Nanosilber in Socken, Kosmetika & Co

Mit "Silberfrische" wird für Socken, Putzlappen oder Computer- tastaturen geworben - Die gesundheitlichen Risiken sind nicht abzuschätzen

Der Einsatz von Silber zur Bekämpfung von Bakterien hat seit dem Altertum Tradition. Bereits die alten Römer führten auf Reisen das Trinkwasser in Silbergefäßen mit sich und vor der Einführung des Kühlschranks legte man zur Verlängerung der Haltbarkeit eine Silbermünze in die Milch.

Wird heute im Diskonter mit "Silberfrische" geworben, ist Nanosilber im Spiel - eine Chemikalie, in der Silber in winzigsten Teilchen vorliegt. Nanosilber findet sich in Sportkleidung, Computertastaturen, Kosmetika, Putzlappen, Tapeten, Frischhaltefolien oder in Kühlschränken. Es soll der Bekämpfung von Bakterien dienen und damit für längere Frische und die Vermeidung von schlechten Gerüchen sorgen. Derzeit ist aber noch nicht hinreichend erforscht, inwieweit die Verwendung von Nanosilber in Alltagsprodukten gesundheitliche Risiken birgt.

Resistenzbildung möglich

Nanosilber ist reaktiver als herkömmliche Silberverbindungen und wird auch in der Medizin genutzt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der übermäßige, unkontrollierte und niedrig dosierte Einsatz von Nanosilber zu Resistenzbildung führen kann. Eine Kennzeichnung von Produkten, die Nanosilber verwenden, ist ab September 2013 vorgeschrieben. Diese ist allerdings lückenhaft, berichtet der Verein für Konsumenteninformation (VKI).

"Der Einsatz von antibakteriellen Produkten im Alltag ist mehr als fragwürdig. Nicht alle Bakterien sind auch Krankheitskeime. Eine großflächige und niedrig dosierte Anwendung von antibakteriellen Zusätzen kann die Entstehung von resistenten Bakterien fördern und Allergien beim Menschen hervorrufen. Ebenso ist die Umwelt potenziell gefährdet", warnt Susanne Stark, Expertin für Nanotechnologie beim VKI. "Noch nicht hinreichend erforscht ist auch, inwieweit Nanosilber über das Lungengewebe, die Hautoberfläche oder bei der Verdauung aufgenommen wird, wie es sich im Körper verteilt und ob es die Blut-Hirn- beziehungsweise die Blut- Plazenta-Schranke überwinden kann."

Zulassungspflicht gefordert

Ob ein Produkt Nanosilber enthält oder nicht, ist aufgrund einer fehlenden Deklarationspflicht nur schwer nachvollziehbar. Die Herstellerinformationen sind mit Vorsicht zu genießen, da erfahrungsgemäß einige Hersteller Nanosilber einsetzen, ohne darauf zu verweisen und umgekehrt. Zwar muss Nanosilber ab 2013 deklariert werden, allerdings nur unter bestimmten Bedingungen - etwa sobald ein Produkt damit beworben wird.

"Diese Regelung ist nicht ausreichend. Vielmehr sollte die Anwendung von Nanosilber oder anderen antibakteriellen Zusätzen bei Produkten immer einer Zulassungspflicht unterliegen. Eine Genehmigung sollte auch nur in Zusammenhang mit einer konkreten medizinischen Anwendung erteilt werden, wie etwa bei Diabetes, Neurodermitis oder der Wundversorgung", so Stark.

Wo Nanosilber drinsteckt

Hinweise, dass ein Produkt Nanosilber enthält, geben Begriffe wie kolloidales Silber, Nano-Batist, Nano-Silber, Nano-Silver, Nano-Silberpartikel oder Nanopartikeltechnologie.

Hinweise auf einen wahrscheinlichen Einsatz geben Begriffe wie: Activecare, antibakteriell, Microbes Stop, Mikrosilber, Nanoperl, SilberAktiv, Silberionen, Silbertechnologie, Silcryst und Silver.

Weitere Infos zum Thema gibt es auf www.konsument.at und ab dem 24.5. in der Juni-Ausgabe des Magazins "Konsument". (red, derStandard.at, 22.5.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 41
1 2
Mhm

Ich vertrage das Zeug überhaupt nicht, habe mal ein Duschgel mit Silberpartikel verwendet, nach zwei Tagen hatte ich ziemlich schmerzhafte Entzündungen in den Achselhöhlen. Nachdem ich wieder auf normales Duschgel umgestiegen bin waren sie innerhalb von 3 Tagen wieder weg.

