieden. Das tat buchstäblich weh, ist aber alles in allem keine große Überraschung

    • 20.5.2012, 19:15
      Marco Schreuder

      Für die Demokratie singen

      TitelbildDer Eurovision Song Contest ist für die Opposition ein guter Anlass, um auf menschenrechtliche und demokratische Probleme Aserbaidschans aufmerksam zu machen

    • 18.5.2012, 17:07
      Marco Schreuder

      Die Eurovisionsblase [37]

      TitelbildIn schönen Hotels übernachten, mit eigenen Shuttlebussen durch die Stadt fahren und im Pressezentrum unter sich sein

Posting 1 bis 25 von 141
1 2 3 4
Aber geeeehhh Herr Schreuder....

...nachdem der Blog generell so gut geworden ist, wieder so ein dummer Fehler, und sogar im (Unter-)Titel: die EV Praesentatorin ist NICHT die Tochter des Praesidenten. Siehe http://en.wikipedia.org/wiki/Leyl... presenter) versus
http://en.wikipedia.org/wiki/Leyla_Aliyeva

gewinnen wird sowieso wieder ein slawisches, bzw ex-sovietland land weil die sich gegenseitig stimmen geben und der groesste laenderblock sind
zypern gibt griechenland 12 punkte
gr gibt zypern 12 punkte - beide sind griechische nationen
deutschland gibt tuerkei 12 punkte weil in deutschland ein haufen tuerken wohnen

FAZIT: fast niemand waehlt fuer das bestgefallende lied.
mir gefaellt das spektakel aber nicht die entscheidungen

hab vergessen

RUSSLAND gewinnt 2012

putin beauftragte haben die noetigen stimmen gekauft, ebenso wie die aseris letztes jahr und die dummen westler gaben den babuschkas auch ein paar stimmen

Hall of Shame

es wird zeit bzgl. des eurovision song contest eine österreichische "HALL OF SHAME" einzuführen wo das versagen der künstler festgehalten wird.

Keine WM-, keine EM- und jetzt nicht einmal sone schäbbige ESC-Teilnahme.

Ihr seid echt arme Hunde. ;-)

Ja, ein weiterer grOßer Traum geplatzt, seufz und schluck! - Musikland ade ;-)

Vorbei

ab nach hause mit den beiden wo sie auch hingehören. europa hat den beiden gezeigt wo sie stehen. ist ok jungs... vielleicht bekommt ihr bei ATV saturday night fever eine chance. ; O )

Richtig, auch meine Meinung.

Dieser Prolentenrock ist a) anundfürsich eine Peinlichkeit b) damit am EVC teilzunehmen eine Zumutung und c) eh schon wissen

Also durchgefallen - war vorhersehbar

Schade, dass die Österreicher so langsam lernen. Die Schuld sehe ich bei den österr. Veranstaltern, die offensichtlich keine ausreichenden Vorgaben für die Zulassung von Songs geben.

Genau - die Songs, die den Einzug ins Finale geschafft haben, sind ja auch der beste Beweis, dass auch heuer wieder genau nur ein Konzept Erfolg versprechend war ...

Z.B. Russland? Albanien? Albanien??? ALBANIEN?????

Weg mit den Österreichern,

wenn sie musikalisch und auch sonst nichts Besseres zu bieten haben.

Keine Stimmung, keine Melodie, inhaltliche Leere - oder soll da irgendwo Gesellschaftskritik verborgen sein? Wo ist die Aussage?

Schade um den Lead-Singer. Dem hätte man besseres Material liefern können.

So ein Kas in jeder Hinsicht!

Herr Schreuder besser recherchieren! Es handelt sich bei der Moderatorin nicht um die Tochter des Präsidenten, es besteht lediglich eine Gleichheit beim Namen und Geburtsjahr. Das Aussehen, Abstammung und der Geburtsort unterscheiden sich jedoch ;0) Viele liebe Grüße von Baku nach Baku, bzw. 100m weit...

Herr Schreuder

der Song Contest Experte, der Bundesrat der Grünen, der Journalist, der ... der.....
was kann DER eigentlich gut?
Bezüglich "Präsidententochter" als Moderatorin, ist das beste Beispiel dafür.
Bitte, bitte, bitte - Verschonung von Herrn Schreuder!
Danke

weiß nicht, die iren erinnern mich stark an die achziger wham, zumindest optisch... musikalisch ist jeder beitrag entbehrlich! naja, song-contest eben...

Wir werden so lange auf die seichten Oberflächen schauen, bis wir darin Tiefe sehn.

War n Scherz.

Traktor-Gangsta ftw

kein live ticker im klassischem sinn?

das lied von israel

soll funk-rock sein?
aha.
dann ist das, was unsere beiden vögel darbringen vermutlich trash metal.

Was ist euer Problem. Hier geht es nicht um Niveau und 95% der Zuseher verstehen eh kein Wort.

Die Bühnenshow geht bisschen vorwärts und die Melodie hängt einem nach 30 Sekunden im Ohr fest.

Ganz ehrlich, ob man es mag oder nicht: Das ist ESC-Material!

Ich verwette meinen Popo dass sieh´s nicht schaffen!! Die peinlichste Nummer von Österreich seit langem! Da war ja der Song vom Alf Poier ein musikalisches Meisterwerk dagegen!

ich habe verloren! ;( ;)))

hier eine kleines praesent, 2 ganz tolle herren, vor ein paar wochen.....

http://www.youtube.com/watch?v=parjHI3FWV0

Sehr geil!! :-D

ja, die sollten gemeinsam auftreten....

halte dagegen mit meinem popo....;))

Posting 1 bis 25 von 141
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.