Nano-Silber für Nanao-Hirne!

Außerdem wird damit verständlich, warum manche Menschen so protzigen Silberschmuck tragen :-)

naja, was lebende Schädlinge bekämpft, schädigt meist auch lebende Nützlinge ...

... ob das rund um den menschlichen (Schädlings- oder Nützlings- :) Organismus so anders sein wird?

Hält auch Werwölfe fern.

Ich lass mir jetzt meinen 2,5 Tonnen SUV nanobeschichten; aber nur außen...ca 600 Märchentaler.

lieber socken aus bambus :)

Es ist nicht ausgeschlossen, dass der übermäßige, unkontrollierte und niedrig dosierte Einsatz von Nanosilber zu Resistenzbildung führen kann.

Resistenzbildung kann ich mir da eigentlich nicht vorstellen ... wie soll das gehen?

Das geht genauso

wie auch bei jeder anderen Resistenzbildung: Durch Mutationen und Selektion.

Entweder werden die Silberionen irgendwie komplexiert, oder halt die anfälligen Prozesse irgendwie anders ablaufen, oder irgend ein anderer Mechanismus ergibt sich.

Es wurden ja sogar schon resistente Stämme gefunden, wenn auch keine wirklich Krankheitserregenden.

Franz Mittler:

Der Taucher

Schon wollte das Herz dem Versinkenden stocken,
rings um ihn wimmelte es von spitzigsten Haien,
da retteten ihn seine stinkenden Socken,
sie machten selbst die hitzigsten speien.

Lasset bloß Eure Zehen davon!

Gibts da Body Modifiers

die sich das freiwillig geben?

lieber silberfisch

als silberfrisch

Habe mal Socken mit Silberfäden oder so gekauft...

... von X-Socks. Waren noch teurer als die von Falke und am Anfang auch wunderbar. Nach wenigen Waschgängen verloren sie jedoch ihre Elastizität und wurden unbrauchbar, fast spröde. Bei einem Preis von ca. 18 Euro pro Paar schon ärgerlich und ich meide diese Firma seither.

Ob das jetzt "Silberfäden" waren, oder "Nanosilber", weiß ich nicht mehr.

Ich hab X-Socks Sky run...

...und die halten schon mehr als 2000km. So unterschiedlich können Erfahrungen sein.

Ich gehe davon aus, dass sie heute besser sind.

Meine Erfahrung ist ca. 10 Jahre alt.
Bin mit dem Konkurrenzprodukt aber sehr zufrieden und
werde diese Firma so schnell nicht wieder ausprobieren.

Völliger Schwachsinn, das ganze

Nach drei mal waschen ist das Silber ohnehin draußen aus den Textilien, das wurde bereits untersucht.

Und in heimischen Gewässern steigt der Silbergehalt bereits signifikant, auch das ist bereits untersucht.

Und kein Mensch hat eine Ahnung, was das ganze Silber im Ökokreislauf alles anrichten kann.

Aber merke: geht's der Wirtschaft gut, geht's uns allen gut!

Fazit: Uns alle zu verarschen und auszusackeln ist "der Wirtschaft" wohl nicht genug, man muss uns auch noch mit derartigen Sprüchen für blöd verkaufen.

Vielen Dank, ein sehr informatives Dokument!

Haben Sie dazu Quellen dazu, dass der Silbergehalt signifikant steigt? In welcher Form liegt dieses Silber in Gewässern vor?

Oh, und gleich noch eine gute Nachricht:

Ein anderer User hat die Doku aufgestöbert, von der ich schrieb:

http://derstandard.at/plink/133... 9/26201982

Dankesehr - werde mir beides ansehen.

Hier ein Link zu einem interessanten Dokument,

den mir ein anderer User hute zugesandt hat (siehe obiges Posting):

http://epub.oeaw.ac.at/ita/nanot... ier010.pdf

Habe es nur rasch überflogen, der Text liefert aber jede Menge Informationen zum Thema, mit Quellenangaben ;-)

Leider keine Quellen, ich sah eine Dokumentation im TV zu dem Thema

Das muss auf 3SAT oder ORFIII gewesen sein, erst unlängst. Keine der "populärwissenschaftlichen" Serien, sondern eine spezielle Dokumentation.

Posting 1 bis 25 von 41
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.